Australische Polizei. Foto. iStock

Klopapier-Hysterie in Australien: Polizei muss eingreifen

Epoch Times7. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:59
Auch in Australien hat die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus einen Ansturm auf Klopapier ausgelöst - nun ist ein Streit um das begehrte Produkt schon wieder eskaliert. Wegen eines Streits in einem Supermarkt in Sydney musste die Polizei anrücken.

Auch in Australien hat die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus einen Ansturm auf Klopapier ausgelöst – nun ist ein Streit um das begehrte Produkt erneut eskaliert. Wegen eines handgreiflichen Streits um eine Packung Klopapier in einem Supermarkt in Sydney musste am Samstag die Polizei anrücken. Bereits zuvor waren Hamsterkäufe in Australien in Gewalt umgeschlagen.

In einem im Internet kursierenden Video war zu sehen, wie sich die drei Frauen gegenseitig an den Haaren ziehen und anschreien. Eine der Frauen ruft: „Ich will nur eine Packung!“, während die beiden anderen einen mit dutzenden Packungen Toilettenpapier befüllten Einkaufswagen beaufsichtigen.

Wie die Polizei mitteilte, hatten zunächst zwei Supermarkt-Mitarbeiter versucht, das Handgemenge zu beenden. Als dies nichts half, verständigten sie demnach die Sicherheitskräfte. Polizeivertreter Andrew New betonte vor Journalisten, Hamsterkäufe seien unnötig. Anders als in manchen Action-Filmen stehe nicht die Apokalypse bevor.

Elektroschocks gegen Klopapier-Hysterie

Bereits Mitte der Woche hatte die Klopapier-Hysterie in Australien die Polizei auf den Plan gerufen: In der Stadt Tamworth im Bundesstaat New South Wales setzten Beamte einen Elektroschocker gegen einen Mann ein, der im Streit um eine Packung Toilettenpapier handgreiflich geworden war. In einem weiteren Fall wurde die Polizei in einen Laden in Sydney gerufen, als ein Kunde in einem Klopapier-Streit ein Messer zückte.

Der Gesundheitsminister von New South Wales, Brad Hazzard, rief die Menschen auf, mit den Hamsterkäufen aufzuhören. „Die Vernunft sagt uns, dass es kein Problem gäbe, würden einige Menschen nicht Toilettenpapier in exzessivem Maße kaufen“, schrieb Hazzard im Kurzbotschaftendienst Twitter.

In Australien gibt es mehr als 70 nachgewiesene Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus. Unter anderem wurde der Erreger bei einem Arzt im australischen Bundesstaat Victoria nachgewiesen, der kürzlich aus den USA zurückgekehrt war. Obwohl er für das Coronavirus typische Symptome aufwies, behandelte er noch etwa 70 Patienten. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion