Symbolbild.Foto: istockphoto/Grandfailure

Hetzjagd und Messerstiche in Köln: Männergruppe jagte 43-Jährigen durch die Stadt

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 18:44
Sie jagten ihm hinterher, bis er stürzte. Dann kamen sie über ihn. Einer der Verfolger stach immer wieder auf den 43-Jährigen ein.

Erst am Montag meldete die Kölner Polizei einen Vorfall, der sich bereits einige Tage zuvor zugetragen hatte. Am späten Freitagnachmittag, 19. April, rannte ein 43-jähriger Kölner durch die Straßen des Stadtteils Mülheim um sein Leben.

Nach ersten Ermittlungen hatten mehrere Männer gegen 17 Uhr den 43 Jahre alten Kölner durch die Keupstraße gehetzt.“

(Polizeibericht)

Durch die Regentenstraße rannte der Mann dann und in die Stürmerstraße, in der er stürzte. Dann kamen die Verfolger über ihn.

Ein mit blauer Jeans und weißem T-Shirt bekleideter Verfolger zog ein Messer und stach damit mehrfach auf seinen Kontrahenten ein.“

(Polizeipräsidium Köln)

Der Messerstecher verschwand anschließend mit den anderen Verfolgern unerkannt. Die alarmierten Rettungskräfte brachten das lebensgefährlich verletzte Opfer ins Krankenhaus.

Nach Polizeiangaben sollen die Täter etwa 25 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß gewesen sein. Mehr Information zu den Männern wurden nicht veröffentlicht.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 0221 / 229 – 0 oder per E-Mail an [email protected] und fragt:

  • Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet oder kann Angaben zu den beteiligten Männern und deren Identität machen?

Bereits vor einem Monat etwa wurde ein ebenfalls 43-Jähriger in Mülheim mit einem Messer attackiert. In diesem Fall überlebte das Opfer den Angriff nicht. Mehr als zehn Mal stach der Täter auf ihn ein. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion