Islamisten in Syrien.Foto: MAHMOUD TAHA/AFP/Getty Images

Panik vor Trauergottesdienst für ermordete Cynthia in Worms: Allahu-Akbar-Extremist im Altarraum der Kirche

Epoch Times10. März 2019 Aktualisiert: 10. März 2019 10:45
Kurz vor Beginn des Gottesdienstes stand plötzlich ein Mann im Altarraum, breitete die Arme aus und rief "Allahu Akbar". Der Mann wurde festgenommen.

Mindestens 500 Menschen nahmen am Trauermarsch in Worms für die mit mehr als zehn Messerstichen ermordete 21-jährige Altenpflegerin Cynthia R. teil. Anschließend wurde ein Gottesdienst abgehalten. Dabei kam es kurz zuvor nach Angaben des „SWR“ zu einem Zwischenfall:

Noch bevor der ökumenische Gottesdienst in der Liebfrauenkirche begann, berichteten Zeugen, dass ein Mann mit ausgebreiteten Armen im Altarraum stand und „Allahu Akbar“, den Ausruf der islamistischen Attentäter, rief, so der Sender.

Daraufhin verließen zahlreiche Besucher die Kirche fluchtartig und alarmierten die Polizei.

Die Einsatzkräfte konnten den Extremisten festnehmen. Auch nach der Vernehmung des 29-jährigen Mannes gab es keine Erklärung für dessen Handeln. Er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung der Religionsausübung eingeleitet.

Der Gottesdienst wurde wie geplant abgehalten. (sm)

=> Siehe Video SWR



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion