Ein Feuerwehrmann löscht ein brennendes Auto.Foto: iStock

Polizei in Recklinghausen geht nach Feuer an Streifenwagen von Brandstiftung aus

Epoch Times25. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 16:37

In einem Fall von drei in Brand geratenen Polizeiautos in Recklinghausen geht die Polizei von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Die Fahrzeuge seien beschlagnahmt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der entstandene Sachschaden werde auf 120.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde demnach niemand.

Durch das Feuer am Donnerstagmorgen seien die Innenräume der Streifenwagen zerstört worden. Der Staatsschutz nahm in der Ruhrgebietsstadt Ermittlungen auf.

Hinweise auf die Täter lagen zunächst nicht vor. Mögliche Zeugen wurden nun darum gebeten, sich zu melden. Die Feuerwehr war gegen 03.50 Uhr durch mehrere Notrufe über die brennenden Fahrzeuge auf einem Parkplatz neben der Polizeiwache informiert worden.

Bei dem Parkplatz handelte es sich um den Wachhof einer Feuerwache, auf dem die Polizeiautos außerhalb der Dienstzeiten abgestellt werden. Zum Löschen der brennenden Wagen musste die Feuerwehr lediglich ihre Einsatzfahrzeuge aus der Halle fahren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion