Demokratie-Aktivisten nahmen an einem Flashmob in Santa Monica, California am 7. März 2021 teil. Symbolbild.Foto: RINGO CHIU/AFP via Getty Images

Britischer Premier Johnson: Werden Hongkong nicht „aufgeben“

Epoch Times1. Juli 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat der ehemaligen Kronkolonie Hongkong die weitere Unterstützung Großbritanniens zugesichert. „Wir geben Hongkong nicht auf“, sagte Johnson am Donnerstag in einem Video auf Twitter. „Vor 25 Jahren haben wir dem Gebiet und seinen Menschen ein Versprechen gegeben, und wir beabsichtigen, es zu halten.“

In Hongkong wird am Freitag der 25. Jahrestag der Rückgabe der britischen Kolonie an China begangen. Die chinesische Führung hatte damals zugestimmt, Hongkongs Autonomie und die dort herrschenden Freiheiten nach dem Grundsatz „Ein Land, zwei Systeme“ noch 50 Jahre lang zu achten.

„Seit einer Weile schon“ halte sich Peking aber nicht mehr an diese Vereinbarung, sagte Johnson. Dies bedrohe „sowohl die Rechte und Freiheiten der Hongkonger als auch den weiteren Fortschritt und Wohlstand“ der Finanzmetropole. Großbritannien werde „alles tun, was wir können, damit China sein Versprechen einhält“, fügte er hinzu.

Die Regierung in China hatte ihren Einfluss auf Hongkong jahrelang Schritt für Schritt ausgeweitet. 2019 kam es gewaltsamen Massenprotesten, die brutal niedergeschlagen wurden. 2020 zwang Peking dem Autonomiegebiet ein sogenanntes „Sicherheitsgesetz“ auf, das die demokratischen Grundrechte wie Meinungs- oder Versammlungsfreiheit massiv einschränkt.

Die britische Außenministerin Liz Truss verurteilte in einer Erklärung die „anhaltende Erosion der bürgerlichen und politischen Rechte“ in Hongkong, insbesondere seit der Einführung des Gesetzes. „Die Behörden haben die Opposition erstickt, Dissidenten kriminalisiert und jeden vertrieben, der den Machthabern die Wahrheit sagen konnte.“

Anlässlich des 25. Jahrestags reiste Chinas Präsident Xi Jinping nach Hongkong. Im Rahmen der Jubiläumsfeier wird auch der neue Hongkonger Regierungschef John Lee ins Amt eingeführt, der bei der Unterdrückung der Massendemonstrationen eine zentrale Rolle gespielt hatte. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion