Chinas Suche nach Corona-Impfstoff überschattet von zahlreichen Impfskandalen

Epoch Times22. Juni 2020 Aktualisiert: 22. Juni 2020 18:16
Auch China arbeitet eifrig an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs. Doch Chinas Pharmaindustrie wird immer wieder von Impfskandalen überschattet. Eine betroffene Mutter berichtet.

Auch China bemühte sich um die schnelle Entwicklung eines Impfstoffs gegen das KPC-Virus. Jetzt führen fünf chinesische Firmen Versuche am Menschen durch. Eine davon behauptet, die letzte Testphase bereits im Herbst abschließen zu können. Allerdings wurde Chinas Pharmaindustrie in den letzten zehn Jahren von einer Reihe von Impfskandalen überschattet, die die Produktsicherheit infrage stellen.

Die Mutter eines Impfopfers schrieb in den sozialen Medien (Zitat): „Selbst wenn der chinesische Impfstoff einsatzbereit wäre, würde ich es nicht wagen, mich spritzen zu lassen!“ Ihrem Sohn wurde ein fehlerhafter Impfstoff gespritzt, als er drei Monate alt und gesund war.

Etwa zwölf Tage nach der Injektion des Impfstoffs verlor er seine Sprache, er verlor seine Stimme, er konnte sich nicht bewegen, und er konnte nicht einmal den Kopf heben.“

(Yang Wenjuan, Mutter eines Impopfers, Provinz Zhejiang)

Jetzt ist ihr Sohn 12 Jahre alt, kann immer noch nicht sprechen und geht auch nicht zur Schule.

In China sind Impf-Skandale nichts Neues. Von 2007 bis 2018 produzierten mindestens 13 große Hersteller fehlerhafte Impfstoffe mit schweren Nebenwirkungen.

Dazu gehört auch eines der Unternehmen, das derzeit Impfstoffe gegen das KPC-Virus entwickelt – das Wuhan Institute of Biological Products. Der Impfstoff, der Frau Yangs Sohn verabreicht worden war, stammte zwar von einer anderen Firma, aber beide gehören zu Sinopharm, Chinas größtem staatlichen Pharmakonzern.

Es ist unklar, wie viele Kinder in China Opfer von fehlerhaften Impfstoffen wurden, aber ein Dokumentarfilm von 2013 erwähnte 100 impfgeschädigte Kinder. Sie waren gelähmt, geistig behindert oder befanden sich in einem vegetativen Zustand.

Frau Yang versuchte erfolglos Gerechtigkeit für ihren Sohn zu erlangen. Sie versuchte auch, das Kind zur Schule zu schicken, aber keine wollte ihn aufnehmen: „Mein Kind ist jetzt schon 12 Jahre alt, er konnte keinen einzigen Tag die Schule besuchen“, so die betroffene Mutter. Sie ging auch zu den örtlichen Behörden und bat um Hilfe. Doch die Wachen ließen sie nicht ein.

Laut Frau Yang sollten behinderte Kinder wie ihr Sohn jährlich eine staatliche Hilfe von über 3.000 Dollar erhalten, aber sie habe das Geld nie bekommen.

Ich muss Geld verdienen und mein Kind in verschiedenen Teilen des Landes zu einem Arzt bringen, und ich werde auch noch von anderen Menschen beleidigt. Ich habe wirklich das Gefühl, dass es zu schwer ist, einfach zu schwer.“

(Yang Wenjuan, Mutter eines Impfopers)

In China ist es oft schwierig, seine Rechte mithilfe des Rechtssystems zu verteidigen. Yang suchte über die beliebte Social-Media-Plattform Weibo nach Hilfe. Doch Weibo schloss alle ihre acht Konten.

Diese Mutter eines Impfopers verspürt Hass gegenüber dem Regime – ihrer Meinung nach verdiene es nicht, das Land zu führen. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN