Der Medienmagnat Jimmy Lai (rechts) wird am 1. Februar 2021 vor dem Berufungsgericht in Hongkong in einen Transporter der Hongkonger Justizvollzugsanstalt eskortiert.Foto: STR/AFP via Getty Images

Demokratieaktivist Jimmy Lai wegen Tiananmen-Mahnwache verurteilt

Epoch Times9. Dezember 2021 Aktualisiert: 9. Dezember 2021 17:29
Der inhaftierte Medienunternehmer Jimmy Lai sowie zwei weitere Demokratieaktivisten sind wegen ihrer Teilnahme an einer Tiananmen-Mahnwache in Hongkong verurteilt worden.

In Hongkong sind der inhaftierte Medienunternehmer Jimmy Lai und zwei Demokratieaktivistinnen wegen ihrer Teilnahme an einer Tiananmen-Mahnwache verurteilt worden.

Ein Bezirksgericht der chinesischen Sonderverwaltungszone sprach Lai zusammen mit der ehemaligen Journalistin Gwyneth Ho und der Anwältin Chow Hang Tung am Donnerstag unter anderem der Anstiftung und Teilnahme an einer nicht genehmigten Versammlung schuldig. Die Strafen sollen am Montag verkündet werden, Menschenrechtsorganisationen äußerten sich empört.

Die drei sind die letzten von mehr als zwei Dutzend pro-demokratischen Politikern und Aktivisten, die wegen der Mahnwache im vergangenen Jahr bestraft wurden. Bei der alljährlichen Veranstaltung am 4. Juni wurde der Opfer der gewaltsamen Niederschlagung der Demokratieproteste auf dem Tiananmen-Platz in Peking im Jahr 1989 gedacht.

Die Hongkonger Behörden hatten die seit Jahrzehnten stattfindende Gedenkfeier vergangenes Jahr vorgeblich „wegen der Corona-Pandemie“ verboten.

Lai hat Vorwürfe der Justiz gerichtlich angefochten

Der 74-jährige Lai, der Eigentümer der inzwischen eingestellten pro-demokratischen Zeitung „Apple Daily“ ist, und seine beiden Mitstreiterinnen waren die einzigen Angeklagten, welche die Vorwürfe der Justiz gerichtlich angefochten hatten.

Sie argumentierten in der Anhörung am Donnerstag, dass sie die Kerzen, die bei der Mahnwache am 4. Juni traditionell angezündet werden, nur für sich selbst angezündet und andere nicht zur Teilnahme an einer verbotenen Kundgebung „angestiftet“ hätten.

Bezirksrichterin Amanda Woodcock wies diese Argumente jedoch als „offen gesagt unsinnig“ zurück. Die Verurteilten hätten die Mahnwache in einem „Akt des Trotzes und des Protestes gegen die Polizei“ organisiert. Das Strafmaß für die drei Angeklagten und andere Aktivisten, die sich zuvor schuldig bekannt hatten, soll am Montag verkündet werden.

Amnesty kritisiert Kriminalisierung einer friedlichen Mahnwache

Amnesty International bezeichnete die Urteile als den jüngsten „Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit“ in Hongkong. Die Behörden hätten damit eine „friedliche Mahnwache“ kriminalisiert.

Die Menschen in Hongkong hätten aber ein Recht darauf, „friedlich zu trauern und der Opfer der Niederschlagung der Proteste auf dem Tiananmen-Platz zu gedenken“.

Die Mahnwache hatte kurz vor dem Inkrafttreten des sogenannten Nationalen Sicherheitsgesetzes stattgefunden. Durch dieses von Peking verhängte Gesetz sind zahlreiche vormals legale Forderungen nach mehr Demokratie und Selbstbestimmung in der Sonderverwaltungszone unter Strafe gestellt worden.

Seitdem wurden zahlreiche Organisatoren und Teilnehmer der Mahnwache wegen angeblicher staatsgefährdender Delikte angeklagt. Ein Mahnwache-Museum wurde von den Behörden geschlossen.

Zuletzt hatten Gerichte 16 Politiker und Aktivisten – darunter den prominenten Aktivisten Joshua Wong – wegen ihrer Teilnahme an der Mahnwache zu Haftstrafen zwischen sechs und 10 Monaten verurteilt. Einige der Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Auch in diesem Jahr hatte es wieder eine Mahnwache gegeben, die von den Behörden jedoch weitestgehend unterbunden wurde. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion