Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam.Foto: NOEL CELIS/AFP via Getty Images

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam

Epoch Times20. Januar 2022 Aktualisiert: 20. Januar 2022 18:06

Das EU-Parlament hat von den Mitgliedstaaten gefordert, „aufgrund der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen“ in Hongkong Sanktionen gegen dortige Politiker und hochrangige Behördenvertreter zu verhängen.

Die Abgeordneten nahmen am Donnerstag in Straßburg eine entsprechende Entschließung mit 585 zu 46 Stimmen an. Mit Strafmaßnahmen wegen Beteiligung an den Menschenrechtsverletzungen sollte demnach unter anderem Regierungschefin Carrie Lam belegt werden.

Das Parlament „verurteilt aufs Schärfste, dass die Meinungs-, Vereinigungs- und Pressefreiheit in Hongkong ebenso stark eingeschränkt sind wie in China“, heißt es in der Entschließung. Auch prangern die Abgeordneten die politische Verfolgung von Journalisten an, „die sich nun im Exil oder im Gefängnis befinden“.

Neben Lam sollten demnach unter anderen die hochrangigen Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas – Xia Baolong, Zang Xiaoming, Luo Huining und Zeng Yanxiong – sanktioniert werden. Sie leiten das Verbindungsbüro der Pekinger Zentralregierung in Hongkong sowie eine staatliche Sicherheitsagentur für das Autonomiegebiet. Außerdem fordert das Parlament die Erstellung einer Liste von Unternehmen, „gegen die Sanktionen und Investitionsverbote verhängt werden sollten“.

Sitz Hongkongs in der WTO soll geprüft werden

Die Entschließung des Parlaments ist nicht bindend. Die geforderten Sanktionen müssten von den 27 EU-Staaten einstimmig beschlossen werden. Bislang gibt es zum Umgang mit China wegen der Situation in Hongkong keinen Konsens.

Das Parlament fordert neben Sanktionen auch, die Unterstützung der EU für einen Sitz Hongkongs in der Welthandelsorganisation (WTO) zu überprüfen. Zudem sollte die Ratifizierung des vereinbarten Investitionsabkommens mit China, die im Mai von Brüssel gestoppt worden war, weiterhin auf Eis liegen.

China baut seinen Einfluss seit den pro-demokratischen Massenprotesten des Jahres 2019 in Hongkong massiv aus. Ein im Juli 2020 eingeführtes sogenanntes Sicherheitsgesetz erlaubt den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Seit der Einführung des Gesetzes wurden hunderte Demokratie-Aktivisten festgenommen, zahlreiche weitere gingen ins Exil. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion