Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Anwohner nehmen an einem Corona-Massentest im Pekinger Stadtteil Chaoyang teil.
Anwohner nehmen an einem Corona-Massentest im Pekinger Stadtteil Chaoyang teil.Foto: Ng Han Guan/AP/dpa

Furcht vor Lockdown: Corona-Massentests für Pekings Einwohner

Epoch Times26. April 2022
Obwohl in Peking nur 33 neue Infektionsfälle gemeldet wurden, ist die Angst vor einem vollständigen Lockdown in der Millionenmetropole groß. Daher sollen dort nun fast alle Einwohner Corona-Massentests unterzogen werden.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Peking hat die Corona-Massentests auf fast alle 21 Millionen Einwohner der chinesischen Hauptstadt ausgeweitet. Elf weitere Bezirke begannen am Dienstag mit den Tests. Damit gilt die Testanordnung nun für die zwölf Bezirke, in denen die meisten Menschen wohnen. Peking meldete am Dienstag zwar nur 33 neue Infektionsfälle, aber die Angst vor einem vollständigen Lockdown wie in der Wirtschaftsmetropole Shanghai wächst.

Die Anordnung der Tests im Pekinger Innenstadtbezirk Chaoyang hatte am Sonntag Panikkäufe in den Supermärkten ausgelöst. Am Montag standen die Menschen vor Geschäften und Testzentren Schlange. Einige Wohnanlagen in Chaoyang wurden inzwischen mit Metallzäunen abgeriegelt – ähnlich wie in Shanghai, wo Chinas Null-Covid-Strategie mit ihren Massentests und strikten Lockdowns massiv an ihre Grenzen stößt.

Bewohner eingezäunt und in Sorge

Ein Bewohner von Chaoyang sagte, er sei wegen der Zäune in seiner Nachbarschaft inzwischen „ein bisschen besorgt“. Die Bewohner seiner Wohnanlage wurden am Montagabend angewiesen, mindestens 14 Tage zu Hause zu bleiben, nachdem ein Nachbar positiv auf das Coronavirus getestet worden war. „Ich mache mir Sorgen, dass wir uns bald keine Medikamente oder andere Dinge mehr liefern lassen können“, sagte der Mann.

Einen Ausbruch wie in Shanghai, wo trotz des wochenlangen Lockdowns zuletzt immer noch 16.000 Fälle pro Tag gemeldet wurden, wollen die Behörden in Peking unbedingt verhindern. Von einem Lockdown ist in den Verlautbarungen der Stadtverwaltung bisher zwar nicht die Rede. Neben den Massentests wurden zuletzt aber auch große Menschenansammlungen wie Hochzeitsfeiern untersagt, Theater geschlossen und einige Bauprojekte auf Eis gelegt.

„Ich kriege psychische Probleme, wenn das so weitergeht“, schrieb eine Frau im Internet. Sie wollte am 1. Mai heiraten und musste nun ihre Hochzeit kurzfristig verschieben.

Panikkäufe

„Die Situation in Shanghai hat die Vorstellungskraft von uns allen übertroffen“, sagte eine Frau in einem Pekinger Supermarkt. Sie glaube zwar nicht, dass die Lage in Peking so schlimm werde wie in Shanghai, habe aber vorsichtshalber Reis, Nudeln, Getreide und Öl eingekauft. „Wir haben uns für mindestens ein bis zwei Wochen eingedeckt“, sagte die 35-Jährige.

Die Maßnahmen in Peking seien im Vergleich zu denen andernorts ergriffenen Maßnahmen bisher noch milde, erklärte der Chefökonom vom Vermögensverwalter Pinpoint, Zhiwei Zhang. Er sei „überrascht, dass die Regierung in Peking nicht so hart und schnell restriktive Maßnahmen ergriffen hat wie in anderen Städten, in denen es in den vergangenen Wochen zu ähnlichen Ausbrüchen kam.“

Im Rest der Welt wächst unterdessen die Besorgnis darüber, wie sich die Corona-Lage in China auf die Lieferketten auswirken könnte. Die Stadt Baotou in der Inneren Mongolei – ein wichtiger Lieferant seltener Erden – hatte am Montag angeordnet, dass nach der Entdeckung von zwei Virusfällen alle Einwohner zu Hause bleiben müssen. Jeder Haushalt darf nur ein Mitglied einmal am Tag zum Einkaufen schicken. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion