Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Alex Farley während des Videodrehs zu seinem Lied „The Party's MC“ im Jahr 2022.Foto: Courtesy of Alex Farley

„Lasst sie sprechen“: YouTuber Lele Farley tritt für das chinesische Volk ein

Von 4. August 2022
Der Satiriker Lele Farley setzt sich für ein freies chinesisches Volk ein. Ein Auftrittsverbot ließ nicht lange auf sich warten.

Alex Farley hat die perfekten Voraussetzungen, um in China eine Berühmtheit zu werden: Chinesischkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau, Zeugnisse von einem Sprachzentrum des Konfuzius-Instituts und der renommierten Zentralen Akademie für Schauspielkunst (Central Academy of Drama) in Peking sowie einen extrovertierten und fröhlichen Charakter.

Hätte er sich bloß der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) angeschlossen und wäre zu einem Mitglied der „Yang Wu-Mao“ oder „ausländischen 50-Cent-Armee“ geworden. So beschreiben Chinesen Westler, die in den Medien und im Internet sich für die Interessen der KPC einsetzen.

Die 50-Cent-Armee ist das berüchtigte Netzwerk der KPC aus Online-Trollen, die die Diskussion zugunsten der Propaganda Pekings lenken. Der Name leitet sich von einem halben chinesischen Yuan ab, den sie angeblich für jeden Beitrag im Internet erhalten.

Doch Ausländer, die diese Arbeit machen, verdienen viel mehr. „Ich habe versucht, wie ein ‚Yang Wu-Mao‘ zu sein“, sagte Farley der Epoch Times. Alex ist US-Amerikaner, 31 Jahre alt und unter dem Künstlernamen Lele Farley bekannt. „Ich habe versucht, mich zu verkaufen. Ich war nur wirklich schlecht darin.“

Heute sieht er sich aufgrund seines einzigartigen Hintergrunds und seines Verständnisses für China als „Vermittler“, der eine Brücke zwischen Amerikanern und Chinesen schlägt.

„Wenn man meine gesamte politische Haltung in Bezug auf China in drei Worten zusammenfassen möchte, dann wären diese ‚Lasst sie sprechen!‘“, sagte er und mit ’sie‘ meint er die Chinesen.

Unterdrückte Unterhaltungsindustrie

Farley reiste im Sommer 2007 im Rahmen eines Schüleraustausches zum ersten Mal nach China. Damals war er erst 16 Jahre alt. Zwei Jahre später absolvierte er ein Praktikum in Shanghai. Überall in der Stadt sah er Bauprojekte und China erschien ihm als ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Im Jahr 2014 schloss er sein Masterstudium an der Emory University in Atlanta mit einem Doppel-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und Chinastudien ab. Danach zog es ihn in die ostchinesische Stadt Nanjing, wo er am Konfuzius-Institut der Nanjing-Universität Chinesisch lernte. Im Jahr darauf bewarb er sich an der Zentralen Akademie für Schauspielkunst in Peking, um Schauspiel, Rundfunk und Moderation zu studieren.

Doch als er im Jahr 2016 an der Akademie studierte, bekam seine rosarote Brille in Bezug auf China ihren ersten  kleinen Sprung. Dabei ging es um die Verwendung des geflügelten Wortes „Fu er dai“ – auf Deutsch: „Reiche der zweiten Generation“- welches sich auf die Abkömmlinge der Kommunistischen Parteikader oder anderer reicher Familien bezieht.

Farley arbeitete zu jener Zeit an einer Talkshow. Während der Dreharbeiten verglich er das Studium als ausländischer Student in China mit dem in den Vereinigten Staaten und verwendete dabei das Wort „Fu er dai“. Mit einem „Stopp!“ unterbrach der Produzent sogleich die Dreharbeiten, rannte auf ihn zu und rief: „Lele, du darfst keinesfalls  ‚Fu er dai‘ sagen.“  Farley fragte perplex „Was? Warum nicht?“

Vor kurzem habe ein solcher Abkömmling eines Parteikaders mit seinem Luxuswagen nach einem Unfall Fahrerflucht begangen und sei ungestraft davongekommen, erwiederte der Produzent. Dieser Vorfall erregte landesweite Aufmerksamkeit und viele Chinesen waren darüber empört. Der Ausdruck sei verpönt und könnte dem Programm Ärger einbringen. Das brachte Farley zum Nachdenken.

„Als ich jünger war hatte ich kein Problem damit, mit rethorischen Gegenfragen auszuweichen, wenn die Gräueltaten der chinesischen Regierung zur Sprache kamen“, sagte er. „Ich meinte dann einfach: ‚Na ja, Amerika macht das auch‘ und dachte dann nicht weiter darüber nach.“

Nachdem er jedoch in der Unterhaltungsbranche tätig war, habe er langsam bemerkt, wie sehr die Regierung diese unterdrückt. Farley wurde klar, dass er das Propagandaspiel der KPC nicht lange durchhalten würde. Er sagte sich, er müsste es ein paar Jahre lang aushalten, um berühmt zu werden. Dann könnte er in die USA zurückkehren und dort seine eigene „ehrliche“ Radiosendung oder einen eigenen „ehrlichen“ Podcast moderieren.

Schliesslich brach er sein Studium an der Zentralen Akademie für Schauspielkunst ab und nahm im Sommer 2017 einen Job bei einem lokalen chinesischen Fernsehsender in Los Angeles an. Von Herbst 2017 bis Sommer 2018 moderierte er die Show „Behind the Spotlight“, in der er Hollywood-Künstler für iQIYI interviewte, eine der größten chinesischen Streamingplattformen.

Rückkehr nach China

Während dieser Zeit erkannte er, dass sein Chinesisch besser werden musste. Also bewarb er sich für den Masterstudiengang für interkulturelle Kommunikation an der Shanghai Theatre Academy, einer Hochschule für darstellende Künste. Er wurde angenommen und ging im Herbst 2018 zurück nach China.

Doch in Farleys Augen hatte sich China noch mehr in die falsche Richtung verändert. Als er eines Tages in der zentralchinesischen Stadt Wuhan eine Veranstaltung moderierte, sah er im Hotelzimmer eine Sendung im Kabelfernsehen. Die Moderatorin las den Brief des KPC-Führers Xi Jinping vor, den dieser 2001 an seinen Vater geschrieben hatte, da er wegen einer Geschäftsreise nicht an der Geburtstagsfeier seines Vaters teilnehmen konnte. Alle Schüler im Publikum erweckten den Eindruck, als ob dieser Brief die großartigste Sache der Welt sei, erinnerte sich Farley.

Genau zu dieser Zeit wurde Gui Minhai, ein schwedischer Bürger, der mit zwei schwedischen Diplomaten reiste, aus einem Zug nahe Peking verschleppt. Er war einer der Publizisten des „Causeway Bay Bookstore“ –  einer Buchhandlung in Hongkong, die Bücher verkaufte, die in Festlandchina verboten waren – darunter auch Bücher über das Leben von KPC-Funktionären.  

Während Farleys letztem Aufenthalt in China im Jahr 2015 verschwanden fünf Publizisten des „Causeway Bay Bookstore“. Ein Jahr später wurde schließlich bestätigt, dass sie sich in China im Gefängnis befanden.

Die Kulturrevolution und das moderne China

Dieses Mal wurde Farley nicht mehr nur stutzig. Er begann, „Gemeinsamkeiten zwischen der Kulturrevolution und den Geschehnissen in China zu erkennen.“

Während seines Chinastudiums an der Emory University belegte er einen Kurs über die Kulturrevolution, eine Zeit intensiver sozialer Umwälzungen unter der Führung der KPC von 1966 bis 1976. Sein Abschlussprojekt bestand darin, in einem Theaterstück aus der Zeit der Kulturrevolution mitzuspielen.

Ein Merkmal der Theaterstücke aus dieser Zeit seien die Augenbrauen der Schauspieler gewesen, bemerkte Farley. „Ihre Augenbrauen sind sehr angespannt. Wenn man sich die Augenbrauen ansieht, sieht es so aus, als wären sie wütend. Doch gleichzeitig lächeln sie. Sie tun so, als wären sie rechtschaffen. Das ist alles nur Show.“

In der Fernsehsendung, die er sich in seinem Hotelzimmer in Wuhan ansah, bemerkte Farley dasselbe bei der Moderatorin und den Kindern im Publikum. Alle taten so, als ob jemand von ihnen verlangte, „aufrecht zu stehen, den Rücken gerade zu halten, die Augenbrauen hochzuziehen und breiter zu lächeln“, sagte er.

Ihm zufolge würden sie alle das tun, damit die verantwortliche Person keinen Ärger bekommt. Das sei systematisch. Dies unterscheide sich auch vollkommen von den echten Reaktionen, dem wirklichen Lachen und der wirklichen Wut der Chinesen, so Farley. „Es raubt den Chinesen das Element der menschlichen Ehrlichkeit, mit dem ich sehr vertraut bin.“

Dann kam der letzte Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte: Im Dezember 2018, kurz nachdem Kanada die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou auf Ersuchen der US-Staatsanwaltschaft verhaftet hatte, wurden zwei Kanadier in China wegen Spionagevorwürfen festgenommen. 

Die Geschäftsmänner wurden im September 2021 freigelassen, kurz nachdem das US-Justizministerium die Vorwürfe gegen Meng ausgesetzt hatte und sie nach China zurückkehren durfte.

Farley erinnerte sich daran, wie er 2018 die Nachrichten im Fernsehen sah. Er sagte zu sich selbst: „Das wars. Ich bin hier weg.“

Das sei eine sehr logische Entscheidung für ihn gewesen. Denn hätte er weiter seine Zeit in China investiert, hätte er genauso enden können. Deswegen sei es besser gewesen, aufzuhören, erklärte der Schauspieler.

Zurück in den USA …

Nach einem Semester an der Shanghai Theatre Academy kehrte er vor Weihnachten 2018 in die USA zurück. Vor seinem Umzug nach China hatte er alles verkauft, denn er hatte geplant, mindestens drei Jahre zu bleiben. Als er zurückkam, hatte er nichts und zog deshalb ins Haus seiner Eltern in Vermont.

An einem sonnigen, aber eiskalten Tag im Januar 2019 hörte er eine chinesische Band – und das Lied gefiel ihm sehr. Ihm wurde klar, dass es das war, was er machen wollte: zweisprachiger Rap und Comedy.

In seinem YouTube-Video „How I Got Banned in China“ („Wie ich in China verboten wurde“) erklärte er, worüber er rappen möchte: Es gebe zwischen seinen chinesischen Freunden sowie den vielen Chinesen, denen er begegnet war, und seinen amerikanischen Freunden viel mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

„Es sind die Führer, die sogenannten Menschen in Führerpositionen, die uns sagen, dass wir uns gegenseitig angreifen sollten. Dabei wollen wir in Wirklichkeit alle das Gleiche. Wir alle wollen eine bessere Welt, eine bessere Umwelt und ein besseres Leben“, meinte er.

Damals sei er noch vorsichtig in seiner Wortwahl gewesen, um die KPC nicht zu erzürnen, bemerkte der Schauspieler. Für ihn sei der Preis zu hoch gewesen: Wenn er sich gegen die Partei aussprechen würde, könnte er nicht mehr nach China zurückkehren, was bedeuten würde, dass er einen wichtigen Teil seines Lebens aufgeben müsste. Einige seiner engsten Freunde lebten in China und er hatte den größten Teil seiner 20er-Jahre dort verbracht.

Im Februar 2019 zog er zurück nach Los Angeles und verdiente dort seinen Lebensunterhalt mit Stand-up-Comedy und der Moderation zweisprachiger Veranstaltungen. Er hatte seine Moderationsfähigkeiten verbessert und verdiente dort gutes Geld. Ende 2019 und Anfang 2020 hatte er etwa zehn Jobs für die Moderation von chinesischen Neujahrsgalas in der Tasche.

… und die Überwindung der Angst

Dann kam COVID-19. Dadurch wurden alle seine Gala-Veranstaltungen zum chinesischen Neujahrsfest abgesagt und damit auch seine Einnahmequelle, von der er den größten Teil des Jahres leben würde.

Er sah, dass viele Amerikaner verwirrt darüber waren, was in China geschah. Viele wussten nicht, dass die KPC für die Pandemie verantwortlich war, da sie den ersten Ausbruch der Krankheit in Wuhan vertuscht hatte.

„Ich dachte einfach, dass die Welt jemanden wie mich braucht, der sagt: ‚Das ist es, was hier passiert. So sieht die chinesische Regierung aus’“, sagte Farley. Er würde es wissen; er hatte anderthalb Jahre lang bei People’s Daily, dem offiziellen Sprachrohr der KPC, gearbeitet und viele Veranstaltungen für die chinesischen Behörden in China und Los Angeles ausgerichtet.

Er habe sich schon lange über die chinesische Regierung äußern wollen, da er über umfassende Kenntnisse in diesem Bereich verfüge, sagte er in seinem YouTube-Video. „Ich hatte nur Angst davor. Ich wollte China nicht verlieren.“

Durch die Ermutigung seiner Familie und Freunde und durchs Anschauen der Auftritte des US-Komikers Dave Chappelle beschloss Farley schließlich, das zu tun, was er schon immer wollte: politische Satire. Er war der Meinung, dass er als Künstler die Verantwortung habe, sich zu erheben und den Menschen zu helfen, die verrückten Vorgänge zu verstehen.

Sobald er sich entschloss, seine Stimme zu erheben, „strömte die Kreativität wie ein Stromschlag durch mein Gehirn“. Bald darauf schrieb er ein Lied. Er dachte, die Veröffentlichung des Liedes würde dazu führen, dass er in China verboten würde. Doch das Verbot kam schneller als gedacht.

In einem seiner „Cold War 2020“-Videos mit dem Titel „Xi Jinping Finds Hope in America’s Turmoil“ („Xi Jinping findet Hoffnung in den amerikanischen Unruhen“) am 4. Juni 2020 trug er einen Winnie-Puuh-Strampler und verkörperte den KPC-Führer.

Xi wird von den chinesischen Internetnutzern wegen seiner scheinbaren Ähnlichkeit mit dem Zeichentrickbären als „Pu der Bär“ bezeichnet. Innerhalb von wenigen Stunden wurde Farley in China verboten.

Heute kann man sein Konto auf chinesischen Social-Media-Plattformen nicht mehr finden. Lediglich ein Video, in dem sein Vater und sein Onkel chinesische Rockmusik kommentieren, ist noch zu sehen.

Die „Heilige Dreifaltigkeit“ der KPC

Farley zufolge prägt die KPC den Chinesen ihre „heilige Dreifaltigkeit“ wie eine „religiöse Lehre“ ein: die KPC, das chinesische Volk und das Land China – für die Partei seien sie ein und dasselbe.

Farley stellt jedoch das chinesische Volk über die KPC. Während der Rede des damaligen US-Außenministers Mike Pompeo zum Thema China-Politik in der Richard Nixon Presidential Library im Juli 2020 sprach Farley vor dem Veranstaltungsort mit chinesisch-amerikanischen Zuhörern.

„Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich mich frei und ungefiltert mit Chinesen unterhalten. Es war großartig, eine unglaubliche Zeit.“

Chinesen seien sehr diskussionsfreudig, so Farley. „Ich hasse es, wenn Chinesen mir sagen: ‚Wir interessieren uns nicht für Politik.‘ Denn das können sie gar nicht wissen. Wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, sich dafür zu interessieren, bin ich mir sicher, dass sie daran Interesse zeigen werden.“

Seit er in China verboten wurde, war es für Farley unmöglich, Veranstaltungen für chinesische Behörden durchzuführen. Und nachdem Personalvermittler seine YouTube-Videos angesehen hatten, waren auch die gelegentlichen gewerblichen China-Projekte nicht mehr möglich. 

Diese Art von Verlust war zu erwarten. Er ist jedoch der Meinung, dass es nicht mehr lange dauern werde, bis große Konzerne Werbekampagnen durchführen werden, in denen sie verkünden werden, sie würden sich nicht vor China verbeugen. Die Hürde bestehe darin, dass diese Konzerne nicht als Rassisten oder Gegner des chinesischen Volkes wahrgenommen werden wollen.

Sobald sie jedoch wissen, dass die KPC nicht mit dem chinesischen Volk identisch und dass das chinesische Volk Opfer der KPC sei, werden diese Unternehmen ihre Stimme erheben, so Farley.

Der Rapper verdient mit seinem zweisprachigen YouTube-Kanal seit zwei Monaten nun genug, um seine monatlichen Ausgaben zu decken. Anfang Juli startete er einen neuen englischen YouTube-Kanal „Farley’s Far East“, das ans englischsprachige Publikum gerichtet ist.

Er beschreibt sich selbst als einen „bedürftigen Künstler“. Doch er habe seine Entscheidung kein einziges Mal bereut. Für Farley geht es nicht um eine große, noble Sache. Es sei einfach so, dass ihm Ehrlichkeit Spaß mache, meinte er. Denn man spüre, dass es einen Moment und eine Verbindung gibt, wenn man einen Witz macht und jemand lacht.

„Eine ehrliche und absolut intuitive Reaktion, danach sehne ich mich“, schloss Farley ab.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „‘Let Them Speak:’ American YouTuber Chooses Chinese People Over Communist Party“ (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion