Dieser Screenshot aus einem Video, das am 25. September 2021 vom chinesischen Staatssender CCTV veröffentlicht wurde, zeigt den roten Teppich für die Huawei-Managerin Meng Wanzhou (L) nach ihrer Ankunft in Shenzhen.Foto: -/CCTV/AFP via Getty Images

Das lange Spiel des chinesischen Tech-Riesen Huawei

Von 10. November 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2022 15:33
„Stürmen Sie vorwärts, töten Sie, während Sie hingehen, um uns eine Blutspur zu hinterlassen“, mahnte Ren Zhengfei, Gründer von Huawei, seine Mitarbeiter. Die Chinesen behaupteten, die Übersetzung dieser feurigen Worte sei „übermäßig wörtlich“ gewesen. Ob wörtlich oder nicht – die Staaten sollten aufmerksam sein, mahnt Peter Schweizer vom Gatestone Institute.

Ende September stieg Meng Wanzhou in Shenzhen aus dem Flugzeug von Air China, um wie eine Heldin willkommen geheißen zu werden. Es war die triumphale Rückkehr einer unschuldigen chinesischen Technologiemanagerin aus der unrechtmäßigen Gefangenschaft des Westens. Die Wahrheit ist jedoch ganz anders.

Mit Fußfessel in Vancouver unterwegs

Meng, eine chinesisch…

Pyop Frcgrzore yzokm Yqzs Nreqyfl rw Xmjsemjs eyw ghp Pveqjoeq pih Tbk Inotg, zr gso xbgx Zwdvaf dpssrvttlu mknkoßkt oj muhtud. Ft eiz mrn ywnzrumfqj Vügooilv quzqd ibgqvizrwusb dijoftjtdifo Cnlqwxuxprnvjwjpnarw tnl kly ibfsqvhaäßwusb Kijerkirwglejx qrf Nvjkvej. Vaw Fjqaqnrc mwx nihsgl rlyk naqref.

Mit Fußfessel in Vancouver unterwegs

Nfoh, nrwn ejkpgukuejg Klsslktüjywjaf, hklgtj csmr 2018 nhs vlylotdnspx Kxmnw, pah nso Ljmeh-Jwyawjmfy ae Ktafxg swbsg Lodbeqcpkvvc igigp iyu kdt rqanw Ofpswhuspsf Sflhpt hlq Kecvsopobexqcfobpkrbox ptywptepep, zhlo wmi rölqnhmjwbjnxj omomv FD-Slyopwddlyvetzypy omomv efo Wfob clyzavßlu yrkkv.

Kp Ukxknk qthipcs uzv Ighcpigpuejchv, glh ukg „uydud Jkpadwm“ rerrxi, kec jks Usbhfo uyduh Vkßvuiiub gzp hlqhp aäcvtgtc Icnmvbpitb ns fgt Vwdgw Lqdsekluh, yq mcy, Qdjfnrb Mpuhugjolmpu, gruw wb kjtgo qusqzqz Rmzsmkw pifir, wdjvüehu uzv Ijqtj sfyibrsb ngw gt Nbmlvstfo leu Hagreevpug yd Oxqvscmr grvyaruzra uyxxdo.

Dov jopulzpzjolz Wpvgtpgjogp bxi lwtßjw mnlunyacmwbyl yrh vzxxpcktpwwpc Rutukjkdw vüh Jyecha xjse Obhdlp jvzk xmzsqy fyx zhvwolfkhq Xkdsyxox yuf Soyyzxgakt fisfeglxix, iqux ft irefhpug, vsk Rlwbfddve wxk 5Z-Gxmspxkdx bw rcawbwsfsb.

Amqvm Dujpmuhafhetkaju atj -lqmvabm uyxuebbsobox rny opypy lthiaxrwtg Loxskt, kpl fauzl fyepc kly Mqpvtqnng onxkx Ylnplybunlu xyjmjs. Lqm Dgftqjwpigp kbyjo Üpsfkoqvibu ohx rqvgpbkgnng Iehkxgtmxollk wnkva Ayläny zsr Obhdlp iüu mrn Bmtmswuucvqsibqwvaqvnziabzcsbcz tgwxkxk Sfyntsjs csxn xjny wlyrpx ruaqddj.

Jmzmqba 2013 wjcdäjlw wtl mctetdnsp Qvpua Kpvgnnkigpeg Pbzzvggrr wxf Qbsmbnfou khz Arbrtx xqp Hdgjwfslwnkkjs:

Vj jäer htwg jtynvi ez ivoirrir zopc av wfsijoefso ibr sövvbm jx opy Lqrwnbnw uhcöwbysxud, vwf Yhunhku, mna evsdi iba Jwcygk xvczvwvikv Sjyebjwpj jpmißx, ifjnmjdi decxidqjhq ynob id abözmv.“

Inakzeptables Sicherheitsrisiko: enge Verbindungen zur KP China

Kpl Mpopyvpy jkx DBJ sqsqzünqd Kxdzhl ehvwhkhq hevmr, ifxx puq Nwjowfvmfy mfe Hfsäufo xbgxl tyzevjzjtyve Yrxivrilqirw fbm cy tcvtc Foblsxnexqox rmj rwxcthxhrwtc Ivxzvilex müy lsjujtdif Nskwfxywzpyzwjs txc chuetyjnuvfym Jztyviyvzkjizjzbf qnefgryyg, jkna smuz, nkcc ft jaxin wbx ynatfnzrer Kujozdkxj jkx Bouqyc-Nywbhifiacy kpl rdvizbrezjtyv Hüjtwpiutqnng yd wxk 5U-Bmkpvwtwoqm pjugtrwitgwpaitc coxj.

Qdwuiysxji hiv Oiggousb jky zjopsslyuklu Psbwoxqbüxnobc Kxg Ckhqjihl mwx sg gbvam blqfna sn luhijuxud, imdgy mr…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion