Ein F-35-Kampfjet hebt zur Trainingsmission auf der Hill Air Force Base in Ogden, Utah, am 15. März 2017 ab.Foto: George Frey/Getty Images

Seltene Erden: China zielt auf Amerikas Sicherheitslücke – Exporteinschränkungen in Planung

Von 19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 8:40
Berichten zufolge erwägt China, den Export von seltenen Erdmineralien in die Vereinigten Staaten einzuschränken. Dies könnte die Spannungen zwischen beiden Großmächten weiter schüren.

Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie veröffentlichte am 15. Januar einen Entwurf für Kontrollen der Produktion und des Exports von Seltenen Erden und gab der Öffentlichkeit 30 Tage Zeit für Kommentare und Anregungen.

Während dieser Frist sollten chinesische Führungskräfte aus der Industrie einschätzen, wie US-amerikanische und europäische Unternehmen betroffen sein könnten, wenn Peking sich entschließen würde, die Exporte von Seltenerdmetallen zu kürzen, berichtete die „Financial Times“ unter Berufung auf Personen, die an den Diskussionen beteiligt waren.

„Die Regierung will wissen, ob die USA Schwierigkeiten haben könnten, F-35-Kampfjets zu produzieren, wenn China ein Exportverbot verhängt“, sagte ein chinesischer Regierungsberater der „Financial Times“.

Führungskräfte aus der Industrie wurden auch gefragt, wie schnell die USA sich Seltenerdmetalle von alternativen Lieferanten sichern oder ihre Produktionskapazität erhöhen könnten.

China kontrolliert etwa 80 Prozent des weltweiten Angebots an Seltenen Erden

Seltene Erden (Metalle der Seltenen Erden) umfassen 17 Metalle, die bei der Herstellung von Flugzeugen, Computern, Mobiltelefonen, Stromerzeugungs- und -übertragungssystemen und moderner Elektronik benötigt werden.

Laut „Financial Times“ kontrolliert China etwa 80 Prozent des weltweiten Angebots an Seltenen Erden und sieht seine Dominanz als Druckmittel, das gegen den Westen eingesetzt werden kann.

Ob China die Exporte von Seltenen Erden wirklich als Waffe einsetzen wird, ist fraglich, weil es womöglich eine entgegengesetzte Reaktion bewirkt und andere Länder dazu zwingt, ihre eigenen Produktionskapazitäten zu erhöhen.

Laut Pini Althaus, CEO von USA Rare Earth, könnte die Zeitspanne, um die Produktionskapazität zu erhöhen, mit genügend staatlicher Unterstützung und Innovationen in der Industrie „sehr, sehr kurz sein“. USA Rare Earth ist eine Bergbaufirma, die das Vorkommen der Seltenen Erden in der Region Round Top in Texas verarbeitet.

„Die Zeichen stehen seit Jahrzehnten auf Sturm und jetzt sehen wir aus erster Hand, warum wir Alarm geschlagen haben, dass Chinas Dominanz über die Industrie für Seltene Erden und kritische Mineralien ein höchst brisantes geopolitisches Problem ist“, schrieb Althaus in einer Erklärung.

Die USA und ihre Verbündeten müssen weiterhin in diesen Bereich investieren, sagte Althaus, denn nur so kann man der „[Kommunistischen Partei Chinas] entgegenwirken“, die die Verteidigungsindustrie und andere für Hightech notwendige Metalle in den Würgegriff nimmt.

Trump hat heimischen Abbau unterstützt – Biden versprach zu handeln

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump unterzeichnete im September 2020 eine Verfügung zur Ausweitung und Stärkung des heimischen Abbaus von Seltenen Erden und anderen kritischen Mineralien.

„Die Vereinigten Staaten importieren heute 80 Prozent ihrer Seltenen Erden direkt aus China, wobei ein Teil des Rests indirekt über andere Länder aus China bezogen wird“, steht in der Verfügung.

In den 1980er Jahren produzierten die Vereinigten Staaten mehr von diesen Elementen als jedes andere Land der Welt, aber China nutzte aggressive Wirtschaftspraktiken, um den globalen Markt für Seltene Erden strategisch zu überschwemmen und seine Konkurrenten zu verdrängen.“

US-Abgeordnete für Steueranreize für die Seltene-Erden-Industrie

Am 1. September 2020 hat eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten des Repräsentantenhauses und des Senats ebenfalls Vorschläge eingebracht, die darauf abzielen, die Abhängigkeit der USA von China zu verringern, indem sie Steueranreize für die Seltene-Erden-Industrie schaffen.

„Die globale Pandemie hat unsere Abhängigkeit von China verdeutlicht“, sagte der Abgeordnete Henry Cuellar (D-Texas) gegenüber der Epoch Times. Diese Abhängigkeit zeigt sich beim Bedarf an wichtigen Mineralien, die in Produkten wie Elektro- und Hybridautos, Computern und militärischer Ausrüstung verwendet werden.

„Für unsere nationale Sicherheit und unsere wirtschaftlichen Interessen ist es unerlässlich, dass wir die Abhängigkeit unserer Nation von China bei Seltenen Erden reduzieren“, so Cueller.

„Ich habe das RARE-Gesetz mit eingebracht, um Anreize für die heimische Produktion zu schaffen und unsere eigene konsistente Lieferkette zu entwickeln.“

Die USA müssten handeln, „um in der technologischen und militärischen Innovation weltweit führend zu bleiben“, so der Demokrat. Das Weiße Haus hat bis zur Veröffentlichung des Artikels auf die Anfrage der Epoch Times nicht reagiert.

US-Präsident Joe Biden versprach während seiner Wahlkampagne, „Innovationen in der Lieferkette zu beschleunigen“ und „Probleme wie die Abhängigkeit von Seltenen Erden“ anzugehen.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: China Targets America’s Rare Earth Vulnerability
(Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion