US-Präsident Donald Trump beim Black Leadership Summit im Weißen Haus am 4. Oktober 2919.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Trump spricht vor jungen schwarzen Konservativen: „Wir werden den Sumpf trockenlegen“

Von 7. Oktober 2019 Aktualisiert: 7. Oktober 2019 17:17
US-Präsident Donald Trump sprach am 4. Oktober im Ostraum des Weißen Hauses zu jungen schwarzen Konservativen. Er wurde euphorisch in Empfang genommen und warf in seiner Ansprache den Demokraten vor, nichts für die Afroamerikaner getan zu haben, im Gegensatz zu ihm.

In einer Rede vor jungen schwarzen Anhängern kritisierte US-Präsident Donald Trump die Demokraten und warf ihnen vor, hundert Jahre lang nichts für die afroamerikanische Gemeinschaft getan zu haben.

Fast 300 junge afroamerikanische konservative Aktivisten aus dem ganzen Land versammelten sich letzte Woche (4. Oktober) im Ostraum des Weißen Hauses, um Trump zuzuhören.

Während seiner Rede prangerte Trump Demokraten und Medien an und nannte sie „korrupte Kräfte in Washington“.

„Niemand in Amerika wurde durch die korrupte Führung und sozialistische Politik der Demokraten mehr benachteiligt als die afroamerikanischen Gemeinschaften unserer Nation“, sagte Trump. „Seit hundert Jahren wählen Afroamerikaner Demokraten. Hat es funktioniert?“

Trump sagte, dass sie gemeinsam Korruption aufdecken, Sozialisten besiegen und Betrug beenden würden. „Und, ja, wir werden den Sumpf trockenlegen.“ [drain the swamp – damit ist gemeint, die Korruption zu beenden]

Trump lobte seine jungen konservativen Anhänger und nannte sie „Champions für freies Denken und freie Meinungsäußerung“.

Ihr tretet gegen die repressiven Kräfte an. Ihr stellt euch den Kräften in unserem Land, die Konformität und Kontrolle fordern. Ihr weigert euch, zensiert zu werden, ihr weigert euch, zum Schweigen gebracht zu werden, und ihr werdet nie nachgeben“, so Trump.

Die jungen Trump-Anhänger, die sich in Washington zum Black Leadership Summit versammelt hatten, wurden von Turning Point USA, einer konservativen Jugendorganisation, eingeladen. Der dreitägige Gipfel, der von 3. bis 5. Oktober stattfand, bot berufliche Entwicklung und Führungstraining sowie Networking-Möglichkeiten für junge konservative Schwarze im Alter von 15 bis 28 Jahren.

In seiner Rede lobte Trump seine jungen Unterstützer, die den Ostraum in eine Versammlungsstätte mit Jubel und Gesang verwandelten.

„Ich mache das schon seit langem. Das ist das lauteste, was ich je in diesem Raum gehört habe. Ihr habt gerade den Rekord gebrochen“, meinte Trump.

Trump dankte auch der konservativen Kommentatorin und Aktivistin Candace Owens, dem Gründer von Turning Point USA Charlie Kirk und dem Komiker Terrence Williams.

Als Owens auf der Veranstaltung sprach, kritisierte sie die Medien und sagte, dass die Amtsenthebung [Trumps] „absolut nicht stattfinden wird. Nicht unter unserer Aufsicht. Wir müssen sicherstellen, dass wir für diesen Mann kämpfen.“

Mehrmals erwähnten Trump und andere Teilnehmer seinen berühmten Pitch [Slogan] zu schwarzen Wählern während des Wahlkampfes 2016: „Was habt ihr zu verlieren?“

„Dank unserer pro-amerikanischen Agenda boomt die Wirtschaft, die Löhne steigen, und die Armut sinkt. Wir haben die beste Wirtschaft, die wir je hatten, und glaubt mir, wir fangen gerade erst an“, sagte Trump.

Er erwähnte seine Politik, einschließlich der Reform der Strafrechtspflege und der Opportunity Zones, eines Steueranreizes, der durch die Steuerreform geschaffen wurde, um Investitionen in wirtschaftlich benachteiligten Gemeinden zu fördern. Er verwies auch auf die „boomende“ Wirtschaft, die Rekordarbeitslosigkeit und die Armutsquote der Afroamerikaner.

Afroamerikaner haben diese Nation aufgebaut – ihr habt diese Nation aufgebaut. Wisst ihr, ihr fangt gerade erst an, dafür wirklich Anerkennung zu bekommen“, sagte Trump.

Das schwarze Haushaltseinkommen in den Vereinigten Staaten steigt seit 2013. Letztes Jahr erreichte das mittlere Haushaltseinkommen von Schwarzen 41.511 Dollar und übertraf damit, laut Brookings-Studie vom 3. Oktober, den Spitzenwert von 2007, vor der Rezession.

Von den 50 Metropolregionen mit dem größten schwarzen Bevölkerungsanteil, so der Bericht, haben 18 einen signifikanten Anstieg des Durchschnittseinkommens zwischen 2013 und 2018 verzeichnet, wobei San Francisco und Seattle die Liste anführten.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Trump to Young Black Conservatives: ‘We’ll Drain the Swamp’


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion