US-Botschafterin Kelly Craft.Foto: Spencer Platt/Getty Images

USA: UN-Botschafterin Craft wird Taiwan für drei Tage besuchen

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 15:01
Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, wird nächste Woche für drei Tage Taiwan besuchen. Damit ist sie der dritte hohe US-Beamte, der die Insel in weniger als sechs Monaten besucht.

Die Vertretung der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen erklärte am 7. Januar, dass die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, vom 13. bis 15. Januar Taiwans Hauptstadt Taipeh besuchen wird. Dort werde die Botschafterin „Treffen mit hochrangigen taiwanischen Gesprächspartnern und Mitgliedern der diplomatischen Gemeinschaft abhalten“.

„Während ihrer Reise wird die Botschafterin die starke und anhaltende Unterstützung der US-Regierung für Taiwans internationalen Raum bekräftigen“, heißt es in der Erklärung. 

Dies geschehe in Übereinstimmung mit der Ein-China-Politik der USA unter Berücksichtigung des Taiwan Relations Act, den drei gemeinsamen Erklärungen zwischen den USA und der Volksrepublik China sowie den sechs Zusicherungen an Taiwan.

Die Vertretung teilte auch mit, dass Craft am 14. Januar eine Rede am Institut für Diplomatie und internationale Angelegenheiten halten wird, einer Einrichtung des taiwanischen Außenministeriums.

Ihre Ausführungen werden sich auf „Taiwans beeindruckende Beiträge zur Weltgemeinschaft und die Bedeutung von Taiwans sinnvoller und erweiterter Teilnahme an internationalen Organisationen“ konzentrieren, heißt es in der Erklärung.

Die Reise von Craft nach Taiwan wurde zuerst von US-Außenminister Mike Pompeo in einer Erklärung am 6. Januar angekündigt. Am 7. Januar erklärte Pompeo auf Twitter, dass sich die Beziehungen zwischen Taiwan und den USA unter der Trump-Administration deutlich verbessert haben.

„Wir haben unseren Freunden in Taiwan beigestanden. In den letzten drei Jahren hat die Trump-Administration mehr als 15 Milliarden US-Dollar an Waffenverkäufen an Taiwan genehmigt. Die Obama-Regierung? 14 Milliarden US-Dollar in Verkäufen über acht Jahre“, schrieb Pompeo.

Im November letzten Jahres genehmigte die Trump-Administration den Verkauf eines Pakets im Wert von 600 Milliarden US-Dollar mit fortschrittlichen Drohnen an Taiwan.

US-Waffen sind für Taiwan angesichts der eskalierenden Spannungen in der Region lebenswichtig. Nach Angaben des taiwanischen Verteidigungsministeriums verletzten chinesische Jets den Luftraum Taiwans im Jahr 2020 etwa 380 Mal. Im Jahr 2021 wurden solche Übergriffe mindestens 6 Mal durchgeführt.

Gesetz definierte die Beziehungen zu Taiwan neu

Washington beendete 1979 seine diplomatischen Beziehungen zu Taipeh zugunsten Pekings, unterhält aber bis heute eine stabile Beziehung zu der Insel, die auf dem Taiwan Relations Act basiert. Das Gesetz wurde im April 1979 vom ehemaligen Präsidenten Jimmy Carter unterzeichnet und definiert die internationalen Beziehungen zur Republik China – auf Taiwan bezogen – neu.

Das Gesetz ermächtigt die Vereinigten Staaten, die Insel mit militärischer Ausrüstung für ihre Selbstverteidigung zu versorgen und eine gemeinnützige Gesellschaft namens American Institute in Taiwan zu gründen, die jetzt in der Praxis als US-Botschaft auf der Insel gilt.

Taiwans Selbstverteidigung richtet sich hauptsächlich gegen China, das die selbstverwaltete Insel als sein Territorium betrachtet und damit gedroht hat, die Insel mit militärischen Aktionen unter seine Kontrolle zu bringen.

Im Jahr 1982 machte der ehemalige Präsident Ronald Reagan sechs Sicherheitszusagen an Taiwan, darunter, dass sich die Vereinigten Staaten verpflichten, kein Datum für die Beendigung der Waffenverkäufe an die Insel festzulegen, und dass sie weder Peking zu irgendwelchen Waffenverkäufen konsultieren noch das Gesetz revidieren würden.

Empörung aus Peking

Peking hat sich über die Reise von Craft empört. Am Donnerstag forderte Tan Kefei, Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, in einer Erklärung die Vereinigten Staaten auf, „alle offiziellen Austausch- und Militärkontakte mit Taiwan zu beenden“. Seine Begründung war, dass Fragen bezüglich Taiwan „Chinas innere Angelegenheiten sind“.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) hat sich auch dagegen gewehrt, dass Regierungen und internationale Organisationen Verbindungen mit der Insel eingehen, weil dies den Eindruck erwecken könnte, dass Taiwan ein Nationalstaat sei. 

Peking hat die Teilnahme Taiwans an der Weltgesundheitsorganisation blockiert – trotz enormer Erfolge der Insel bei der Eindämmung der Ausbreitung von Sars-CoV-2.

Am Freitag sagte Xavier Chang, ein Sprecher des taiwanischen Präsidialamtes, gegenüber lokalen Medien, dass Crafts Reise die Freundschaft zwischen Taiwan und den Vereinigten Staaten vertiefen und sich positiv auf die zukünftige Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten auswirken wird.

Letztes Jahr besuchten zwei hochrangige US-Beamte Taiwan: der Minister für Gesundheit und Soziales Alex Azar und Unterstaatssekretär Keith Krach.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion