Der Coronavirus-Taskforce von Präsident Trump im Pressebriefing-Raum des Weißen Hauses.

Der Coronavirus-Taskforce von Präsident Trump im Pressebriefing-Raum des Weißen Hauses.Foto: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP über Getty Images

Verbreitung des Coronavirus: China blockiert Infos – Beste Informationen stammen bereits aus militärischen Kanälen

Epoch Times24. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 15:08
"Keine Daten bedeuten Spionage", sagt ein Geheimdienstler auf Yahoo. Das Verhalten der KP Chinas bewirkt, dass die Geheimdienste sich mehr engagieren, um an aktuelle Daten zu kommen. Die besten Informationen über die Verbreitung des Coronavirus stammen bereits aus militärischen Kanälen.

Während chinesische Beamte mit dem Vorwurf konfrontiert sind, Informationen über die Ausbreitung des Coronavirus zu blockieren, haben US-Geheimdienste bei der Informationsbeschaffung über die weltweite Verbreitung der Krankheit geholfen. Die besten Informationen über die Verbreitung des Coronavirus stammen bereits aus militärischen Kanälen, schreibt Yahoo unter Berufung auf zwei eigene Quellen.

„Chinas Verhalten veranlasst die Geheimdienstgemeinschaft, sich zu engagieren“, sagte eine dieser Quellen Yahoo! News. „Denn keine Daten bedeuten Spionage“, fuhr der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter fort. Und weiter:

„Im Fall des Coronavirus muss die Geheimdienstgemeinschaft einen Weg finden, um Informationen über eine schnell fortschreitende potenzielle Pandemie zu sammeln, ohne das Leben von Menschenleben zu riskieren, den Überblick über andere Bedrohungen zu verlieren oder der Gesundheitsbehörde und der WHO in die Quere zu kommen, die die Hauptverantwortung für die Reaktion und den Einsatz übernehmen.“

Der ehemalige Geheimdienstler wies darauf hin, dass die wichtigste Frage sei, wie die Pläne der chinesischen Führung für die sogenannte „Kontinuität der Operationen“ sei. Damit ist die Fähigkeit der Regierung gemeint, ihre grundlegenden Funktionen während einer beispiellosen Krise wie einem Atomkrieg oder einer Naturkatastrophe aufrechtzuerhalten.

In China könnte dies bedeuten, dass hochrangige Führungskräfte das Land verlassen oder sich in Schutzräumen wie den Weltuntergangs-Bunkern in den USA in Sicherheit bringen, so die Quelle.

Die Geheimdienstgemeinschaft sieht einige Anzeichen dafür, dass chinesische Beamte diese Art von Notfallplänen erstellen, was auf den potenziellen Grad der Besorgnis in Peking hinweist, so die Quelle auf Yahoo.

WHO darf endlich nach China – aber nicht nach Wuhan

Die Beteiligung der Geheimdienstgemeinschaft würde inmitten der internationalen Frustration über Chinas Zurückhaltung bei der Annahme internationaler Hilfe erfolgen, schreibt Yahoo.

„Die Weltgesundheitsorganisation, einschließlich amerikanischer Experten, durfte am Montag endlich nach China reisen, um vor Ort über die Krankheit zu forschen“, dies wurde jedoch verzögert. Das Forschungsteam darf nicht mehr den angeblichen Ort des Ausbruchs besuchen, da chinesische Beamte den Mangel an Zeit und Ressourcen für die Aufnahme internationaler Experten als Grund dafür anführten, zitiert Yahoo die chinesische Global Times.

Zumindest offiziell hat die WHO die Bemühungen Chinas jedoch gelobt. In einer Erklärung teilte die WHO gegenüber Yahoo News mit, dass „China seit Beginn des Ausbruchs die Daten auf transparente Art und Weise ausgetauscht hat“.

Die WHO, die finanziell von China unterstützt wird, ist jedoch in die Schusslinie geraten, weil sie nach Ansicht vieler zu spät auf den Ausbruch der Krankheit reagiert haben. Laut Yahoo denken auch viele, dass die WHO es versäumt habe auf die Offenheit der chinesischen Führung zu drängen.

Task Force im Weißen Haus beobachtet – auch die weltweiten Reaktionen

In den Vereinigten Staaten unterstützen das Büro des Direktors des nationalen Geheimdienstes, das CIA-Missionszentrum für globale Fragen und das nationale Zentrum für medizinische Aufklärung des Verteidigungsministeriums die Task Force des Weißen Hauses zum Coronavirus, wie Geheimdienstquellen berichten. Die Task Force wird vom Gesundheitsministerium und von der Zentralbehörde für Seuchenkontrolle und -prävention geleitet, so Yahoo.

Das Nationale Zentrum für medizinische Aufklärung hat seinen Sitz im amerikanischen Fort Detrick und verfolgt den Ausbruch von Krankheiten. Das Zentrum hat außerdem die Aufgabe, auf die potenzielle Gefahr für das US-Militär sowie die Bereitschaft ausländischer Führungskräfte, auf Pandemien oder andere damit zusammenhängende Angriffe zu reagieren.

Ein Militärsprecher sagte gegenüber Yahoo News, dass diese Behörde „den Ausbruch des Coronavirus und die weltweite Reaktion darauf genau beobachtet“.

Weltweit mehr als 75.000 Fälle gemeldet – sagt die WHO

Bis Donnerstag meldete die WHO weltweit über 75.000 bestätigte Fälle vom Coronavirus sowie 2.129 Todesfälle, die meisten davon in China. Die WHO teilte Reisenden mit, dass die globale Risikobewertung für die Krankheit „hoch“ sei. Die Symptome können von einer gewöhnlichen Erkältung bis zu schwereren Atemwegssymptomen reichen und werden von Mensch zu Mensch übertragen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Pandemie ist seit Langem eine Sorge der nationalen Sicherheitsbeamten der USA. Die Vorbereitung auf mögliche Szenarien war ein entscheidender Teil der Regierungsplanung in früheren Verwaltungen, so Yahoo.

„Die pandemische Krankheit stellt eine der größten Bedrohungen für die globale Stabilität und Sicherheit dar“, schrieb Lisa Monaco, die als Beraterin für Heimatschutz und Terrorismusbekämpfung von Präsident Barack Obama tätig war, in einer Stellungnahme in LawFare, einem Blog zur nationalen Sicherheit. Sie bemerkte auch, dass das Trump-White-House nicht mehr über eine „Spezialeinheit zur Überwachung der Bereitschaft für Pandemien“ verfügt, wie es unter Obama während der westafrikanischen Ebola-Krise der Fall war.

Spannungen zwischen USA und China blockieren Informationsfluss

Die USA und China haben in den letzten Jahren einen Anstieg der Spannungen erlebt, da die USA inmitten des andauernden Handelskrieges gegen chinesische Spionage und den Diebstahl geistigen Eigentums hart durchgreifen. Diese Situation macht es für US-Beamte schwieriger, vollständige Informationen über die Krise der öffentlichen Gesundheit zu erhalten, schreibt Yahoo.

Es gibt zwar immer Kanäle, um mit China zu kommunizieren, aber es ist nicht immer klar, ob chinesische Beamte diese Kanäle nutzen oder zum Telefonhörer greifen, sagte ein Beamter der nationalen Sicherheit.

Die Situation mit China „macht es sicherlich schwieriger, ich denke, notwendiger und schwieriger“, solide Informationen zu erhalten, sagte Greg Treverton, ein Professor an der Universität von Südkalifornien und ehemaliger Vorsitzender des Nationalen Geheimdienstrates, in einem Interview mit Yahoo News.

Treverton schrieb ausführlich über transnationale Bedrohungen. Er erinnerte an die interne Reaktion der Regierung sowohl auf die SARS-Epidemie im Jahr 2003, einen weiteren Fall des Coronavirus in China, als auch an die gewaltigen Anstrengungen, die zwischen 2014 und 2016 als Reaktion auf die westafrikanische Ebola-Epidemie unternommen wurden. Er sagte gegenüber Yahoo News, dass die Geheimdienstgemeinschaft stark in die vorausschauende Verfolgung von Ebola in Afrika investiert habe, um den Weg von Ebola in Afrika zu verfolgen, bevor Fälle in den USA auftauchten und das Thema zu einem innenpolitischen Thema wurde.

„Dies sind existenzielle, ernste Probleme“, fuhr Treverton fort. „Die Gesundheit ist ein enormes nationales Sicherheitsproblem, besonders wenn das Ziel des Geheimdienstes [also China] nicht so hilfreich ist, wie es sein sollte“, schrieb Yahoo. (sza)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!