Vor einem Bankett am fürstlichen Hofe.Foto: iStock

Klassik des Tages: Vier „Suiten des Orquesta“ von Jean-Philippe Rameau

Epoch Times19. Mai 2022 Aktualisiert: 19. Mai 2022 14:29
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Jean-Philippe Rameau (1683-1764) war ein französischer Komponist, Cellist und Musiktheoretiker aus der Barockzeit. Er gilt als der „Bach“ oder „Beethoven“ Frankreichs. Hier von ihm vier Suiten ou symphonies à jouer, gespielt vom „La Orquesta de Luis XV“ unter Leitung von Jordi Savall.

Die vier Orchestersuiten sind: Naïs (entstanden 1748), Les Indes Galantes (1735), Zoroastre (1749) und Les Boréades (1764).

1. Naïs: 00:00 – 26:13
2. Les Indes Galantes: 30:00 – 48:33
3. Zoroastre: 49:47 – 1:09:45
4. Les Boréades: 1:12:43 – 1:34:23

Jean-Philippe Rameau stammt aus Dijon. Seine wichtigsten Neuerungen in der damaligen Zeit betrafen das Orchester, welches er hervorhob – zuvor stand einzig und allein der Sänger in einer Oper im Mittelpunkt.

Ausgebuht – und dann im Adelsstand

Erst nachdem Rameau über 50 Jahre alt war, erreichte er erste Erfolge an der Pariser Oper. Anfangs war sein Stil sehr umstritten. Am französischen Hof dominierte im Gegensatz zu anderen Ländern, welche die italienischen Opern bevorzugten, die Opern von Jean-Baptiste Lully im französischen Stil. Rameau brillierte mit einem virtuosen Orchestersatz und vielen Akkorden – was als italienisch umstritten war. Typisch für ihn waren auch gewagte Instrumentierungen und der Einsatz der noch ganz neuen Klarinette.

Für sein Publikum war diese Musik ungewohnt und zu modern, seine erste Oper führte während der Uraufführung bereits bei der Ouvertüre zu einem Fiasko. Kurz darauf war er durch den Streit in aller Munde – die Anhänger von Lully buhten ihn aus, die „Ramisten“ lobten ihn. Ludwig XV. gefiel sein Stil, er erhob ihn später in den Adelsstand. Bis zu seinem Tod komponierte er viele Opern, Ouvertüren, Symphonien, heroische Werke und Ballette. Viele der Werke wurden anfangs von den Musikern und Sängern für zu kompliziert und unspielbar gehalten.

Die vier Suiten ou symphonies à jouer beinhalten seine wichtigsten lyrischen Kompositionen: das Ballett Les Indes galantes (1735), das Heldenballett Naïs (1748) und die lyrischen Tragödien Zoroastre (1749) und Les Boréades (1764), sein letztes Werk.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion