Foto: Youtube / Screenshot

Terminator Apokalypse: Elon Musk warnt eindringlich

Epoch Times28. Juni 2014 Aktualisiert: 28. Juni 2014 15:23

Eine Apokalypse durch die Machtergreifung von Robotern ist wohl das wenigste was man vom Green-Tech Pionier Elon Musk erwarten würde. Nachdem er mit seinem Unternehmen den Tesla und verschiedene Innovationen in der Raumfahrt entwickelt hat, geht er nun mit der unbequemen Wahrheit über das verrückte Wettrennen beim technologischen Fortschritt an die Öffentlichkeit. Vor Kurzem hat er sich über die potentielle Gefahr einer zu großen Abhängigkeit von zunehmend intelligenter Robotertechnologie geäußert.

Mit dem Plan, den Menschen auf den Mars zu bringen und ein noch nicht dagewesenes Hochgeschwindigkeits-Transportsystem zu bauen, wurde Musk oft auf mystisch verklärte Weise mit Tony Stark verglichen. Warum bringt Musk also ein Thema heraus, das völlig gegen seine Vision steht, die er für so viele Unternehmen und Investitionen in der technologischen Industrie vertreten hat?

[–Warum Musk trotzdem in KI investiert–]

Als Musk letzte Woche während eines Interviews auf CNBC über sein Unternehmen, das Produkte mit künstlicher Intelligenz herstellt, gefragt wurde, antwortete er. Es gibt einige mögliche fürchterliche Entwicklungsrichtungen und wir sollten sicherstellen, dass das Resultat etwas Gutes und nicht etwas Schlechtes ist.

Danach gefragt, ob in diesem Fall der Mars ein sinnvoller Fluchtort wäre, sagte Musk, dass die Künstliche Intelligenz (KI) uns dort bald erreichen würde.

Musk investierte vor kurzem in das KI-Unternehmen DeepMind, das von Google erworben wurde. Andere hochrangige Investoren waren unter anderem Amazons Jeff Bezos, Yahoo Mitbegründer Jerry Yang, und Facebooks Mark Zuckerberg.

„Mir geht es hier nicht darum, was eine Investition einbringt“, sagte Musk. „Ich möchte nur ein Auge darauf haben, was im Bereich der KI vor sich geht. Ich denke, dass dabei etwas Gefährliches herauskommen könnte.“

Er erinnerte an die klassischen Terminator-Filme, in denen fortschrittliche Technologien Maschinen erzeugen, die unabhängig denken und handeln können und sich schließlich gegen ihren menschlichen Schöpfer wenden, um die Herrschaft über die Welt zu gewinnen.

[–Maschinen können sich bereits reproduzieren–]

„Wir sind nicht weit entfernt von dieser Geschichte. Wir haben bereits 3D-Printer, die mehr 3D-Printer replizieren und produzieren könnten und die KI hat signifikante Durchbrüche zu verzeichnen, mit Maschinen, die dem gegenwärtigen Menschen auf intelligente Weise assistieren.

Diese Bedenken sind nichts völlig Neues. Vor einigen Jahren äußerte Bill Joy eine ähnliche Angst vor der Zukunft, sollten wir fortwährend auf der Hightech-Welle reiten. Mit weiteren Fortschritten im Bereich der KI, so Google Futurist Ray Kurzwell, würde die Intelligenz des Computers zur der des Menschen bis zum Jahr 2029 aufschließen. Das ist in nur 15 Jahren.

Aktuell basteln einige Unternehmen, mit Musks Hyperloop-Konzept herum – einem Konzept für ein Hochgeschwindigkeits-Transportsystem. Er sagt, ich würde verstehen, wenn sich Firmen bilden, um das Konzept zu verwirklichen.

„Ich ermutige sie. Ich denke das ist großartig. Ich arbeite hochkonzentriert an Tesla und SpaceX und zu einem geringen Teil an SolarCity, was mich völlig in Anspruch nimmt. Aber ich hoffe, dass etwas mit der Hyperloop passiert. Falls nicht, dann werde ich wohl schließlich etwas unternehmen, um Hyperloop zu verwirklichen.“

[–Vorsichtig sein ist nicht genug–]

Musk, der sein Glück mit PayPal gemacht hatte, war 2002 Mitbegründer von SpaceX. SpaceX war das erste privat gegründete Unternehmen, das einen Satelliten in die Erdumlaufbahn beförderte. Bezüglich des Potenzials von SpaceX und der Spitzenforschung sagte er 2012: „Ein Asteroid oder ein Supervulkan könnte uns vernichten und wir könnten Gefahren ausgesetzt sein, die selbst die Dinosaurier nie erlebten, wie gentechnisch veränderten Viren, die unbeabsichtigte Erzeugung eines Schwarzen Loches, einer katastrophalen Erderwärmung oder eine noch nicht bekannte Technologie könnte unser Ende bedeuten.“

Zu einer potentiellen Roboterinvasion hat Musk keinen Plan in der Tasche. Alles was er sagt ist: „Ihr müsst vorsichtig sein. Es sieht so aus, als ob selbst das nicht genug ist.“ (na/rj/dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN