Medikamentendosierer. Symbolbild.Foto: iStock

Ältere Patienten nehmen zu viele Medikamente

Epoch Times28. April 2022 Aktualisiert: 28. April 2022 10:29

Zwei von drei Patienten über 65 Jahren verlassen nach einer stationären Behandlung die Klinik mit einer langen Liste neuer Medikamente. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport 2022 der AOK Rheinland/Hamburg hervor, über den die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Im Quartalsdurchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 nahmen den AOK-Daten zufolge 66,6 Prozent der älteren Versicherten nach einem Krankenhaus-Aufenthalt gleichzeitig und dauerhaft mehr als fünf verschiedene Wirkstoffe ein, so die Definition von „Polypharmazie“ – ein Umstand, den die AOK als zentrale Erkenntnis des Reports hervorhebt.

Dabei handelt es sich um Patienten, denen zuvor keine oder nur wenige Medikamente verordnet worden waren. Mögliche Wechselwirkungen einzelner Arzneien machten die gleichzeitige Einnahme mehrerer Wirkstoffe zu einem Gesundheitsrisiko. Insgesamt liegt der Polypharmazie-Wert bei den älteren Versicherten bei 42,7 Prozent. Frauke Repschläger, Apothekerin für geriatrische Pharmazie bei der AOK Rheinland/Hamburg, nennt die Zahlen „erschreckend“. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion