Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Kamillentee beruhigt und beschert ein langes Leben.Foto: fotolia.com

Länger leben mit Kamillentee

Von 15. April 2016
Kamillentee verringert das Risiko dafür, an einer ganzen Reihe von Krankheiten zu erkranken. Mehr noch: Kamillentee-Genießer sterben schlichtweg später. Das sagt eine Studie zu dem milden Aufguss.

Eine Bekannte sagte einmal zu mir: „Also wer Kamillentee trinkt, muss wirklich geschmacklos sein. Das kann man ja gar nicht trinken!“ Was ihr damit entgangen ist, haben nun Forscher der University of Texas Medical Branch in Galveston/USA herausgefunden. Demnach verringert Kamille das Sterberisiko.

Über einen Zeitraum von sieben Jahren betreuten die Forscher 1600 Frauen, von denen 14 Prozent regelmäßig Kamillentee tranken. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „The Gerontologist“ veröffentlicht. Das berichtet „Zentrum der Gesundheit“.

Kamillentee lässt länger leben

Bei den Frauen, die Kamillentee tranken, sank das Sterberisiko um 29 Prozent. Bei Männern konnte der Kamillentee jedoch nichts ausrichten. Offenbar sind diese gegen die lebensverlängernde Wirkung der Heilpflanze immun. „Zentrum der Gesundheit“ betont: „Selbstverständlich verglich man nur jene Personen miteinander, die einen ähnlichen Lebens- und Ernährungsstil pflegten, einen ähnlichen Gesundheitszustand hatten und aus derselben Schicht stammten, so dass andere beeinflussende Faktoren weitgehend ausgeschlossen werden konnten.“ Die Ursachen für den Jungbrunnen Kamille fanden die Forscher jedoch nicht.

Bekannt ist die Pflanze vor allem für ihre Blutzucker senkenden Eigenschaften sowie ihre Wirkung bei Nervosität und Magenveschwerden geworden. Auch das Blut kann sie verdünnen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion