Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit.Foto: PHILIPPE LOPEZ/AFP/Getty Images

UNO: Ausmaß der Tuberkulose-Epidemie unterschätzt

Epoch Times13. Oktober 2016 Aktualisiert: 13. Oktober 2016 18:57
Wie die WHO in ihrem Jahresbericht mitteilte, waren bei der derzeitigen Tuberkulose-Epidemie im vergangenen Jahr 10,4 Millionen Menschen weltweit erkrankt, die WHO war bisher "nur" von 9,6 Millionen Erkrankten ausgegangen. 60 Prozent der Erkrankten leben in Indien, Indonesien, China, Nigeria, Pakistan und Südafrika.

Die derzeit grassierende Tuberkulose-Epidemie ist nach Einschätzung der UNO gravierender als bislang angenommen. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in ihrem Jahresbericht mitteilte, waren im vergangenen Jahr 10,4 Millionen Menschen weltweit mit dem Bakterium infiziert, zuvor war von 9,6 Millionen Erkrankten ausgegangen worden.

Der WHO zufolge starben außerdem 2015 rund 1,8 Millionen Menschen an Tuberkulose – das waren 300.000 Todesfälle mehr als im Jahr davor.

Bei zwei von fünf Infizierten fand den Angaben zufolge außerdem keine eindeutige Diagnose und Behandlung statt, so konnte sich die Krankheit weiter ausbreiten.

Die Tuberkulose-Bakterien befallen vor allem die Lunge und zerstören diese allmählich. Die Suche nach einem geeigneten Impfstoff und weiteren Medikamenten sei „ernsthaft unterfinanziert“, beklagte die WHO.

Sechs Länder sind dem Bericht zufolge für 60 Prozent der neuen Tuberkulose-Fälle verantwortlich: Indien, Indonesien, China, Nigeria, Pakistan und Südafrika.

Das Ausmaß der Epidemie wurde demnach nun vor allem deshalb höher eingeschätzt, weil Forscher feststellten, dass die Zahlen zu Indien zwischen 2000 und 2015 zu niedrig waren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion