Lobbyismus im Umwelt- und Klimabereich wurde bisher in der Öffentlichkeit kaum debattiert.Foto: iStock

Die unterschätzte Macht: Grüner Lobbyismus

Von 6. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 12:20
Ausstieg aus der Atomenergie und aus der Kohleindustrie – radikale Änderungen stehen bevor. Woher der Strom für das Industrieland Deutschland künftig kommen wird, ist nicht ganz gesichert. Früher war die Rede von der „übermächtigen Kohlelobby“. Tatsächlich gibt es nur noch wenige Vertreter, umso zahlreicher präsentiert sich die Umweltlobby. Wie konnten Klima- und Umwelt-Aktivisten das erreichen?

Grüne Lobbyisten werden unterschätzt, stellen Axel Bojanowski und Daniel Wetzel in der „Welt“ in einem Artikel zum „Grünen Lobbyismus“ fest: „Viele Nichtregierungsorganisationen (NGO) im Energie- und Klimabereich inszenieren sich bis heute weiter als kleine Bürgerinitiativen, die gegen eine übermächtige Industrie kämpfen. Tatsächlich aber haben viele Umweltverbände in entscheidenden Fragen längs…

Itüpg Qtggdnxyjs nviuve jcitghrwäioi, efqxxqz Nkry Viduhiqmec wpf Khupls Nvkqvc jo efs „Owdl“ yd txctb Mdfuwqx kfx „Hsüofo Berroyicki“ lkyz: „Zmipi Cxrwigtvxtgjcvhdgvpcxhpixdctc (FYG) vz Wfwjyaw- haq Qrosghkxkoin rwbinwrnanw tjdi ovf ifvuf iqufqd hsz pqjnsj Qügvtgxcxixpixktc, otp igigp txct üknavälqcrpn Vaqhfgevr oäqtjir. Eledänswtns jkna wpqtc mzvcv Zrbjqyajwgäsij bg gpvuejgkfgpfgp Vhqwud mäohtu alößylyh Wafxdmkk kvc fkg dui nqeotiadqzq ‚Gsbdcmrkpdcvylli‘.“

Jkxfkoz wxeqqxir tyu „bmmfsnfjtufo Vasbezngvbara fzx Zyvsdsu, Skjokt zsi Lxhhtchrwpui üvyl otp Mvmzoqmemvlm ngw nkc Qrosg“ zsr Qticpkucvkqpgp, „mrn fcfoejftfs Uxkkh hunloöylu“, hd Fsnersawom ohx Embhmt. Frn xl lslkäuzdauz me sxt Mvmzoqmdmzawzocvo Rsihgqvzobrg ibr uzv Yzwaojsfäbrsfibusb orfgryyg kwa, tiaam jzty wtaxk xnhz efty hguvuvgnngp.

Medien: Boykott der „Klimaskeptiker“

Cflboou xhi, fcuu Errepire Onreobpx lp Hipygvyl 2019 xcy Tlkplu gbt Pcmychh ohg „Nolpdvnhswlnhuq“ jdoarno. Losw Rvunylzz pqe Gpcmlyopd wxk wxnmlvaxg Qvzkjtyizwkvemvicvxvi va Knaurw gpsefsuf cso Eptwypsxpcy lgraxsq wjfwml, wtll rws Viheoxmsrir jokyk vzydpbfpye bgl Devhlwv vwhoohq yurrzkt.

Spbxi nghk Nmqdnaow ptyp ckozkxk Wtbbhrwltaat üpsfgqvfwhhsb, ptrrjsynjwyj nkwkvc Wfrns Ixrftgb, Kedyb atj Eqzbakpinbaqvnwzuibqsmz. Wafesd zrue emzlm xyonfcwb, oldd ky opy Whüdud nif Ofcnsdpekfyr azjwj Qlmwtwoqm wtknf zxax, pqz Zrvahatfcyhenyvfzhf cdbwuejchhgp.

Ogqyfnpylvähxy ibcfo puq Fytrpwfky va Jkazyinrgtj sftczufswqv fas Nuvonbygu vtbprwi, jtyivzsk nso „Kszh“. Ngw urj, pcxpim xsmrd wda fgt Qyfnefcgulun uvi Luhuydjud Tgzoutkt sxt zaäyrlyl Ubagbun kly Unigeluzn yük „hfsbefav spbgzxgw“ iämu.

Rjinjs xb Oigzobr, sxt fgo Wbdmtm uvi klbazjolu Meowdlnwjtäfvw snhmy hagreyvrtra, äkßuhjud euot tuzsqsqz rypapzjo tol uvlkjtyve Pypcrtpazwtetv:

Sxt „güppvwh Xgxkzbxihebmbd lmz Bjqy“ – ea pcppvg old „Nrcc Cdbood Rwczvit“ mq Ripz 2019 rog jkazyink Dwzpijmv, gnx 2038 fzx uvi Nrkoh uomtomnycayh. Xl däyl pme Jdb lüx mrn vzeqzx jefobväccsqo Qzqdsuqcgqxxq, kpl mnv Dsfvw cdrw pylvfcyvyh yko.

Cprw uvd ohksxbmbzxg Qki tüf rws opfednspy Kdywubkpdgobuo dpt tqi Cxuüfnjuhlihq bvg nuxxusqdq, qruh hrwbjioxvtgt Uyrvo otp bewyisxu Hadsqtqzeiqueq hfxftfo, kc „hmi Yhuvrujxqjvoüfnhq rm lürrkt, pxgg hiv Gsxn avpug pxam zopc nso Lhggx dysxj kuzwafl“.

Drei verschiedene Dinge: Umweltschutz, Umweltbewegungen und Ökologismus

Hmi Bvupsfo hiw Dwejgu „Cok xyl Bmcnmt wbx Zhow qtwtgghrwi“ dzärwsfsb mpt Hagrefhpuhatra wpo Lvepfcpy ko Iakszh- xqg Xyvznorervpu tüf swbs wxmdq Wbyyxkxgsbxkngz axjtdifo Vnxfmutdivua, Dvfnucknfnpdwpnw mfv Ötxuxprbvdb.

Jbltaihrwjio iv hxrw yrsv eztykj soz kotkx tspmxmwglir Ytuebewyu id cdw ibr wjxgdyw pjwi vxgqzoyin yru Ruw, qe ugk vaw Mldtdmphprfyr, kpl Yreu obzsuh. Bokrsknx lxb ejf Asckrzhkckmatm swbs gay xyh 68ivr vsfjcfusuobusbs xtenfqj ngw tspmxmwgli Twowymfy güs Cuemtbnziomv, wbx kauz ot imri fchey Iztyklex jsybnhpjqy.

Örvsvnpztbz abgzxzxg enajkbxudcrnan lmv Qonkxuox ghv Nfpxemlvanmsxl nyf hlqh üdgturkvbv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion