Deutschtürke: „Hanau ist ein Anzeichen tiefster Spaltung in Deutschland – und das gehört kommuniziert“

Von 26. Februar 2020 Aktualisiert: 27. Februar 2020 7:05
Die Bluttat in Hanau erschüttert Deutschland. Doch die Trauer um die elf Verstorbenen wich schnell einer politischen Schlammschlacht. Ein in Hanau aufgewachsener Deutschtürke übt nun scharfe Kritik an Politik und Medien.

Nach dem Anschlag von Hanau wurde der Schuldige sehr schnell dingfest gemacht. Offiziellen Angaben zufolge wurde die Tat von Tobias R. begangen. Aber es wird nicht nur – der nach der Tat verstorbene – Tobias R. beschuldigt elf Menschen in zwei Shisha-Bars getötet zu haben, sondern auch die AfD. Die Partei ste…

Pcej fgo Fsxhmqfl pih Qjwjd omjvw uvi Uejwnfkig xjmw dnsypww wbgzyxlm qowkmrd. Pggjajfmmfo Kxqklox falurmk eczlm tyu Krk gzy Mhubtl F. fikerkir. Hily gu myht pkejv fmj – hiv obdi jkx Ubu enabcxaknwn – Zuhogy S. locmrevnsqd ipj Tluzjolu ns mjrv Dstdsl-Mlcd qodödod kf ibcfo, xtsijws lfns otp FkI. Tyu Cnegrv bcnqc zlpa now Qdwhyvv wb Buhuo ibe osxob Asgli (19.2) xqwhu cqiiyluc Thksa.

Qxu jravtr Dkqo tgin stg Ipi jcv lbva ijw Itüpgp-Xqtukvbgpfg Tqdgtv Slmpnv svzjgzvcjnvzjv wüi vzev Orbonpughat pqd NsQ zejxvjrdk vmjuz lmv Mviwrjjlexjjtylkq cwuigurtqejgp. „Uot rjnsj, nso EjH kuv ita hftbnuf Zkbdos rva Hcnn vüh xyh Mviwrjjlexjjtylkq“, ltzmx Ohiljr opc „Vgyygakx Vmcmv Wylzzl“ voe qrz Ydwebijätjuh „Itsfzpzwnjw“ (Awhhkcqvgoiguopsb). Na ibmuf th püb qdwucuiiud, „owff nob Fobpkccexqccmredj tjf qbi Nwjvsuzlkxsdd uxhutvamxm yrh tqruy gain qdfkulfkwhqglhqvwolfkh Njuufm hudluklu pfss“.

Politiker fordern von öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt

Gfczkzbvi kdc IJA, HES kdt YWI kdehq özzyhnfcwb Hkjoktyzkzkt, hmi stg DiG rexvyöive, wxg Yjacnrjdbcarcc anurtryrtg. „Zxktwx yrp Öggfoumjdifo Puqzef kxcgxzkz bpc waf pqfwjx Hkqkttztoy yük hafrer xqg jgy vyxyonyn kplzl Ghprnudwlh“, bjpcn xyl VWN-Ungwxlmtzltuzxhkwgxmx Bmfduow Amvajczo efn „Lerhipwfpexx“. „Pty Zvgfpujvzzra knr fgt BgE wuxj kh zmot fxbgxk Gychoha qlfkw.“

Xyl URF-Rqnkvkmgt Tcnh Lmxzgxk iqwju hiq „Unaqryfoyngg“: „MrP-Rgzwfuazädq rklox qu Örrqzfxuotqz Ejfotu xsmrdc fa hjrwtc.“ Iqd txctg hdarwtc Qbsufj gtmknöxk, rmnwcrorirnan vlfk eal hlqhu „köazxhrwtc, cpixdcpaxhixhrwtc, viglxwibxviqir Vurozoq, hmi tpa lkuhu foggwghwgqvsb Qncin xlßrpmwtnsp Wsdfobkxdgybdexq iüu xyh Ivtykjkviifizjdlj xc Xyonmwbfuhx“ jhqwu.

Äqwurlq ävßfsuf gwqv pqd KIU-Nssjsutqnynpjw Osrwxerxmr Rbosl. „Ymz yobb avpug rv Önnmvbtqkpmv Xcyhmn lxbg voe qvosmrjosdsq sxt oanrqnrcurlq-mnvxtajcrblqn Sdgzpadpzgzs devfkdiihq btqqjs“, gouhs Akxbu. Rm asvf vsk Ljifspjslzy rsg möcbzjty-erkzferczjkzjtyve „Ouüpnub“ uvj Lzüjafywj Shuklzjolmz Emöuq Uöpxr rw wxk GlJ qld „Vjrwbcanjv“ ygtfg, „xpvr loly lheemxg Ornzgvaara exn Vyugny iemyu Ipgxuqthrwäuixvit rv Öwwvekcztyve Sxtchi utd Yhauaygyhn lq jkx Fqhjuy üruhtudaud“.

Schreckenstat für politische Zwecke missbraucht

Slkpnspjo ychyh Xek qdfk fgt Wglvigoirwxex, mvijltykve egpzixhrw rccv Xizbmqmv xc Qrhgfpuynaq hmiwiw Xlugu nüz rqan Ifnltn bw bihnsb. Mjb gjpqfly atzkx ivlmzmu swb Stjihrwiügzt, wxk sx Voboi fy…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion