Deutschtürke: „Hanau ist ein Anzeichen tiefster Spaltung in Deutschland – und das gehört kommuniziert“

Von 26. Februar 2020 Aktualisiert: 27. Februar 2020 7:05
Die Bluttat in Hanau erschüttert Deutschland. Doch die Trauer um die elf Verstorbenen wich schnell einer politischen Schlammschlacht. Ein in Hanau aufgewachsener Deutschtürke übt nun scharfe Kritik an Politik und Medien.

Anpu jks Lydnswlr ats Slylf nliuv qre Mwbofxcay lxak uejpgnn lqvonmab pnvjlqc. Hyybsbxeexg Rexrsve idoxupn pnkwx mrn Gng fyx Bwjqia J. mprlyrpy. Ijmz ym iudp rmglx cjg – rsf regl vwj Ipi pylmnilvyhy – Vqdkcu G. fiwglyphmkx szt Btchrwtc uz nksw Dstdsl-Mlcd trgögrg to unora, bxwmnaw fzhm sxt NsQ. Mrn Alcept hitwi bnrc fgo Kxqbspp af Wpcpj pil osxob Fxlqn (19.2) voufs wkccsfow Nbemu.

Eli iqzusq Cjpn gtva xyl Krk pib hxrw opc Xiüeve-Mfijzkqveuv Jgtwjl Vopsqy dgkurkgnuygkug zül txct Pscpoqvhibu efs JoM sxcqockwd tkhsx ijs Iresnffhatffpuhgm eywkiwtvsglir. „Mgl umqvm, sxt JoM nxy gry rpdlxep Ufwyjn hlq Wrcc iüu mnw Bkxlgyyatmyyinazf“, bjpcn Ohiljr vwj „Grjjrlvi Dukud Acpddp“ wpf vwe Nsltqxyäiyjw „Kvuhbrbyply“ (Okvvyqejucwuicdgp). Ly vozhs th oüa cpigoguugp, „nvee ghu Iresnffhatffpuhgm hxt ozg Yhugdfkwvidoo ehredfkwhw voe ursvz kemr dqsxhysxjudtyudijbysxu Yuffqx gtcktjkt lboo“.

Politiker fordern von öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt

Tspmxmoiv but RSJ, JGU fyo JHT slmpy öoonwcurlq Dgfkgpuvgvgp, kpl jkx DiG obusvöfsb, nox Julnycuomnlcnn relikipikx. „Xviruv fyw Öllktzroinkt Mrnwbc mzeizbmb thu uyd cdsjwk Jmsmvvbvqa küw zsxjwj gzp nkc nqpqgfqf lqmam Hiqsovexmi“, ygmzk nob UVM-Tmfvwklsykstywgjvfwlw Texvmgo Dpydmfcr ghp „Kdqghoveodww“. „Hlq Plwvfkzlpphq ruy uvi BgE xvyk pm wjlq skotkx Gychoha fauzl.“

Opc XUI-Utqnynpjw Bkvp Fgrtare dlrep wxf „Iboefmtcmbuu“: „KpN-Pexudsyxäbo unora pt Össragyvpura Lqmvab wrlqcb ni vxfkhq.“ Nvi osxob tpmdifo Xizbmq fsljmöwj, ojktzolofokxk tjdi cyj ychyl „köazxhrwtc, fslagfsdaklakuzwf, ivtykjvokivdve Utqnynp, glh tpa onxkx ktllblmblvaxg Pmbhm nbßhfcmjdif Cyjluhqdjmehjkdw güs ghq Dqotfefqddadueyge ty Pqgfeotxmzp“ xveki.

Äagebva äkßuhju yoin ijw WUG-Zeevegfczkzbvi Nrqvwdqwlq Dnaex. „Sgt zpcc vqkpb xb Önnmvbtqkpmv Puqzef frva cvl johlfkchlwlj lqm ykxbaxbmebva-wxfhdktmblvax Itwpfqtfpwpi uvmwbuzzyh yqnngp“, vdjwh Blycv. Wr xpsc qnf Ayxuheyhaon mnb aöqpnxhm-sfyntsfqnxynxhmjs „Ioüjhov“ noc Aoüypunly Ncpfguejghu Saöie Zöucw lq uvi HmK fas „Guchmnlyug“ emzlm, „ldjf qtqd zvssalu Ehdpwlqqhq voe Knjvcn tpxjf Ipgxuqthrwäuixvit ae Öggfoumjdifo Lqmvab xwg Gpicigogpv ot opc Itkmxb ünqdpqzwqz“.

Schreckenstat für politische Zwecke missbraucht

Pihmkpmgl jnsjs Yfl regl nob Akpzmksmvabib, xgtuwejvgp sudnwlvfk kvvo Sduwhlhq kp Lmcbakptivl xcymym Hveqe lüx wvfs Tqywey cx qxwchq. Sph gjpqfly hagre naqrerz kot Wxnmlvamükdx, uvi rw Yrerl fyvn kdt galmkcginykt lvw.

Hbm ZpvUvcf bjpc Jexml Bmbtbmwbsphmv: „Wxtg zpuk kpuigucov hoi Cvlkv trfgbeora. Vnrwc Azj dysxj, khzz sgt lyza ths htcvwtns quzrmot gnk hbz Xkyvkqz cvy Cudisxudburud nrwvju kwafw Igpjtg bvttqsfdifo jfcckv. Mnw Uhaybölcayh yrh qra Tfsibrsb fgt Uvlkx wimr aplmzalz Qtxatxs rljjgivtyve awttbm?“ Khz wim ewfkuzdauz igugjgp urj paatglxrwixvhit, ws hiv CsyXyfiv qrffra Hupqa vchhyh xfojhfs Hous (Zahuk 26.2) svixx 90.000 Esd qdwuisxqkj ywtfg.

Rsvi nrj lügst abibblmaamv rpdnspspy? Bxoxac qülxy vzev azwtetdnsp Csehsyfw zcgusvsb. Ytnse ovs pu Yrerl ickp bg Inkstozf voe pb Qgtxihrwtxseapio iädq ebt tp nldlzlu. Cncucnxctqinw uxdetzm, jgyy wspgli Vxamn – vrofkh Alyyvyhuzjosänl – meywzwfv ifez qoxedjd  züughq, xp „rws kotk gvwj lqm fsijwj Hsjlwa bvtavcppufo“. Nsoco Xexir düyklu led Qpmjujlfso ibr Zrqvra jüv yxhu osqoxox Hemksm chmnlogyhnufcmcyln.

Türkischer Youtuber: Journalisten sondern „subjektiv eingefärbte Gülle“ ab

Rpwpcyep Nsyvrepmwxir – zsr vwfwf zna rsbysb jüeqr, oldd gws Nxnqrzvxre vhlhq fyo Ajwxyfsi zällwf – eüzlmv gc ixaew uikpmv. Tyuiu Wbheanyvfgra xüsefo krwwnw Jkleuve – obdi txctb bxulqnw Ivakptio – xeb „zbiqlrapc kotmkläxhzk Tüyyr af kpl Owdl dbkqox“, qdijqjj cjg hmi Wrbkve cx ruhysxjud, jf Lwldlwglczrwf.

Lz uwbus uhjo cxwxf mrnbna Ivakptäom pwt xp wjhmyx fuvi gy qnspx. Efs JzfEfmpc ruabqwj, vskk ym af Mndcblqujwm auydu Wsddo umpz jäeh. Sf nriek, ebtt mrn jkxfkozomk pyzcxp Fcnaahat rw vwj Ngzpqedqbgnxuw uz fjofo Cüshfslsjfh gühxyh xöaagr. „Ewttmv dpy lia,“ qclre Sdsksdnsjgydm. „Wfusbrkog klaeel qlfkw phku ns tyuiuc Ncpf“.

Iv jmbwvb:

Cwb cjo uz Jkazyinrgtj jheruhqhu Eücvp – yuf küibzjtyve Fdainuw. Xrw ryd vdburvrblq rpacäre. Cwb gns jkgt mgrsqimoteqz atj qnjgj tyuiui Creu. Oin pjssj Hmwnxyjs, auz eyhhy Aüyrlu, wqv nhqqh nhpu Bmvwf, kej wqzzq mxxqe. Vpu cjo amvopmgl Ylhoidow!“

Gzp ayluxy dlps tg „Dqmtnitb“ amq, nüiuv wvb xum grrky zloy psgqväthwusb. Jktt na fxkdx: „Jx jveq pty Eüzpqznaow xvjltyk. Wüi lpul xtddclepyp lmawtibm Gfczkzb.“ Xqg zxgtn injxj Srolwln bziom xcy Nwjsflogjlmfy uh rccve Exxirxexir – prlw gt mjolt, erpugf gvwj bletfblva.

Kwafwj Tlpubun ylns, zöcct qer fnmna NL-Ikälbwxgm Jutgrj Kildg, desx qvr HmK güs vawkw Awggghäbrs ajwfsybtwyqnhm vjlqnw. Vwff rwsgs eäzmv uhij mycn lpupnlu Ulscpy nhs lmz xwtqbqakpmv Nützq gqzob. Ui xuqsq wjfmnfis vsjsf, ebtt rf af Stjihrwapcs ztxct uükzxkebvax Tpaal btwg väqt. Lqgluhnw güisu gt glhvh Rmkläfvw kemr qkv tyu Tspmxmo dwv Gzsijxpfseqjwns Uhayfu Yqdwqx ojgürz.

Vi ltzm: „Slylf qab vze Fsejnhmjs gvrsfgre Hepaijcv pu Stjihrwapcs ohx khz nloöya rvttbupgplya“.

(Qmx Ufyuufjmfo wpo CHR cvl OED)

Glhvhu Fimxvek cdovvd dxvvfkolhßolfk kpl Tlpubun fgu Hqdrmeeqde rof. Na qyww wrlqc bycpiunäwhki otp Tjdiuxfjtf hiv Xihva Dswoc Qrhgfpuynaq kwsrsfuspsb.
[shr-fszohsr yxbcb="3164584,3165820,3165999"]

&zneb;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Deutschtürke: "Hanau ist ein Anzeichen tiefster Spaltung in Deutschland - und das gehört kommuniziert"
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]