2019 ist das neue 1984

Von 13. März 2019 Aktualisiert: 13. März 2019 15:31
Adrian Norman kommentiert in diesem Beitrag Zensur und Sperrungen die, auch in den USA, hauptsächlich Verfechter konservativer Ansichten treffen. Beachten Sie dabei auch unsere Lesehinweise am Ende des Artikels, in denen Zensurbeispiele aus dem deutschen und europäischen Raum aufgelistet sind.

Innerhalb weniger Jahre könnten wir sagen: „Willkommen in einem ‚Schönen neuen Amerika‘ – einer dystopischen Freakshow. Einer Welt, in der die launischen Willkürlichkeiten einiger Weniger das Leben der Vielen bestimmen.“

Stellen Sie es sich als eine dunkle Existenz vor, in der gesichtslose, namenlose Autoritäten ungehindert Entscheidungen in Ihrem Namen und gegen Ihren Willen treffen können. Sie haben keine Wahl. Es gibt niemanden, der eine Petition einreicht, niemanden der Einspruch erhebt und niemanden der sich für Sie einsetzt.

Dies ist die Welt, die geschaffen wird, in der Technologieriesen und Banken mit „progressiven“ Interessenvertretungen zusammenarbeiten, um Menschen von der Teilnahme an der Gesellschaft auszuschließen, nur weil sie andere Ansichten vertreten.

Die Zensur breitet sich in den Vereinigten Staaten virulent aus. Im Namen von „Toleranz“ und „sozialer Gerechtigkeit“ werden Menschen systematisch von der Online-Konversation ausgeschlossen.

In jüngster Zeit hat sich die Zensur jedoch nicht mehr nur auf die Online-Diskussion beschränkt – sie hat sich auch auf den Kommerz ausgedehnt. Unternehmen und Banken benutzen den Umstand, dass jemand von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht, als Vorwand, um Konten zu schließen, womit verhindert wird, dass diese Person am Geschäftsverkehr teilnimmt.

Es betrifft nicht mehr nur die Online-Welt

Ich habe kürzlich einen Tweet zur Verteidigung der konservativen Journalistin Laura Loomer gepostet und gesagt:

Die Sperrung von Laura Loomer bei Twitter, Venmo, PayPal, Uber, Lyft, Uber Eats und Teespring sollte illegal sein. In einer freien Nation sollte keine Person oder Firma die Macht haben, Menschen von Rede und Handel abzuhalten, nur weil sie mit ihrer Politik nicht einverstanden sind.“

Sofort erhielt der Beitrag Kommentare von Leuten, die (vorhersehbar) konstatierten, dass private Unternehmen berechtigt seien, Dienstleistungen für jedermann zu verweigern. Obwohl viele der an diesem Vorgehen beteiligten Unternehmen öffentlich sind, geht dies über das Kriterium hinaus, dass Unternehmen die Möglichkeit haben, Dienstleistungen abzulehnen. Es geht darum, dass sich die USA auf ein autoritäres System zu bewegen, das jede Person daran hindern kann, am Geschäftsleben teilzunehmen, nur weil sie „falsch denkt“.

„PayPal hat mich gesperrt. Das waren 90 Prozent meines Einkommens“, sagte Loomer mir per Telefon. „Ich kann meine Website nicht mehr monetarisieren.“

Ich habe gelernt, wie einfach es für diese Unternehmen ist, Sie vom modernen Leben auszuschließen, da es einige Orte und Händler gibt, die nur die Nutzung einer einzigen Zahlungsplattform wie PayPal erlauben. Wenn Sie also gesperrt sind, können Sie nicht einfach zu einem Wettbewerber gehen – es gibt keine andere Möglichkeit.

Wir sehen jetzt eine Entwicklung von monopolistischen Social-Media-Unternehmen, die autonom „akzeptable Sprache“ definieren und selbst regulieren, bis hin zu nicht gewählten Personen, die man nicht zur Rechenschaft ziehen kann, in Unternehmen die digitale Zahlungssysteme betreiben und bestimmen, wer kaufen oder verkaufen darf, je nachdem, ob sie mit Ihrer Politik einverstanden sind oder nicht.

Zweierlei Maß

Stellen Sie sich vor, wenn Konservative den Anhängern von Repräsentantin Maxine Waters verbieten würden, Fahrgemeinschaftsdienste zu ihren Kampagnenveranstaltungen zu nutzen. Stellen Sie sich vor, wenn grinsende, MAGA-Hut tragende Trump-Anhänger die Fans von House Speaker Nancy Pelosi daran hindern würden, ihre schlechten politischen Ideen nicht nur in sozialen Medien zu teilen, sondern auch politische Spenden per Kreditkarte oder auf elektronischem Wege zu tätigen. Stellen Sie sich vor, die Heritage Foundation würde sich dafür einsetzen, dass die Bankkonten des CNN-Korrespondenten im Weißen Haus, Jim Acosta, geschlossen werden. Der Aufschrei wäre ohrenbetäubend.

Dennoch sind diese Arten von Angriffen gegen Konservative erfolgt und niemand scheint sich wirklich darum zu kümmern.

Es wurde kürzlich berichtet, dass JPMorgan Chase Enrique Tarrio – den schwarzen Anführer der Proud Boys, einer Gruppe, die von Liberalen lächerlicherweise als weiße supremazistische Organisation gebrandmarkt wurde – zusammen mit Loomer und Martina Markota wegen ihrer Politik das Konto kündigte.

Es geschah wieder im April 2018, als der New Yorker Leiter des städtischen Rechnungswesens Thomas DiNapoli Kreditkarten- und Bankunternehmen drängte, die Verarbeitung von Zahlungen für Schusswaffen einzustellen – wegen seiner eigenen Überzeugungen bezüglich des 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Offizielle haben eindeutig kein Problem damit, rechtliche Verfahren zu umgehen – und indem sie sich an Visa, American Express, Mastercard, Bank of America und JPMorgan Chase wandten, zeigten sie ihre Bereitschaft, auf außerverfassungsmäßige Taktiken zurückzugreifen, um gesetzestreue Amerikaner zu bestrafen, die kein Verbrechen begangen haben.

Ein weiteres Beispiel: Visa und Mastercard blockierten den Erhalt von Spenden durch das David Horowitz Freedom Center (eine konservative Organisation). Die Sperre basierte auf einer Beschwerde des Southern Poverty Law Center, einer Gruppe, die aktiv daran arbeitet, dass Konservative zensiert und ihnen die Arbeitsgrundlagen entzogen werden. Nach zweitägigen Besprechungen mit Anwälten wurde die Sperre aufgehoben.

Als Reaktion auf die Nachrichten schrieb ein Benutzer im Kommentarteil des „Daily Wire“:

Sicherlich müssen diese Dinge unter das Kartellrecht fallen. Wenn die öffentliche Plattform jetzt das Internet ist und alle Geldtransaktionen von zwei Kreditkartenunternehmen weltweit abgewickelt werden; dann sollte es an der US-Küste keineswegs 15 oder 20 nicht gewählte Eiferer geben, die einseitig vorschreiben können, dass ganze Organisationen und Einzelpersonen vollständig aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden.“

Eine dystopische Zukunft

Dies mag nicht dringend erscheinen, da bei etwa der Hälfte der kleinen Geschäfte und 30 Prozent aller Zahlungen immer noch mehrere Zahlungsmöglichkeiten und Bargeld verwendet werden.

Aber Banken und Regierungen haben die Welt zunehmend zu einem bargeldlosen Währungssystem gezwungen. Sollte ein solches System zustande kommen, werden Politiker wie DiNapoli und politische Aktivisten, die Hand in Hand mit Finanzunternehmen arbeiten, in der Lage sein jeden, den sie nicht mögen daran zu hindern Lebensmittel, Waren und Dienstleistungen zu kaufen oder sogar zu reisen.

Und diese Gefahr ist größer, als Sie vielleicht denken. Das digitale Kontrollnetz Chinas hat kürzlich 23 Millionen Menschen am Kauf von Fahrkarten gehindert, nur weil es das Verhalten dieser Bürger für „inakzeptabel“ hielt.

„Wenn eine ‚bargeldlose‘ Regierung autoritär wird, kann sie nicht nur alles was Sie kaufen, überwachen und besteuern, sondern auch Käufe verbieten“, schrieb Lowell Ponte auf American Thinker.

Dieser autoritäre Schritt-für-Schritt-Plan macht die Menschen abhängig von Kreditkarten und dem Mieten von Dingen, anstatt sie zu besitzen. Dann verbietet es Bargeld, als etwas, das nur Verbrecher benutzen. Die Regierung kann kontrollieren, was Menschen kaufen dürfen, indem sie Banken und Kreditkartenunternehmen reguliert und einschüchtert.“

Viele der Kommentare zur Situation von Loomer konzentrieren sich auf die Sperrung der sozialen Medien und darauf, ob ein Unternehmen die freie Meinungsäußerung verbieten kann oder nicht. Nur wenige haben die Ethik und Wirksamkeit der Verweigerung des Zugangs zu unserem Wirtschaftssystem berücksichtigt, da irgendeine anonyme Person nicht mag, was sie veröffentlicht.

Diese Sperren für Konservative scheinen wie ein Testlauf, um festzustellen, welche Art von Appetit die Vereinigten Staaten auf ein solches System haben.

Das ultimative Ziel

Das ultimative Ziel dieser sogenannten Eliten ist es, das Denken und Handeln der Menschen zu regulieren. Kontrolle ist das „Warum“. Zensur ist das „Wie“.

Diese Bemühungen sollten von allen in den Vereinigten Staaten abgelehnt werden, insbesondere von denen, die gerade jetzt die Last der Macht tragen.

„Konservative mit Macht müssen aufhören, Plattitüden über den freien Markt und den Kapitalismus zu murmeln, während ihre Anhänger in den Boden gestampft werden“, sagte John Hawkins in einer Stellungnahme.

Sie müssen die echten Menschen uneingeschränkt verteidigen, die es ermöglichen, dass der Konservatismus existiert.“

Zensur ist, wenn eine Denkweise verboten und durch eine andere ersetzt wird. Auf diese Weise ist die Zensur nicht nur eine eigene Form der Rede, sondern auch eine Art Konditionierung. Diese Richtlinien sollen das menschliche Verhalten durch Gewalt, Zwang und Doppelzüngigkeit verändern.

Die Tech-Giganten verhalten sich zunehmend in orwellscher Manier und fungieren als ihr eigenes Wahrheitsministerium, um diejenigen von der öffentlichen Bildfläche zu entfernen, mit denen sie nicht einverstanden sind, um die Geschichte umzuschreiben und eine Welt zu erschaffen, die sie sich wünschen.

„Gedankenverbrechen“, „Neusprech“ und „Doppeldenk“ sind nicht mehr nur Konzepte aus George Orwells Buch „1984“, sondern sind mittlerweile reale Anwendungen. Es ist, als wäre das Buch eine Blaupause und keine Warnung.

Adrian Norman ist Schriftsteller und politischer Kommentator.

 

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: 2019 Is the New 1984

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.