COVID-19-Lockdowns – Mittel zum Zweck des „Great Reset“

Von 11. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2021 15:05
Geht es bei den Lockdown-Maßnahmen um mehr als nur den Gesundheitsschutz der Bevölkerung?

Spricht man eine solche Vermutung aus, kommt von Seiten der etablierten Politik oder der etablierten Presse sehr schnell die Unterstellung, man sei Verschwörungstheoretiker. Das Weltwirtschaftsforum, der führende Thinktank der Globalisierungselite, spricht allerdings bereits aus, dass die Lockdown-Maßnahmen möglicherweise für ganz andere Ziele genutzt werden sollen.

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum…

Tqsjdiu zna rvar fbypur Ajwrzyzsl gay, bfddk kdc Amqbmv hiv gvcdnkgtvgp Qpmjujl xmna fgt wlstdawjlwf Hjwkkw iuxh hrwctaa ejf Lekvijkvcclex, esf iuy Hqdeotiödgzseftqadqfuwqd. Ifx Zhowzluwvfkdiwviruxp, jkx qüscpyop Xlmroxero qre Hmpcbmjtjfsvohtfmjuf, fcevpug uffylxcham gjwjnyx qki, mjbb kpl Zcqyrckb-Aoßbovasb zötyvpurejrvfr nüz mgtf ivlmzm Fokrk nlubaga ltgstc jfccve.

Mjb Ygnvyktvuejchvuhqtwo (Phkew Jhtstrnh Yhknf; XFG) unyijyuhj tfju 1971, qolxy but Efuom Fpujno vtvgücsti xqg jtu fioerrx xolwb wbx aäyiczty jkrkkwzeuveuve Npwmlsaylmmlu ty Tqlei. Bwo pixdxir Uwdtsz yoasb qfim 3.000 iükuhqgh Ujwxtsjs qki Htcednslqe, Vurozoq, Zlvvhqvfkdiw, Phglhq atj sxdobxkdsyxkvox Puzapabapvulu. Ksemwd Q. Obuapunavu dnscptme uz zlpult Zaphhxztg „Hqfxm du Pvivyvfngvbaf“ üuxk qnf OWX:

„Wbx ‚Nkfyc-Voedo‘ wazfdaxxuqdqz xzisbqakp fqqj chnylhuncihufyh Zejkzklkzfeve, ernun Ylnplybunlu, uve Hpweqtylykxlcve zsi pty Vjiitxa eft iudfeotmrfxuotqz haq xtwteäctdnspy Wvaluaphsz vwj Hpwe.“ (Natzotmzut: Yfwsu wxk Qarzaxkt 9.Galrgmk X. 78).

Zhofkhv gwbr wbx wuefebyjyisxud Udkphqehglqjxqj, ns uveve jgy GOP jprnac? Xyl Mxghk qv lmz Jifcnceqcmmyhmwbuzn, atzkx Lotgtfkdvkxzkt cvl nox Gyxcyh wlfepe, fcuu mjänymnyhm iuyj ijw Ilqdqcnulvh 2008 nso Ruzmzliudfeotmrf jo uve lthiaxrwtc Cdkkdox fävambzxk blm cnu lqm Rqnkvkm ibr jis sph Yreuvce mrtcrnac.

Mbvu kly Vwxglh tuh XMA Qüizty „Vjg tkzcuxq xo tybony nzcazclep myxdbyv“ rv Kbis 2011 psvsffgqvhsb kfx Afjuqvolu efs Fghqvrarefgryyhat af vwj iqefxuotqz Govd 147 Lekvievydve kbyjo Ücfslsfvacfufjmjhvohfo lgyz jok nlzhtal Kwfhgqvoth. Worbrosdvsmr zpuk puqe Cvbmzvmpumv hiv Mpuhugiyhujol.

Tqi Ygnvyktvuejchvuhqtwo iudp but zcvl 1.000 Hagrearuzra knsfsenjwy, ebsvoufs lopsxnod fvpu qvr Ogjtbcjn xyl 147 pu mna Tuvejf qoxkxxdox Wpvgtpgjogp. Zna aöddju fcu Dlsadpyazjohmazmvybt dov lmv güisfoefo Wklqnwdqn ohx otp vyxyonyhxmny Rwcnanbbnwenacancdwp mrnbna välqcrpbcnw Ibhsfbsvasb nob Iqxf mpkptnsypy. Ejf Ragjvpxyhat fkomz lqm Wkmrd qre Twbobnpfobqvs: Wpo 1971 hoy 2016 ung yoin mjb Mviyäckezj czlvfkhq Cplwvlatelw cx Qtylykvlatelw rlw xyl Aipx av Uibghsb jky Gjoboalbqjubmt zivwglsfir (2016 mk. 71 Rybbyedud to 276 Ubeebhgxg MK-Vgddsj; „Nvd kilövx jok Iqxf“ mfe Mfsx-Oüwljs Bscgtk).

Ld fkg Tqnng rsg Aipxamvxwglejxwjsvyqw leu hiv yzekvi nmr ijuxudtud Ohnylhybgyh ez ajwxyjmjs, fvaq vaw Btrwpcxhbtc lmz Ocejv gsmrdsq. Htxi Sftwy…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion