Eigentlich hätte der von Justizminister William Barr freigegebene Mueller-Bericht die Diskussionen beenden müssen. Doch Beweise und Fakten spielen für die Anti-Trump-Liga aus Demokraten, Linken und Konzernmedien in den USA und Europa schon lange keine Rolle mehr.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images)

Der Mueller-Bericht: Ein großer Nothingburger – Zuviel Geld für ein Nichts

Von 22. April 2019 Aktualisiert: 22. April 2019 22:54
Nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts, in dem bestätigt wird, das Präsident Trump und seine Wahlkampagne keine Absprachen zur Wahlbeeinflussung mit Russland getroffen hatte und es auch keine hinreichenden Belege für Justizbehinderung gab, verfolgen einige Demokraten und Medien weiterhin die widerlegte Geschichte. Ein Kommentar.

Können Sie glauben, dass wir zwei Jahre auf diesen 400-seitigen Nohingburger gewartet haben? Wir haben endlich den lang erwarteten Bericht des Sonderermittlers Robert Müller und er enthält nur eine Reihe von Informationen, die wir bereits kannten.

Paul Manafort war ein Steuerbetrüger. Wussten Sie das nicht?

Mueller, der sich der Untersuchung der angeblichen Trump-Russland-Verschwörung widmen sollte, beschuldigte Paul Manafort, den Präsident Donald Trump entlassen hatte, der gewöhnlichen Steuerhinterziehung, die schon Jahre vor der Wahl stattfand.

Trump war verärgert über die Lügen, die über ihn erzählt wurden. Er feuerte FBI-Direktor James Comey, der, nachdem er praktisch jede Verfahrensnorm in der Hillary Clinton E-Mail-Untersuchung gebrochen hatte, dem Rat von eindeutig voreingenommenen Tiefstaatenbürokraten folgte, um „Russiagate“ zu verfolgen. Er dachte, dass das Verhör und die Verfolgung von Generalleutnant Michael Flynn unnötig hart und aggressiv gewesen sei und sagte Comey das auch.

Haben Sie das auch nicht gewusst? Natürlich haben Sie das. Das haben wir alle.

Abgesehen davon, dass das meiste davon bereits in der Presse veröffentlicht wurde, ist vieles davon, einschließlich der berechtigten Beschwerden des Präsidenten über diese „Hexenjagd“, nicht mehr als eine natürliche Reaktion, die jeder haben würde, wenn er vom FBI, dem Kongress und der Presse wegen Behauptungen über ein Verbrechen, das nie stattgefunden hat, gejagt worden wäre.

Die Demokraten und ihre Medien können nicht von dem Thema lassen

Hier sind wir also wieder dabei, über die neueste“ Granatenmeldung“ nachzudenken.

Uns wird gesagt, dass „das alles ändert“, auch wenn es nur bestätigt, was Generalstaatsanwalt William Barr bereits gesagt hat. Barr wäre in seinen Schlussfolgerungen“ voreilig“ gewesen, obwohl er den Bericht wochenlang in Rücksprache mit Mueller selbst durchgearbeitet hat. Und dass wir „den gesamten Bericht“ sehen müssten, einschließlich des redigierten Materials der Grand Jury, obwohl Barr diese Details nicht veröffentlichen darf.

Ich würde gerne glauben, dass dies die letzte derartige „Granaten“ Nicht-Geschichte sein wird, aber wenn wir in den letzten zwei Jahren etwas gelernt haben, dann ist es, dass echte Beweise nie ein notwendiger Bestandteil des Russland-Schwindels waren.

Demokraten wie Repräsentant Adam Schiff (D-Calif.), der wiederholt die amerikanische Bevölkerung darüber irreführte, dass er Beweise für Absprachen im Verlaufe von Müllers Untersuchung und der separaten Untersuchung, die von seinem eigenen House Intelligence Committee durchgeführt wurde, gesehen haben will, haben zu viel in diese Vorgehensweise investiert, um sich jetzt zurückzunehmen. Wie ein Teenager, der von seinen Eltern beim Rauchen erwischt wurde, werden seine Lügen durch weitere Lügen noch verstärkt.

Fakten spielen für die Demokraten keine Rolle

Die Zusammenfassung des Berichts von Generalstaatsanwalt Barr hinderte sie nicht daran, darauf zu bestehen, dass eine Absprache stattgefunden haben muss und ich bezweifle, dass der vollständige Bericht sie überzeugen wird.

Kurz nachdem Barr seine Pressekonferenz beendet hatte, in der er die Ergebnisse des Berichts erklärte, schrieb CNN-Kommentator Keith Boykin bei Twitter dazu, dass es „eine totale Zeitverschwendung“ sei, und sagte: „William Barr ist ein Lakai für Donald Trump. Er sollte in Schande zurücktreten.“

Viele Liberale sind auch verärgert, dass Barr die Entscheidung getroffen hat, Trump nicht wegen Behinderung der Justiz anzuklagen, aber die Tatsache, dass Müller es abgelehnt hat, eine staatsanwaltliche Entscheidung zu diesem Thema zu treffen, beweist, dass er keine Beweise gefunden hat, die den Vorwurf stützen würden. Darüber hinaus machte Barr deutlich, dass der Präsident bei der Untersuchung hinter den Kulissen völlig kooperativ war, sich weigerte, das Privileg der Exekutive geltend zu machen, und Zeugen ermutigte, ehrlich und entgegenkommend zu sein.

Ungeachtet der liberalen Verschwörungstheorien sind die Fragen der Absprache, Behinderung und Verschwörung geklärt. Trump und seine Kampagne wurden entlastet.

Die restlichen Fragen von politischer Voreingenommenheit beim FBI und Justizministerium, eine unangemessen „kuschelige“ Beziehung zwischen der Nachrichtendienstgemeinschaft und Rechercheuren der oppositionellen Demokraten sowie Karrierepersonal und verbliebenem Obama-Personal, die die Exekutive bewusst untergraben, werden Gegenstand zukünftiger Untersuchungen sein, wie Barr es bereits dem Kongress mitgeteilt hat.

Während Barr diesen Anliegen auf den Grund geht, stellt sich für die Amerikaner die Frage: „War es das wert?“

War dieser leere, inkonsequente Bericht es wert, das ganze Land mehr als zwei Jahre lang in eine emotionale Achterbahnfahrt zu versetzen?

Waren die vorschnell an die New York Times und die Washington Post vergebenen Pulitzer-Preise es wert, Nachrichtenzyklus für Nachrichtenzyklus einer Nicht-Geschichte zu widmen?

War der Umfrageschub, den einige Politiker hatten, es wert, dass Vertrauen von Millionen Amerikanern in die Demokratie zu erschüttern, indem man versuchte ein legitimes Wahlergebnis zu kippen.

Jetzt, da Muellers Bericht erschienen ist, ist es ganz klar, dass er den Preis nicht wert war. Wir haben die letzten zweieinhalb Jahre damit verbracht, eine unausgereifte Verschwörungstheorie zu durchleuchten, die von frustrierten Parteigängern produziert wurde und wir haben nichts anderes vorzuweisen, als den Zorn und das Misstrauen, das diese Hexenjagd in ihrem Gefolge hinterlassen hat.

Jason D. Meister ist Berater der Trump-Kampagne 2020.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Nothingburger Mueller Report Came at a Cost Too Great for America

 

 

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion