„Fake News“- Ein zweischneidiges Schwert, das in beide Richtungen schneiden kann

Von 28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 13:51
Ein Kommentar zu den jüngsten Fake-News Attacken gegen US-Präsident Donald Trump und seine Anhänger. Adrian Norman schreibt Beiträge und Kommentare für die Epoch Times USA.

Die Anwälte von Nicholas Sandmann, einem Schüler der Covington Catholic High School, reichten eine 250 Millionen Dollar schwere Klage gegen die Washington Post wegen Diffamierung ein.

Laut der Klage „engagierte sich die Post in einer Spanne von drei (3) Tagen im Januar dieses Jahres, die am 19. Januar begann, in einer modernen Form des McCarthyismus, indem sie unter anderem mit CNN und NBC darum konkurrierte, die Führung eines Mainstream- und Social-Media-Mobs zu erringen, die Nicholas Sandmann, ein unschuldiges Sekundarschulkind, angegriffen, verleumdet und bedroht haben“.

Sandmann wurde in einem viralen Video vorgestellt, das ihn bei einer Konfrontation mit einem indianischen Mann namens Nathan Phillips zeigte. Sandmann und seine Freunde warteten auf einen Bus in Washington, als sie von Phillips angesprochen und belästigt wurden. Aber einige Nachrichtenagenturen zeigten bearbeitete Videos und ließen es fälschlicherweise so aussehen, als ob die Studenten die Konfrontation begonnen hätten.

„[Die] Post teilte mit, dass Nicholas durch „Umzingeln“ von Phillips an rassistischen Handlungen beteiligt war, indem er dessen Weg von den Studenten weg versperrte und auch sonstiges rassistisches Fehlverhalten an den Tag legte“, heißt es in der Klage. „Die Post ignorierte grundlegende journalistische Standards, weil sie ihre bekannte und leicht dokumentierbare, voreingenommene Agenda gegen Präsident Donald J. Trump weiterentwickeln wollte, indem sie Personen, die als Anhänger des Präsidenten angesehen werden, in Misskredit brachte.“

Diese Klage verdeutlicht eine große Schwachstelle in den Vereinigten Staaten – die traditionellen Medien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und es folgten zwei weitere massive Medienfehler in den ersten beiden Monaten des Jahres 2019.

Im Januar veröffentlichte Buzzfeed eine Geschichte, die darauf hindeutete, dass Trump seinem ehemaligen Anwalt Michael Cohen befahl, den Kongress anzulügen. Linksgerichtete Medienorganisationen haben die Geschichte begierig aufgegriffen und bei jeder Gelegenheit buchstäblich alle verfügbaren Wände damit plakatiert.

Aber diese Lüge war so eklatant, dass das Büro des Sonderbeauftragten Robert Mueller – bekannt für seine Fähigkeit, über die laufenden Ermittlungen verschwiegen zu bleiben – gezwungen war, einzugreifen, indem es eine öffentliche Erklärung abgab, in der es sagte: „BuzzFeeds Beschreibung spezifischer Aussagen an das Büro des Sonderbeauftragten und die Charakterisierung von Dokumenten und Zeugnissen, die von diesem Büro erhalten wurden, bezüglich Michael Cohens Aussage im Kongress sind nicht korrekt“.

Kurz nach dem Vorfall in Covington gab es Aufrufe an Politiker, Medienorganisationen und sogar an normale Amerikaner, innezuhalten und auf alle Fakten zu warten, bevor sie ein Urteil über die nächste Nachrichtenstory fällen. Der Vorsatz hielt ganze fünf Sekunden.

Angebliches Hassverbrechen durch Trump-Anhänger, war durch das „Opfer“ inszeniert worden

Denn in der letzten Januarwoche stürzten sich die Medien auf die schlüpfrige Geschichte von Jussie Smollett, der behauptete, dass er einem Hassverbrechen, das von Trump-Anhängern begangen wurde, zum Opfer gefallen sei. Die Geschichte wurde lautstark von großen Nachrichtenagenturen berichtet. Und Politiker und Experten zeigten, dass sie ihre Lektion aus den ersten beiden Hoax-Geschichten von 2019 nicht gelernt hatten und in ihrer Eile, jemanden zu verurteilen, schwindelerregend schnell waren.

Die Senatorin Maxine Waters (D-Calif.) beschuldigte Trump wegen des angeblichen Angriffs und sagte: „Er trennt und teilt und er ermutigt im Grunde genommen jene Leute, die so fühlen.“

Die Senatorin Kamala Harris (D-Calif.) nannte es einen „modernen Lynchmord“.

CNNs April Ryan sagte: „Dieser Angriff auf Jussie Smollett ist ein Hassverbrechen und sollte als solches behandelt werden!“

Der Mitarbeiter von Fox News, der Demokrat Richard Fowler, sagte in einem Tweet: „Um klar zu sein, Jussie Smollett wird wegen eines ekelhaften und abscheulichen HASS-Verbrechens, das sowohl auf Jussies Rasse als auch auf seiner Sexualität basiert, ins Krankenhaus eingeliefert – die Intersektionalität hier zählt! Schwarz zu sein und #LGBTQ in Amerika ist schwieriger, als man denkt. #JusticeForJussie“.

Das „Kommentariat“ hat einmal mehr seine völlige Irrelevanz und Ignoranz bewiesen

Innerhalb weniger Stunden nach den ersten Berichten begann die offizielle Geschichte zu kippen. Und am 20. Februar wussten wir, dass die „Angreifer“ keine weißen Trump-Anhänger waren, sondern Nigerianer, sie kannten Smollett persönlich und sagten, Smollett „bezahlte sie, um an dem angeblichen Angriff am 29. Januar teilzunehmen, und dass sie das Seil – das um Smollett’s Hals gefunden wurde – in einem nahegelegenen Baumarkt kauften“.

Um unmittelbar nach zwei vorangegangenen Fällen von hochkarätig gefälschten Nachrichten kopfüber in einen Fehler von solch kosmischen Ausmaßen zu geraten, muss jemand nicht nur über den Anspruch der Objektivität hinausgehen, sondern auch pathologisch in seinem Wunsch nach Empörung sein.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ob für Bewertungen oder für die Politik, das Streben nach wahren Fakten ist für sie zweitrangig gegenüber der Aufrechterhaltung ihrer bevorzugten Geschichte und Sichtweise. Es ist ekelhaft. Gefälschte Nachrichten sind Realität, und wir haben das Recht, sie öffentlich so zu nennen.

The Federalist, Daily Caller und The Epoch Times (unter anderem) haben Listen mit gefälschten Nachrichten und gefälschten Hassverbrechen in der Trump-Ära zusammengestellt. Diese Listen sollten uns alle daran erinnern, nicht reflexartig an „Mainstream“-Nachrichten zu glauben, insbesondere an eine Geschichte, die eindeutig eine antikonservative Ausrichtung hat.

Die jüngsten Ereignisse zeigen uns, dass es Konsequenzen für eine kitschige, irreführende Berichterstattung gibt. Der Richter am Obersten Gerichtshof, Brett Kavanaugh, ließ seinen guten Namen fast durch falsche Behauptungen ruinieren, die von den Medien atemlos gepusht wurden. Die Covington Catholic High School war gezwungen, einen Tag lang zu schließen, nachdem die Schüler wegen der Lügen der Medien Morddrohungen erhielten.

Aber zweischneidige Schwerter schneiden in beide Richtungen. Und die Anwälte von Sandmann gaben den Medien gerade 250 Millionen Gründe, warum sie es besser machen müssen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: The ‘Fake News’ Knife Cuts Both Ways

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.