Auch ein nettes Geschenk zu Ostern: Kresse, gesät in Eierschalen.Foto: iStock

Vitamine von der Fensterbank: Sprossen, Microgreens und Weizensaft

Von 28. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:24
Michael Hackmayer ist Gärtnermeister für Bio-Gemüsebau, ausgebildeter Gesundheitsberater, erfolgreicher Selbstversorger aus dem eigenen Garten und blickt auf 30 Jahre Erfahrung mit dem Ziehen von Sprossen zurück. Er plauderte für Epoch Times aus dem Nähkästchen – oder besser – von seiner frühlingsfrischen Fensterbank.

Obwohl die Temperaturen im Garten winterlich kühl statt frühlingshaft sind, muss man als Gourmet oder gesundheitsbewusster Möchtegern-Bauer nicht auf frische Vitamine warten. Statt Grund und Boden tut es manchmal auch die heimische Fensterbank, um Salate und frische Superfoods selbst zu ziehen.

Licht- und Dunkelkeimer

Beim Keimen von Sprossen kommt es darauf an, dass man die Saaten ein- bis zweimal am Tag wässert und dann abtropfen lässt. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Keimgeräten, bis hin zu ganz komplexen Keimapparaten. Wer sofort loslegen will, kann auch eine Tupperdose, ein Einmachglas oder ein Sieb nehmen.

Der erste Schritt ist grundsätzlich, dass man die Samen sechs bis acht Stunden in Wasser einlegt, damit sie sich mit Wasser vollsaugen. Anschließend spült man sie im Sieb ab (sonst droht Schimmelgefahr) und stellt sie ans Fenster. Die Keimung ist abhängig von der Art der Sprossen, Getreide brauchen ein bis zwei Tage, bis sich frisches Grün zeigt.

Zu beachten sind die Unterschiede zwischen Licht- und Dunkelkeimern. Lichtkeimer fühlen sich am Fenster sehr wohl, bei Dunkelkeimern empfiehlt sich eine Abdeckung oder ein Standplatz im Schrank.

Glutenallergikern wäre Buchweizen zu empfehlen, er keimt sehr schnell. Buchweizen ist ein Scheingetreide, ein Knöterichgewächs, welcher jedoch oft zu den Getreiden gezählt wird.

Gemüsesamen wie Brokkoli brauchen meist ein paar Tage länger als Getreide. Sprossen enthalten konzentriert die Vitamine und Vitalstoffe der kommenden Pflanze. Brokkoli ist beispielsweise bekannt für seine krebshemmenden Sulforaphane. Frische Brokkoli-Sprossen enthalten den weitaus höchsten bekannten Sulforaphangehalt, sogar mehr als das spätere Gemüse – ein Löffel Sprossen enthalten so viel wie 500 Gramm Brokkoli-Gemüse.

Pikante Favoriten und ihre Verwendung

In Bioläden gibt es meist verschiedene Sortimente verzehrfertiger Samen.

„Sehr beliebt ist die Luzerne, bekannt als Alfalfa-Sprosse. Alfalfa bildet sehr feine Sprossen aus, die sind sehr lecker im Salat. Mein absoluter Favorit. Sehr lecker bei den Gemüsen sind Kohlsorten. Und Rettich- und Radieschensprossen sind auch sehr lecker. Sehr würzig, sie enthalten Schwefelstoffe“, sagt Gärtnermeister Hackmayer.

Schwefel, MSM (organischer Schwefel) sowie Schwefelnahrungsergänzungsmittel werden gegen Schmerzen und Arthrose eingesetzt. Alle Kohlgewächse enthalten viel Schwefel. Auch pikante Zwiebelsprossen enthalten viel Schwefel.

Weil es so schnell geht, keime ich auch gerne Buchweizen. Das kann man als Müsli essen oder in grünen Blatt-Salat streuen. Dieses Salat-Topping ist zart und äußert angenehm. Bei den kernigen Weizen- oder Roggensamen muss man kräftiger zubeißen. Umso länger man diese keimt, desto weicher werden diese dann“, erklärt Hackmayer weiter.

Traditionelle Vollwert-Ärzte empfehlen, das Korn nur ein oder zwei Tage lang keimen zu lassen. Durch die Keimung verändern sich die Vitalstoffe, da der Keimling wachsen muss. Dann wären im Getreide noch genügend B-Vitamine enthalten, die für eine gesunde Ernährung wichtig sind.

Wer gerne sein eigenes Brot backt, kann – wie beim Essener Brot – beim Backen nicht nur Mehl, sondern auch angekeimte Brotgetreide wie Weizen, Gerste oder Roggen verwenden.

Microgreens – Keimblätter-Sprossen

Manche mögen Superfood kernig und mit einem kleinen Keim. Andere genießen die Vitamine lieber als Babyleaf oder auch Microgreens, auch Mikrogrün genannt. Dies beschreibt das Pflanzenstadium mit voll entwickelten Keimblättern.

Dazu eignen sich vor allem Kohlgewächse sowie aromatische Pflanzen und Gemüsesaaten wie Basilikum, Senf, Dill, Koriander oder Fenchel. Auch Schnittsalate sind empfehlenswert. Für den Anbau verwendet man krümelige, feine Anzuchterde, die oft mit Kokosfasern für eine verbesserte Durchlüftung angereichert wird. Hier liegt die Anzuchtdauer bei 4 – 10 Tagen.

Der Klassiker, die Kresse, ist eigentlich schon kein Keimling mehr. Kresse als Fensterbank-Salat lässt man 3-5 cm hochwachsen, dann schneidet man sie ab. Dieser Frischekick enthält nicht nur Vitamin C, Folsäure und Eisen, er wirkt auch „blutverdünnend“. Damit wird, regelmäßig genossen, der übermäßigen Blutgerinnung, Thrombosen und Embolien vorgebeugt und man reduziert das Risiko für Infarkte und Schlaganfälle.

Weizensaft aus Getreidekörnern

Ein alter Geheimtipp aus Litauen ist der Grassaft. Es wird verwendet, um das Immunsystem zu stärken und um den Körper sowie das Blut zu reinigen. Das gepresste Gras, was vor allem aus Weizen oder Gerste besteht, hat einen sehr hohen Chlorophyll-Gehalt. Dieser Stoff ähnelt von seiner Molekularstruktur sehr den Blutkörperchen.

Dieses alte Volksrezept brachte die litauische Ärztin Ann Wigmore, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA ausgewandert war, an die Öffentlichkeit. Durch die Ernährung in der „Neuen Welt“ bekam sie selbst Darmkrebs, hinzu kam ein schwerer Autounfall. Ann erinnerte sich im Zuge dessen an ihre Großmutter, die Menschen und Tiere mit einem traditionellen Rezept für Grassaft geheilt hat. Auch angeschossene Soldaten in der Zeit des Ersten Weltkriegs erhielten den Grassaft und erholten sich sehr gut.

Dazu benötigt man ein Pflanzgefäß mit zwei bis drei Zentimetern tiefer Erde. Dort sät man die vorher über Nacht eingeweichte Weizen- oder Gerstensaat ein. Das Gras zieht man bis zur Höhe von 30 Zentimetern, schneidet es dann ab und presst daraus den Saft.

Laut der Ann Wigmore Foundation kann man bei einigen Tieren beobachten, dass sie Gräser fressen, wenn sie verletzt oder krank sind. Gesunde Tiere tun das nicht unbedingt. Michael Hackmayer ergänzt: „Das Gras selbst kann eher gekaut als gesaftet werden. Schalen mit Weizengras können auch strategisch im Raum platziert werden, um die Luft zu erfrischen. Weizengrassaft ist ein ausgezeichnetes Heilmittel, weil er eine ungünstige Umgebung für das Wachstum von Bakterien schafft.“

Der Hauptinhaltsstoff ist das „rohe“ Chlorophyll

Man kann den Saft erfolgreich auf Wunden aufbringen oder zur Verbesserung von Hautbild und Haaren nutzen. Weizengras enthält über 100 Vitalstoffe, darunter die Vitamine A, B, C, E und K. Er ist eine gute Quelle für die Mineralien Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalium, Natrium, Schwefel, Kobalt und Zink.

Weizengras ist eine der besten Quellen für flüssiges Chlorophyll. Es neutralisiert Giftstoffe im Körper, reduziert hohen Blutdruck, verbessert Blutzuckerprobleme, entgiftet und reinigt den Dickdarm. Man nimmt den Saft am besten morgens auf nüchternen Magen ein. Der Saft unterstützt nicht nur die Leber und den Blutkreislauf, er dämpft auch Heißhunger und liefert nützliche Nährstoffe, die in gekauften Lebensmitteln nicht enthalten sind.

Der japanische Forscher Dr. Yoshihide Hagiwara empfiehlt Gerstengras, es sei das nährstoffreichste Blattgrün auf der ganzen Welt. Gerstengras hätte so eine hohe Nährstoffdichte wie kein anderes Blattgrün. (aw)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion