Trump: Eltern sollen sich gegen linke Indoktrination in amerikanischen Schulen wehren

Von 23. Juni 2021 Aktualisiert: 28. Juni 2021 7:16

Als Joe Biden Kandidat war, war sein größtes Versprechen, Amerika zu „vereinen“. Doch schon in seinen ersten Monaten als Präsident war seine oberste Priorität, unser Land bei jeder Gelegenheit durch Rasse und Geschlecht zu spalten.

Es gibt kein deutlicheres Beispiel als die neue Anstrengung der Biden-Administration, Amerikas Schulkinder mit einigen der giftigsten und antiamerikanischen Theorien zu indoktrinieren, die je erdacht wurden. Für die Amerikaner ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, wohin diese Initiative führt, was sie antreibt und – was am wichtigsten ist – wie wir sie stoppen können.

Seit Jahrzehnten hat die Linke Amerika unerbittlich beschuldigt und unsere Geschichte, Kultur, Traditionen und Gründungsdokumente in ein möglichst negatives Licht gerückt. Doch in den letzten Jahren hat sich diese zutiefst unnatürliche Anstrengung weiterentwickelt: Vom Eintrichtern in Kinder, dass ihre Geschichte böse ist, bis zur Botschaft an die Amerikaner, dass sie böse sind.

In den Klassenzimmern der ganzen Nation werden Studenten einem neuen Lehrplan ausgesetzt – dem lächerlichen linken Dogma der „kritischen Rassentheorie“. Auf diese Art werden sie einer Gehirnwäsche unterzogen. Das Entscheidende an dieser verdrehten Doktrin ist, dass sie völlig konträr zu allem ist, was normale Amerikaner jeglicher Couleur ihren Kindern beibringen möchten.

Anstatt den jungen Menschen zu vermitteln, dass Amerika die größte, toleranteste und großzügigste Nation der Geschichte ist, lehrt es sie, dass Amerika systemisch böse ist und dass die Herzen unserer Menschen voller Hass und Bosheit sind.

Die abscheuliche neue Theorie der Linken predigt, dass es tatsächlich eine gute Idee ist, Menschen nach ihrer Hautfarbe zu beurteilen. So sind wir weit davon entfernt, den schönen Traum von Reverend Martin Luther King Jr. voranzutreiben – dass unsere Kinder „nicht nach der Farbe ihrer Haut, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden sollten“.

Es grenzt an psychologischen Missbrauch, auch nur einem Kind diese spaltenden Botschaften beizubringen. Es ist nicht nur unmoralisch, Generationen von Kindern diese extremen Ideen zu indoktrinieren, sondern es ist ein Programm für nationalen Selbstmord.

Und doch ist es genau das, was die Biden-Administration kürzlich in einer im Bundesregister veröffentlichten Regel befürwortet hat. Diese zielt darauf ab, amerikanischen Schulkindern einen von der kritischen Rassentheorie inspirierten Lehrplan aufzuerlegen.

Die Regel zitiert ausdrücklich das umstrittene „1619 Project“ der „New York Times“ als Motivation. Die „Times“ hat das Ziel ihres Vorhabens als „Umerziehung“ des amerikanischen Volkes beschrieben, und das Projekt beinhaltet sogar einen Unterrichtsplan, der die Schüler ermutigt, Teile der Unabhängigkeitserklärung zu „löschen“.

Die Biden-Regel zitiert auch direkt einen linken Aktivisten und führenden Verfechter der kritischen Rassentheorie, in dessen Lehrbuch es heißt: „Das einzige Mittel gegen vergangene Diskriminierung ist die gegenwärtige Diskriminierung. Das einzige Heilmittel gegen gegenwärtige Diskriminierung ist zukünftige Diskriminierung.“

Das ist es, was die Biden-Administration Amerikas Kinder lehren will.

Die Regel des Bildungsministeriums stammt aus einer Verordnung, die Biden an seinem ersten Tag im Amt unterzeichnet hat. Bidens Anordnung schaffte die beratende 1776-Kommission des Präsidenten ab, die ich zu Ehren der Gründungsprinzipien Amerikas ins Leben gerufen hatte. Sie machte eine Exekutivmaßnahme rückgängig, die ich ergriff, um zu verhindern, dass diese verdorbenen Theorien den Bundesangestellten in Schulungen auferlegt werden.

Zum Glück sind die meisten Amerikaner gegen diesen Wahnsinn. Die Linke ist bis zu diesem Punkt nur damit durchgekommen, weil nicht genügend Eltern aufgepasst und sich zu Wort gemeldet haben. Dies ändert sich aber schnell. Von Loudoun County, Virginia, bis Cupertino, Kalifornien, beginnen Eltern, ihre Stimmen gegen die linke Kulturrevolution zu erheben. Was sie jetzt brauchen, ist ein Plan, um sie tatsächlich zu stoppen.

Hier sind die Reformen, die jedes besorgte Elternteil in Amerika fordern sollte.

Erstens sollte jede staatliche Legislative ein Verbot für Steuergelder erlassen, die an Schulbezirke oder Arbeitsstätten gehen, die die kritische Rassentheorie lehren und die von Natur aus gegen bestehende Antidiskriminierungsgesetze verstößt. Angeregt durch meinen Erlass vom letzten Jahr, haben Florida, Texas, North Carolina, Oklahoma und andere Staaten bereits Schritte gesetzt, um solche Gesetze zu erlassen. Das muss überall geschehen. Der Kongress sollte versuchen, auch auf Bundesebene ein Verbot per Gesetz zu erlassen.

Zweitens sollte jeder Staat seine eigene 1776-Kommission einrichten, um den Lehrplan der öffentlichen Schulen zu überprüfen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Schüler eine patriotische, pro-amerikanische Erziehung erhalten und nicht gelehrt werden, dass die Vereinigten Staaten eine böse Nation sind.

Drittens haben die Eltern ein Recht darauf, genau zu wissen, was ihren Kindern beigebracht wird. Letztes Jahr hatten viele Eltern zum ersten Mal die Möglichkeit, aufgrund des Fernunterrichts routinemäßig in den Unterricht hineinzuhören. Wenn die Schüler wieder in die Klassenzimmer zurückkehren, müssen die Staaten Gesetze erlassen, die vorschreiben, dass alle Unterrichtspläne den Eltern zur Verfügung gestellt werden müssen. Jedes Handout, jeder Artikel und jede Lektüre sollte auf einem Online-Portal veröffentlicht werden, damit die Eltern sehen können, was ihren Kindern beigebracht wird. Darüber hinaus gibt es vielerorts Verordnungen, die Schüler daran hindern, aufzuzeichnen, was Lehrer im Unterricht sagen. Staaten und Schulbehörden sollten ein „Recht auf Aufzeichnung“ einführen.

Viertens müssen sich Eltern lokal organisieren – in jedem Schulbezirk in Amerika – um „Aktion Staatsbürgerkunde“ und andere Versionen des Versuchs zu eliminieren, den traditionellen Staatsbürgerkundeunterricht in ein Vehikel für politische Indoktrination zu verwandeln.

Das neue Argument der Linken ist, dass unsere „Spaltungen“ von einem Mangel an „staatsbürgerlicher Bildung“ herrühren – ein Problem, das sie mit vielen neuen Steuergeldern und einer Neudefinition von „Staatsbürgerkunde“ in den Schulen „beheben“ wollen. So wie sie auch versuchen, die Bedeutung von „Infrastruktur“ neu zu definieren.

Im Moment arbeitet der Kongress an einem 1-Milliarde-Dollar-Gesetz, das als „Civics Secures Democracy Act“ („Staatsbürgerkunde sichert Demokratie Gesetz“) bekannt ist. Kein Republikaner sollte der Biden-Regierung eine Milliarde Dollar anvertrauen, um sie für solche Programme auszugeben. Noch schlimmer ist, dass die Gesetzgebung droht, einen de facto nationalen Lehrplan für Geschichte und Staatsbürgerkunde einzuführen, wodurch die Staaten effektiv bestochen werden, den antiamerikanischen Lehrplan der Linken anzunehmen.

Es ist wieder einmal das gleiche wie bei Common Core – nur noch viel extremer. Und wie bei Common Core müssen Eltern sich vereinen, um diese neue föderale Machtergreifung zu stoppen. [Anm. d. Red.: „Common Core“, zu deutsch „Gemeinsamer Kern“ ist eine Zusammenstellung von Bildungsstandards.]

Fünftens sollte jedes Elternteil, das Einwände gegen den Stoff hat, der seinem Kind in der öffentlichen Schule beigebracht wird, automatisch einen Gutschein erhalten, der es ihm ermöglicht, eine andere Schule seiner Wahl zu wählen. Die Regierung hat kein Recht, Schülern gegen den Willen ihrer Eltern eine Gehirnwäsche mit kontroversen Ideologien zu verpassen.

Sechstens müssen die Staaten die Kontrolle über ihre Bildungsschulen und Zulassungsstellen zurückerlangen, um sicherzustellen, dass sie keine radikalisierten Lehrer ausbilden. Um es klar zu sagen, die überwältigende Mehrheit der Lehrer unserer Nation sind einige der selbstlosesten und wundervollsten Menschen, die es gibt. Allerdings haben leider Viele extrem voreingenommene Pädagogikschulen absolviert und sind sich vielleicht nicht einmal des Ausmaßes bewusst, in dem linke Ideologie ihren Lehrplan durchdrungen hat.

Die Staaten sollten alternative Zertifizierungsstellen einrichten, die großartige Lehrer zertifizieren können. Lehrer, die wissen, wie sie ein Gefühl der Liebe zu Amerika vermitteln können. Schulbezirke können es dann zu einer Priorität machen, Lehrer mit diesen Zertifizierungen einzustellen, insbesondere für die Fächer Englisch, Geschichte und Sozialkunde. Die Staaten könnten sogar ihre eigenen Versionen von „Teach for America“ einrichten, um leidenschaftliche und patriotische junge Menschen in die Klassenzimmer zu bekommen.

Schließlich müssen die Bundesstaaten das Anstellungsmonopol in öffentlichen K-12-Schulen aufheben. Die Festanstellung sollte ursprünglich kompetente Lehrer davor schützen, unzulässiger politischer Einflussnahme ausgesetzt zu sein. Sie hat sich in einen Mechanismus zum Schutz inkompetenter Lehrer verwandelt, die selbst unzulässigen politischen Einfluss auf unsere Kinder ausüben. Pädagogen, die Kinder von ihrem eigenen Land entfremden, sollten nicht mit lebenslanger Anstellung geschützt werden. Sie sollten freigestellt werden, um eine Karriere als politischer Aktivist zu verfolgen.

Machen Sie keinen Fehler: Das Motiv hinter all diesem linken Irrsinn ist es, die größten Hindernisse für die grundlegende Transformation Amerikas zu diskreditieren und zu beseitigen. Um mit ihrer extremen Agenda erfolgreich zu sein, wissen Radikale, dass sie unsere Bindung an die Verfassung, die Unabhängigkeitserklärung und vor allem die Identität der Amerikaner als freie, stolze und selbstverwaltete Menschen abschaffen müssen. Die Linke weiß, dass, wenn sie unser nationales Gedächtnis und unsere Identität auflösen können, sie die totale politische Kontrolle gewinnen können, nach der sie sich sehnen.

Eine Nation ist nur so stark wie ihr Geist. Für unsere Kinder müssen wir handeln, bevor es zu spät ist.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: „A Plan to Get Divisive and Radical Theories Out of Our Schools“ (deutsche Bearbeitung von aa)    

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion