30 Jahre Deutsche Einheit: Eine zweite Wende ist möglich – Eine zweite Abwahl des Sozialismus

Epoch Times3. Oktober 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 8:54
Zu Ehren des Tages veröffentlicht Epoch Times einen Sonderdruck mit dem Titel "30 Jahre Deutsche Einheit: Eine zweite Wende ist möglich – Eine zweite Abwahl des Sozialismus".

30 Jahre ist es her, dass das sozialistische Staatssystem im Osten Deutschlands sich offiziell verabschiedet hat. 30 Jahre lang hatten die Deutschen Zeit, aus dieser zweiten diktatorischen Vergangenheit zu lernen. 30 lange Jahre gab es Zeit, die Geschehnisse der deutschen Spaltung zu reflektieren.

Doch wie steht es wirklich mit der Aufarbeitung der DDR-Zeit? Kann es sein, dass sich der Sozialismus und sozialistische Ideen unbemerkt in unserer Gesellschaft verbreitet haben und jetzt zur Bedrohung unseres demokratischen Systems werden?

In diesem Sonderdruck der Epoch Times kommen verschiedene Persönlichkeiten zu Wort, die in dieser historisch bedeutsamen Zeit mit all ihrem Wissen und all ihren Erfahrungen etwas sichtbar machen wollen, was für manche vielleicht noch unsichtbar, aber doch schon zu erahnen ist.

Noch ist der Ausgang der Geschichte offen, eine zweite Wende möglich, eine zweite und endgültige Abwahl des sozialistischen Systems. Und diesmal geht es um ganz Deutschland – und vielleicht um noch viel mehr.

Aus dem Vorwort der Epoch Times-Redaktion

Inhaltsverzeichnis:

I. 30 Jahre Deutsche Einheit

  • Dr. Hans-Georg Maaßen: „Wir haben viele Fehler gemacht. Sie kosten heute die Freiheit“
  • Vera Lengsfeld: „Wir haben nur einen Weg in die Zukunft – nur einen guten“

II. Neue Gewänder des Kommunismus

  • Gedankenanstoß von Freischwimmer: Was wäre, wenn alles nur ein großer Schwindel ist?
  • Unwirtschaftlichkeit zwang Gaststätten in der DDR zum Verkauf
  • Dominoeffekte nach dem Lockdown: Insolvenzen und „Zwei-Klassen-Arbeitslosigkeit“
  • Wie wäre es mit einer „aufgeklärten Diktatur auf Zeit“ oder einer „Ökodiktatur?
  • Umweltaktivist: „Die Klimaalarmisten sind im Griff einer Religion, und sie wissen es nicht“
  • Über 80 Jahre Antifa: Bis heute wirkt ihr kommunistisches Erbe
  • Antifa-Schläger: „Es macht einfach Spaß, der Jäger zu sein“
  • „Black Lives Matter“ setzte den Vorwurf des systematischen Rassismus in die Welt
  • KP Chinas finanziert „Black Lives Matter“ mit

III. Außenpolitik gegenüber der KP Chinas

  • Deutsche Politiker üben scharfe Kritik an der Chinapolitik der Bundesregierung
  • Xis Rede verrät die tiefsten Ängste der KP-Führung in Peking
  • „Die freie Welt muss über diese neue Tyrannei triumphieren“
  • Der neue US-Realismus: Schluss mit der Angst, China zu verärgern

IV. Blick nach China

  • Verdrehung der Bibel: Chinesisches Lehrbuch macht Jesus zum Mörder
  • Überlebende eines chinesischen Arbeitslagers: „Sozialismus verspricht den Himmel und bringt die Hölle“

V. Abwahl des Sozialismus

  • Dr. Markus Krall: Freiheit oder Untergang – Das ist hier die Frage!

28 Seiten, 3,50 Euro. Jetzt bestellen:

  • oder direkt beim Verlag der Epoch Times, Tel. +49 (0)30-263 95 312, E-Mail: [email protected]

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion