London: Tausende protestieren gegen Lockdown und Corona-Impfpässe

Epoch Times24. April 2021 Aktualisiert: 24. April 2021 22:57

Mehrere tausend Anti-Lockdown-Demonstranten marschierten am Samstag (24. April) durch das Zentrum von London, obwohl die Versammlungsfreiheit während der COVID-19-Pandemie durch die Regierung eingeschränkt ist.

Die Demonstranten, die an der vom Veranstalter „Unite for Freedom“ organisierten Versammlung teilnahmen, betrachten COVID-19-Beschränkungen als unnötig und als Verletzung ihrer Menschenrechte.

Sie lehnen Corona-Impfungen, das Tragen von Masken und sogenannte Gesundheitspässe (Impfpässe) ab.

Medienberichte bezifferten die Zahl auf etwa 10.000, obwohl die Londoner Polizei diese Zahl nicht bestätigte.

Die Demonstranten sangen „Freiheit“ und „Nehmen Sie Ihre Maske ab“ und einige trugen Plakate mit den Worten: „Nein zu Impfpässen“ und „Lockdowns töten“.

Anscheinend verlief die Protestaktion durchweg friedlich. Ein Sprecher der Metropolitan Police sagte, er wisse nichts von Verhaftungen.

England hat in den letzten Wochen seine Sperrbeschränkungen gelockert. Geschäfte die zuvor geschlossen waren und die Außen-Gastronomie konnten am 12. April wieder eröffnen, aber Zusammenkünfte in Innenräumen sind frühestens ab 17. Mai möglich.

Premierminister Boris Johnson sagte am Freitag (23. April), dass Großbritannien die Kontrolle über die COVID-19-Pandemie zurückgewonnen hat, da die Fallzahlen sinken und Impfstoffe eingeführt werden.

Er fügte hinzu, dass er sich an einen vorsichtigen Plan zur Lockerung der Sperrbeschränkungen halten werde. Er sagte, er denke, dass die nächste Phase der Wiedereröffnung am 17. Mai stattfinden werde, wobei alle Beschränkungen hoffentlich am 21. Juni aufgehoben würden. (reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion