Staatssekretärin Katie Hobbs (dem) bestätigte in einer Pressekonferenz Joe Biden als Sieger der Präsidentschaftswahl in Arizona.Foto: Mark Makela/Getty Images

Arizona bestätigt Biden – Trump-Anwälte bei Anhörung vor Senatsmitgliedern

Epoch Times1. Dezember 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 11:39
Staatssekretärin Hobbs gab bekannt, dass Joe Biden in Arizona nach der erneuten Zählung der Stimmen gewonnen hätte. Demnach schlug er Donald Trump mit rund 10.500 von 3,2 Millionen abgegebenen Stimmen.

Die Staatssekretärin des Bundesstaates Arizona bestätigte am Montag (30. November) die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen.

„Dies war aus mehreren Gründen eine historische Wahl. Die Vorbereitung jeder Wahl ist ein immenses Unterfangen, selbst unter normalen Umständen. Die Komplexität in diesem Jahr wurde durch die Pandemie noch verstärkt. Trotzdem hatten wir eine extrem gut geführte Wahl und eine historisch hohe Wahlbeteiligung“, sagte Staatssekretärin Katie Hobbs, eine Demokratin, in einer Pressekonferenz.

Anwälte von US-Präsident Donald Trump halten vor Mitgliedern der Legislative des Bundesstaates Arizona eine Anhörung zur Wahlintegrität:

„Trotz der vielen Herausforderungen haben sich die Bewohner Arizonas für unsere Demokratie eingesetzt. Jeder Wähler in Arizona hat meinen Dank und sollte wissen, dass er stolz darauf sein kann, dass diese Wahl trotz zahlreicher unbegründeter gegenteiliger Behauptungen mit Transparenz, Genauigkeit und Fairness und in Übereinstimmung mit den Gesetzen und Wahlverfahren Arizonas durchgeführt wurde.“

Hobbs focht die Behauptungen über einen mutmaßlichen Wahlbetrug an

Hobbs focht die im Raum stehenden Behauptungen über Wahlbetrug an, indem sie sagte, dass alle Wahlmaschinen von einer Bundeskommission zertifiziert und von Staatsbeamten überprüft worden seien, dass beglaubigte Wahlbeobachter Zeuge aller Bearbeitungen der tabellarischen Wahlzettel gewesen seien und dass Kameras in den Wahlzettel-Zentren mit Live-Streams seien, die über das Internet eingesehen werden konnten.

Wegen der Corona-Pandemie waren nur wenige Personen bei der Zertifizierungssitzung anwesend. Arizonas Gouverneur Doug Ducey, Generalstaatsanwalt Mark Brnovich und der Oberste Richter des Obersten Gerichtshofs von Arizona, Robert Brutinel, waren anwesend.

Gouverneur Ducey, ein Republikaner, sagte, dass die Leute vorgeschlagen hätten, wegen der Pandemie nicht persönlich abstimmen zu lassen, aber er kämpfte dafür, das [alte] System mit einer persönlichen Stimmenabgabe aufrechtzuerhalten.

„Die Stimmen wurden tabellarisch erfasst. Alle 15 Bezirke haben ihre Ergebnisse bestätigt“, sagte Ducey. In einer separaten Erklärung sagte er, er sei den Wählern, den Bezirksbeamten, den Bezirksregistratoren und den Wahlhelfern „für ihren Einsatz für den Erfolg unseres Wahlsystems“ dankbar.

Biden soll Trump mit 10.500 Stimmen geschlagen haben

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden wurde als Sieger von Arizona bestätigt. Laut Hobbs‘ Webseite schlug er Präsident Donald Trump mit rund 10.500 von 3,2 Millionen abgegebenen Stimmen.

Trump siegte 2016 in Arizona mit rund 91.000 Stimmen gegen Hillary Clinton.

Die Beamten werden später die Wahlmänner des Electoral College wählen, die voraussichtlich alle im nächsten Monat für Biden stimmen werden. Das Gesetz von Arizona verbietet sogenannte ungläubige Wähler, die für den Kandidaten stimmen, der nicht den Bundesstaat gewonnen hat.

Anhörung von Anwälten Trumps vor Senatsmitgliedern in Arizona

Die Beurkundung fand gleichzeitig mit einer Anhörung vor dem Senat. In Phoenix (Arizona) sprachen Anwälte von Trump, Experten und Zeugen wiederum Bedenken hinsichtlich der Wahlintegrität aus.

Rudy Giuliani, einer der Anwälte, sagte, dass die Legislative des Bundesstaates eine Abstimmung abhalten sollte, um die Kontrolle über die Bestätigung der Wahl zurückzuerlangen.

„Sie, die Legislative von Arizona, haben die Plenargewalt, mit der sie die Auswahl der Wahlmänner in einer Präsidentschaftswahl regulieren können“, sagte er und fügte hinzu, der Oberste Gerichtshof hätte entschieden, dass die Kammern und Senate der Bundesstaaten die Befugnis zur Benennung der Wahlmänner zurückerhalten könne.

Die Epoch Times wird in der Präsidentschaftswahl 2020 erst dann einen Sieger benennen, wenn alle Ergebnisse bestätigt und alle rechtlichen Anfechtungen geklärt sind.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: „Trump: Arizona Secretary of State Certifies Presidential Election Results“ (Deutsche Bearbeitung von er) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]