SymbolbildFoto: Kevin Frayer/Getty Images

Bekannter katholischer Priester in Chile soll sieben Kinder missbraucht haben – Geistlicher wurde festgenommen

Epoch Times13. Juli 2018 Aktualisiert: 13. Juli 2018 9:09
Staatsanwalt Emiliano Arias verdächtigt den 56-jährigen Oscar Muñoz sieben Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Im Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Chile hat die Polizei am Donnerstag einen bekannten Priester festgenommen. Der 56-jährige Oscar Muñoz wird verdächtigt, sieben Kinder sexuell missbraucht zu haben, wie der Staatsanwalt Emiliano Arias mitteilte. Die Missbrauchsfälle sollen ab dem Jahr 2002 in der Hauptstadt Santiago de Chile und in der südlich davon gelegenen Stadt Rancagua passiert sein.

Muñoz hatte ab 2011 hochrangige Ämter im Erzbistum Santiago de Chile inne. Im Mai wurde er abgesetzt, nachdem er im Januar – wenige Tage vor einem Besuch von Papst Franziskus in dem südamerikanischen Land – eingeräumt hatte, einen Minderjährigen missbraucht zu haben.

Zunächst hatte die katholische Kirche in Chile selbst gegen Muñoz ermittelt, dann hatte sie den Fall an den Vatikan weitergegeben. Im Juni hatten sich dann die chilenischen Strafverfolgungsbehörden in die Ermittlungen eingeschaltet und Archive der katholischen Kirche durchsucht.

Nach Angaben von Staatsanwalt Arias gehen die Behörden auch dem Vorwurf nach, dass hochrangige Geistliche den Kindermissbrauch vertuscht haben. Ermittelt wird demnach gegen zwei frühere Erzbischöfe von Santiago de Chile, Francisco Javier Errázuriz Ossa und Ricardo Ezzati.

Im April hatte der Papst „schwere Fehler“ im Umgang mit dem Missbrauchsskandal in Chile eingeräumt. Er äußerte „Scham“ und „Schmerz“ angesichts des Leidens der Missbrauchsopfer. Er hat bereits den Rücktritt mehrerer Bischöfe angenommen. (afd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion