Biarritz in Frankreich.Foto: istock

G7-Gipfel: Biarritz wird zur Festung – Ähnliche Krawalle wie beim G20 in Hamburg erwartet

Epoch Times21. August 2019 Aktualisiert: 11. Juli 2020 13:25

Sonne, Strand und Wellen: Im französischen Badeort Biarritz herrscht normalerweise im August Hochbetrieb. Für den G7-Gipfel ab Samstag wird das Surferparadies an der Atlantikküste nun jedoch für drei Tage in eine Festung verwandelt:

Was ist geplant?

Der französische Gastgeber Emmanuel Macron will Ausschreitungen von Gegnern des G7-Gipfels vermeiden, zu dem er vom 24. bis 26. August unter anderem US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Bei einem Besuch in dem Badeort im Mai kündigte er „beispiellose“ Sicherheitsvorkehrungen an.

13.200 Sicherheitskräfte im Einsatz

In Biarritz sind während der drei Gipfeltage ab Samstag nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner rund 13.200 Sicherheitskräfte im Einsatz.

Unterstützt werden sie von Anti-Terror-Kräften der Armee. Nach Angaben Macrons werden Einsatzkräfte auch in den beiden Nachbarorten Anglet und Bayonne stationiert. In Teilen von Biarritz gilt für die Dauer des Gipfels ein Demonstrationsverbot.

Biarritz wird abgeriegelt

Nein, die Stadt wird abgeriegelt. Der Flughafen von Biarritz wird für die Dauer des Treffens für den Linienverkehr geschlossen. Das gleiche gilt für Bahnhöfe in dem Badeort und in umliegenden Gemeinden, unter anderem in Bayonne. Spezialtechnik zur Abwehr von Drohnen ist im Einsatz.

Zwei Sicherheitszonen sollen die Politiker schützen

Ähnlich wie beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 und anderen internationalen Treffen wird es in Biarritz zwei Sicherheitszonen geben: Rund um das Tagungszentrum im Luxushotel Hôtel du Palais mit Blick auf den Atlantik richten die Behörden eine scharf kontrollierte „rote Zone“ ein.

Dort ist Autoverkehr untersagt, nur die Delegationen und andere Befugte werden eingelassen. Auch der Hauptstrand Grande Plage im Zentrum wird für Besucher vollständig gesperrt.

Darüber hinaus gibt es eine „blaue Zone“, zu der Autofahrer während des Gipfels nur mit einer speziellen Plakette Zugang haben.

Auch Fußgänger müssen eine Berechtigung vorweisen. Betreiber von Restaurants und Geschäften fürchten deshalb massive Einbußen zum Ende der Hauptsaison.

Behörden rechnen mit massiven Ausschreitungen

Mit massiven Ausschreitungen, wie es sie am Rande von G7- und G20-Gipfeln immer wieder gab. In Hamburg waren etwa 2017 bei tagelangen Krawallen hunderte Polizisten verletzt worden.

Unbedingt vermeiden will Präsident Macron Szenen der Gewalt und der Plünderungen wie zuletzt am Rande von Protesten der „Gelbwesten“ um die Jahreswende.

Dabei gingen Autonome zum Teil in Schwarzen Blocks gegen Sicherheitskräfte vor, die mit Tränengas und Gummigeschossen antworteten.

Auch radikale Gruppen erwartet

Der Großteil will friedlich gegen den G7-Gipfel demonstrieren, zu einem „Gipfel der Alternativen“ an der französisch-spanischen Grenze werden bis zu 12.000 Teilnehmer erwartet. Radikale Gruppen drohen aber mit Gewalt.

Die französische Polizei nahm am Dienstag fünf Aktivisten vorübergehend fest, die über Online-Netzwerke zu Angriffen auf Sicherheitskräfte am Rande des Gipfels aufgerufen haben sollen. Vier von ihnen wurden später wieder freigelassen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion