Protest in Washington.Foto: OLIVIER DOULIERY/AFP via Getty Images

„Black Lives Matter“-Protest in Washington – Trump: Rassenhass wird von Medien geschürt

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 17:44

In der US-Hauptstadt Washington hat eine „Black Lives Matter“-Demonstration stattgefunden. Unter dem Motto „Nehmt euer Knie aus unseren Nacken“ versammelten sie sich Tausende Demonstranten am Freitag vor dem Lincoln Memorial – wo der Bürgerrechtler Martin Luther King vor genau 57 Jahren seine berühmte Rede „I Have a Dream“ („Ich habe einen Traum“) gehalten hatte.

„Ein Knie drückt auf den Nacken der Demokratie“, sagte Kings Sohn Martin Luther King III auf den Stufen des Denkmals an der National Mall. Kings zwölfjährige Enkelin Yolanda forderte, den „Rassismus in den USA ein für alle Mal“ zu beenden.

Blake per Haftbefehl gesucht

Der Protestmarsch wurde nach dem Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai organisiert, als Datum wurde der 57. Jahrestag der King-Rede gewählt. Ein Polizist hatte Floyd mehr als acht Minuten lang sein Knie in den Nacken gedrückt, obwohl der 46-Jährige klagte, er bekomme keine Luft.

Floyds Tod hatte im ganzen Land teils gewalttätige Proteste ausgelöst. Der Bürgerrechtler Al Sharpton, der die Trauerrede für Floyd gehalten hatte, sagte vor den Demonstranten, die USA müssten „dringend über Rassismus, Fanatismus und Hass“ reden.

Der Vater des am vergangenen Sonntag in der Stadt Kenosha durch Polizeischüsse schwer verletzten Jacob Blake beklagte, es gebe in den USA „zwei Justizsysteme“ – eines für Weiße und eines für Schwarze. Blake wurde per Haftbefehl wegen sexueller Übergriffe gesucht. Ein Polizist hatte ihm am Sonntag in Kenosha mehrmals in den Rücken geschossen, danach wurde er an sein Krankenhausbett gekettet. Nach Protesten seiner Familie nahmen ihm Polizisten am Freitag die Fesseln ab, wie sein Anwalt mitteilte.

Nach dem Vorfall kam es in Kenosha und danach in Minneapolis zu gewalttätigen Ausschreitungen und Vandalismus. In Minneapolis musste wegen der Randale sogar der Notstand ausgerufen werden.

Trump: Rassenhass wird von Medien geschürt

Die Proteste sind inzwischen auch zu einem zentralen Wahlkampfthema geworden. Präsident Donald Trump beklagt die seit Monaten andauernden gewaltsamen Ausschreitungen am Rande der Proteste, für die er Anarchisten und Plünderer verantwortlich macht. Bei seiner Nominierungsrede am Donnerstag verurteilte Trump die Ausschreitungen in Kenosha.

Bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat New Hampshire am Freitag sagte Trump, der Rassenhass in den USA werde von Medien wie den Fernsehsendern CNN und MSNBC geschürt. Trump warnte auch erneut vor einem linken Mob.

Sein Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten hatte dagegen Verständnis für die Ausschreitungen. Bidens Vize-Kandidaten Kamala Harris wandte sich am Freitag per Video an die Demonstranten und erinnerte an King und andere Bürgerrechts-Ikonen. „Wenn sie heute bei uns wären, würden sie unseren Ärger und unseren Frust teilen“, sagte die Senatorin. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion