Bundeswehr-Panzer „Marder“.Foto: über dts Nachrichtenagentur

„Blutgetränkte Aktien“ vs. Verteidigung der Demokratie

Epoch Times14. Mai 2022 Aktualisiert: 14. Mai 2022 6:40

Während Regierungs- und Oppositionsparteien darauf pochen, dass Deutschland schwere Waffen für die Ukraine zur Verfügung stellt, demonstrieren etwa 50 Friedensaktivisten vor der Zentrale des größten deutschen Rüstungskonzerns gegen Waffengeschäfte.  

Das Bündnis „Rheinmetall entrüsten!“ rief die Aktionäre von Rheinmetall auf, ihre „blutgetränkten Aktien“ zurückzugeben. Sie sollten statt auf weitere Kriege auf zivile Alternativen setzen.

100 Panzer Typ Marder bald lieferbar

Auf Anfrage vom WDR erklärte das Unternehmen, dass seine militärischen Produkte jedoch demokratische Gesellschaften schützen würden.

Der Düsseldorfer Rüstungskonzern versicherte gleichzeitig, dass er bald die ersten instandgesetzten Panzer vom Typ Marder liefern kann. „Wir könnten zum Beispiel mittelfristig insgesamt 100 Marder zur Verfügung stellen, die ersten wären in drei Wochen fertig“, sagte der Vorstandsvorsitzende Armin Papperger der „Süddeutschen Zeitung“.

Das Unternehmen warte noch auf die endgültige Entscheidung der Bundesregierung. „Aber es gibt derzeit genügend Länder, die diese Fahrzeuge haben wollen, nicht nur die Ukraine“, so Papperger „Als bewährter Partner der Bundeswehr und der Streitkräfte unserer Verbündeten stehen wir bereit, wenn es darum geht, Lücken in der militärischen Ausrüstung zu schließen und die Verteidigungsfähigkeit der Länder deutlich zu erhöhen.“

Das Unternehmen hatte angekündigt, seinen Umsatz von jetzt sechs Milliarden Euro auf zehn Milliarden Euro steigern zu wollen. Seit Kriegsbeginn in der Ukraine hat sich der Aktienkurs bereits verdoppelt. Papperger plant mit deutlichem Wachstum. „Ich bin der festen Überzeugung, dass Rheinmetall in den nächsten Jahren beim Umsatz zweistellige Milliardenbeträge im Jahr erwirtschaften kann“, sagte er.

Der größte deutsche Rüstungskonzern verfügt über große Bestände von gebrauchten Panzern, etwa vom Typ Marder und Leopard 1, die wegen des Ukraine-Kriegs wieder aufbereitet werden. „Vor vier Wochen haben wir bereits damit begonnen, obwohl es noch keinen konkreten Auftrag gibt. Wir machen das also auf eigenes Risiko“, sagte Vorstandsvorsitzender Papperger.

Bundeswehr hat „von allem zu wenig“

Die Marder stehen im Zentrum einer Diskussion rund um die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine. Die Bundesregierung zog unter anderem einen Ringtausch in Betracht, wobei die Schützenpanzer an Slowenien geliefert werden, das im Gegenzug Panzer an die Ukraine abgeben soll.

Zum 100-Milliarden-Euro-Programm der Bundesregierung zur Ertüchtigung der Bundeswehr sagte Papperger: „Das ist natürlich nur ein Anfang. Wichtig ist, dass dauerhaft investiert wird und die zwei-Prozent Marke – immerhin ein gemeinsames Nato-Ziel – eingehalten wird.“ 

Dann könne „in den kommenden fünf bis sieben Jahren“ die Bundeswehr in einen Zustand gebracht werden, „den wir brauchen“. Derzeit habe die Bundeswehr „von allem zu wenig“.

Deutsche Bank Research hat derweil Rheinmetall aus Bewertungsgründen von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft, das Kursziel aber von 190 auf 215 Euro angehoben. 

Fundamental laufe bei dem Rüstungskonzern und Autozulieferer alles gut, doch angesichts des starken Kursanstiegs seit Jahresbeginn sei die Bewertung der Aktie nun ausgereizt, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie.  (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion