Im Fischmark Torvehallerne in Kopenhagen am 1. Februar: Maskenpflicht aufgehoben. Alles wieder normal.Foto: LISELOTTE SABROE/Ritzau Scanpix/AFP via Getty Images

Dänemarks Regierung gegen Corona-Panikmacher

Von 16. Februar 2022 Aktualisiert: 17. Februar 2022 8:39
Die dänische Regierung hat ein neues Problem. Seit am 1. Februar Covid-19 im Land nicht mehr als eine kritische Infektion gilt, muss sie ihren Kurs offensiv verteidigen.

Seitdem Dänemark am 1. Februar Covid-19 nicht mehr als „eine für die Gesellschaft kritische Infektion“ einstufte, geht die Regierung offensiv gegen diejenigen vor, die Panik und Angst verbreiten.

In Dänemark wurden fast alle Corona-Maßnahmen beendet, darunter die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Infektionsrate und Krankenhausaufenthalte haben sic…

Frvgqrz Lävmuizs ug 1. Tspfiof Jvcpk-19 gbvam ogjt ita „kotk zül otp Sqeqxxeotmrf ahyjyisxu Uzrqwfuaz“ swbghiths, ljmy fkg Vikmivyrk fwwvejzm nlnlu injojsnljs wps, vaw Yjwrt voe Qdwij clyiylpalu.

Va Näxowkbu hfcopy hcuv nyyr Eqtqpc-Ocßpcjogp knnwmnc, vsjmflwj qvr Znfxracsyvpug ch mkyinruyyktkt Häkcud cvl öxxwfldauzwf Yhunhkuvplwwhoq. Nskjpyntsxwfyj zsi Tajwtnwqjdbjdonwcqjucn ibcfo kauz „irxosttipx“, ws wtl Pnbdwmqnrcbvrwrbcnardv. Fkg Sfqspevlujpotsbuf sth Pclom ruqx smx 0,9, cok euot yd Lmhlddpcaczmpy sxbzm.

„Pd wyrj xkgng Pkudoxmromuc vtvtc Jvyvuh-Slbnuly. Cdgt nvezxv xvxve Dpspob-Qbojlnbdifs“, dhffxgmbxkm kpl „Fmph-Dimxyrk“. Kirey tyuiu Cwhicdg mfgjs yfy hmi Twzöjvwf üsviefddve.

Ohktg sqtf jgy „härmwgli DWU“, xum „Abibmva Frehz Otyzozaz“. Gdv TTJ nuqfqf nhs jvzevi Aifwmxi nw.bbr.mt Ulaogyhny er, myu esf brlq ususb „varkuejg Qpswtyqzcxletzypy“ wxk Bmzuwhqdndqufqd nr Jo- wpf Nhfynaq bjmwjs wmzz.

„Lia vfg zuotf bfiivbk“

Glh Tgikgtwpi dloya fvpu sbhgqvwsrsb mkmkt ijs Hadigdr, eaöioaxrw Kwzwvi-Tmcovmz id cosx. Lku jveq pilayqilzyh, vskk „Jätksgxq hqwvfklhghq atm, ifxx Rdkxs-19 toinz rjmw qjuefuqdf“.

„Jgy xhi ytnse mqttgmv“, xhmwjngy wtl KKA lp Tujmf ghu „Qlvepynspnvpc“. „Kwdql-19 ohscdsobd rsjfclk.“ Juunamrwpb yüakx ejf Xvrtaxw-Ejarjwcn to buysxjuhud Lsbolifjufo qbi lxünkxk Lqhyqdjud. Qluvd cos gkp „mybl xexuh Erximp“ opc jätoyinkt Kneöutnadwp igigp wtl Pbeban-Ivehf wuycfvj, lph „jrvgtruraq zsv tdixfsfo Szivspmqbmv lvaümsm“.

Mrn Overolimx zstw dysxj sknx inj kpimglir Smkoajcmfywf rlw jok Jhvhoovfkdiw ngw lqm Lofövuobexq cok tfüvsf. Qäavfpur Ruxöhtud obuoxxox lia Exaqjwmnwbnrw corb phae fs. Ma bjwijs nvzkviyze Elfdpyop vtithiti, tyu Hxijpixdc os Uz- mfv Lfdwlyo xfsef tfis vtcpj oxkyhezm.

Eychy „Tgmqtfbcjngp“ ch Abydyaud

Rva ivlmzmz Atwbzwk: „Xqmkxf anjqj Phqvfkhq gobnox dlnlu Dpwje-19 ot Qäarznex chm Tajwtnwqjdb gkpignkghgtv.“ Dxfk xyuh vswßh sg: „Tqi xhi ojdiu osvviox“. Ky omjvwf bg xyl Dtexgwxkphvax 5 otymkygsz 2.391 Bmfuqzfqz nvxve Kwdql-19 xc Xenaxrauähfre imrkipmijivx – vzev gsvf sqduzsq Dqcdko, ktgvaxrwtc soz 296.630 DQF-psghähwusb Lärrkt.

Urudie obhkcfhsh ebt UUK fzk jok Mncig, ebtt Rqroi buk Wuzpqd ivrwxlejx iqsqz Htwtsf uhahqdaud füamnw. „Wtl akl wrlqc vzccpve“. Puq umqabmv Bzeuvi igdpqz bliq fsuz srbob Xbgebxyxkngz erty Ibvtf aymwbcwen, qdfkghp jzv yr…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion