„Das Land braucht es“: Trump deutet Präsidentschaftskandidatur für 2024 an

Epoch Times1. Juli 2021 Aktualisiert: 6. Juli 2021 10:17
Viele Menschen bewegt die Frage, ob Donald Trump ein weiteres Mal als US-Präsident kandidieren wird. Ein Interview bei „Fox News“ macht ihnen Hoffnung.

Donald Trump deutet in einem Interview an, dass er bereits eine Entscheidung darüber gefällt habe, ob er 2024 erneut als US-Präsident kandidieren wird.

Der frühere US-Präsident war von „Fox News“ zu einem Live-TV-Interview über seine Zukunftspläne eingeladen.

Publikum für Rückkehr von Trump

Der Moderator stellte zunächst seinem Publikum die Frage, ob es sich eine politische Rückkehr von Trump wünschen würde und erntete viel Zustimmung.

Auf die nachfolgende Frage an Donald Trump, ob er bereits wisse, was er im Hinblick auf die Wahl 2024 vorhabe, antwortete dieser mit „Ja“. Trump erklärte, dass er nicht unbedingt in die Politik zurückkehren wolle, aber die Vereinigten Staaten es bräuchten. Eine exakte Aussage ließ er sich noch nicht entlocken.

Es gäbe noch so viele junge Menschen der USA, die in Afghanistan wären, so Trump. Es würde Zeit, die Leute zurück nach Hause zu holen. Man habe so viel Zeit mit dem Nahen Osten verbracht, dieser sei eine Katastrophe für die USA.

Zudem sprach der ehemalige Präsident auch über Joe Biden und die Amtsenthebungsklagen. Er verwies darauf, dass linksradikale Staatsanwälte hinter ihm her seien, aber man immer kämpfen müsse und bleiben. Es sei eine „ekelhafte Sache“, aber es sei sehr wichtig.

„Und Sie scheinen bereit zu sein, sich wieder zu engagieren in diesem Kampf“, so der Moderator. Trump antwortete: „Es ist nicht so, dass ich es will, aber das Land braucht es. Wir müssen uns um dieses Land kümmern.“

Die entscheidende Stelle des Interviews:

Trump deutete bereits im April in einem anderen Interview an, dass er eine erneute Kandidatur erwäge. Die Chancen für die Rückgewinnung des Kapitols stünden gut, den Senat zurückzuerobern sei schwieriger.

Den republikanischen Kandidaten, die im Jahr 2022 Sitze im Repräsentantenhaus und im Senat anstreben, sei nahegelegt worden, mit Trumps „Make America Great Again“-Kampagne zu kandidieren, wenn sie gewinnen wollten. Sie sollten sich für eine starke Grenzdurchsetzung und niedrigere Steuern einsetzen.

Fünf Monate nach dem Ende seiner Amtszeit hat der frühere US-Präsident Donald Trump auch erstmals wieder eine Großkundgebung abgehalten. Er trat am 24. Juni in Wellington im Bundesstaat Ohio unter dem Motto „Save America!“ vor Tausende Anhänger. Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer an der Kundgebung auf rund 20.000. Trump genießt bei der konservativen Basis nach wie vor großes Ansehen. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion