Im Kampf gegen die Terrormiliz IS haben die USA mehr als 60 Staaten und internationale Organisationen hinter sich versammelt. Australien beteiligt sich auch an Luftangriffen - wie hier 2014 durch Kamfjets des Typs F/A-18F Super Hornet.Foto: Australian Department Of Defence/dpa

Das US-Bündnis im Kampf gegen die IS-Terrormiliz

Epoch Times30. September 2015 Aktualisiert: 30. September 2015 22:05
Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat haben die USA mehr als 60 Staaten und internationale Organisationen hinter sich versammelt.

Zu dem im September 2014 gegründeten Bündnis zählen neben EU-Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien auch Saudi-Arabien, Bahrain, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese vier arabischen Monarchien beteiligten sich in Syrien auch an Luftangriffen, zusammen mit der Türkei, Kanada und Australien. Deutschland beteiligt sich nicht an Militärschlägen, anders als etwa Frankreich und die Niederlande.

Seit Beginn des militärischen Kampfes gegen den IS vor rund einem Jahr hat das Bündnis in Syrien mehr als 2500 Luftangriffe und im Irak weitere 4400 Angriffe geflogen. Davon gehen rund drei Viertel auf das Konto der Amerikaner.

Die Angriffe haben die USA bislang 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Mrd. Euro) gekostet, ihre täglichen Kosten belaufen sich im Schnitt auf 9,9 Millionen Dollar (8,9 Mio. Euro). Das Bündnis zerstörte oder beschädigte bislang angeblich rund 120 Panzer, 340 gepanzerte Fahrzeuge, 3200 Gebäude und 500 Stützpunkte des IS.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion