Deutsche Anwälte drohen führenden Virologen zu verklagen | SolarWinds im Visier des FBI?

Epoch Times16. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 14:28

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: Deutsche Anwälte verklagen Top-Virologen | SolarWinds in Texas von FBI besucht?“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Deutsche Rechtsanwälte drohen führenden Virologen zu verklagen

Ein Team von Anwälten droht, Deutschlands führenden Virologen Christian Drosten zu verklagen. Sie behaupten, er verbreite „vorsätzlich falsche Tatsachen“ über das KPC-Virus.  

Ein Team deutscher Anwälte sandte einen Brief an den führenden Virologen des Landes, nur einen Tag bevor Deutschland in einen harten Lockdown geht. 

Sie fordern ihn die „vorsätzlich falsche Risikoeinschätzung zu COVID-19“ zu unterbinden. Ansonsten würden sie ihn verklagen. 

Christian Drosten ist der wichtigste Pandemieberater der Bundesregierung und ein von ihm entwickelter Test war die Grundlage für viele PCR-Tests, die heute weltweit eingesetzt werden. 

Die Anwälte stellen viele seiner Behauptungen infrage, einschließlich dessen, ob PCR-Tests Infektionen erkennen können.

„PCR-Tests können unter keinen Umständen irgendeine Infektion nachweisen. Und das aus einem sehr einfachen Grund. Der Grund ist, dass sie nicht zwischen lebender und toter Materie unterscheiden können“, sagt Reiner Fuellmich. Ein PCR-Test kann Virusmoleküle in einer Probe nachweisen. 

Laut dem nationalen Institut für öffentliche Gesundheit in den Vereinigten Staaten, dem CDC, kann ein positives Testergebnis durch den KPC-Virustest jedoch möglicherweise nicht „auf das Vorhandensein eines infektiösen Virus hinweisen“.

Die Deutsche Ärztekammer empfiehlt, die PCR-Testergebnisse im Rahmen einer Diagnose und anderer Faktoren zu interpretieren. 

Die Anwälte befürchten, dass eine hohe Anzahl Fehlalarme die Fallzahlen weltweit in die Höhe treibt, und da die meisten Maßnahmen auf Infektionsraten beruhen, argumentieren die Anwälte, dass es keine gültige Rechtsgrundlage zur Durchsetzung gebe.

„Wir glauben, vor Gericht beweisen zu können, dass er es absichtlich getan hat und dass dies natürlich die Grundlage für seine Haftung darstellt“, so Fuellmich weiter.

Der Anwalt Fuellmich ist Teil des deutschen außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses, der Expertenaussagen zu Kollateralschäden aufgrund des Virus anhörte.

Er koordiniert mit anderen Anwälten weltweit andere Klagen. Sie suchen nach Eigentümern von Unternehmen, die unter den Maßnahmen gelitten haben. Ihr Ziel ist es, internationale Sammelklagen einzuleiten, die in den USA, Kanada und Australien eingereicht werden sollen. 

Laut Fuellmich wird Robert F. Kennedy Jr., Vorsitzender der Children’s Health Defense, am Mittwoch, 16. Dezember, die erste Klage in den USA zu den PCR-Tests einleiten.

Das Originalvideo von NTD Deutsch:

Wie europäische Länder mit Weihnachten umgehen (Minute 02:42)

Weihnachten steht kurz vor der Tür und mehrere Länder bereiten sich auf weitere Einschränkungen vor. Wir betrachten einige europäische Länder und ihre Herangehensweise an die Ferienzeit. 

Wie erreicht man ein fröhliches – und ein fröhlich-sicheres Weihnachtsfest?

Regierungen in ganz Europa versuchen diese Frage zu beantworten. Hier nun, wie verschiedene Länder handeln:

Italiener können an Heiligabend nicht an einer Mitternachtsmesse teilnehmen.

Die Heiligabend-Messe von Papst Franziskus beginnt zwei Stunden früher. So ist es der begrenzten Teilnehmerzahl möglich, um 22 Uhr zu Hause zu sein.

„Die Niederlande schließen.“ Das waren die Worte des niederländischen Premierministers Mark Rutte: „Die Niederlande schließen” für fünf harte Wochen des Lockdowns und einem Limit von drei erwachsenen Besuchern pro Haushalt.

Deutschland wird Schönheitssalons und die meisten Geschäfte schließen. Ab heute, 16. Dezember, bis mindestens zum 10. Januar bleiben nur wichtige Geschäfte geöffnet.

Für mich geht es bei Weihnachten um Liebe, es muss keine Geschenke geben. Und dieses Jahr ist das leider verboten und das ist sehr traurig“, sagt eine Einkäuferin.

In Österreich gibt es in dieser Ferienzeit keine Weihnachtsmärkte, aber ab dem 24. Dezember ist das Skifahren erlaubt.

„Alles ist geschlossen, Hotels und Restaurants dürfen nicht öffnen. Wenn nur die Lifte geöffnet sind, wird auf den Pisten nicht viel los sein, nur die Einheimischen werden Ski fahren“, sagt ein Skifahrer.

In Großbritannien dürfen sich vom 23. bis zum 27. Dezember bis zu drei Haushalte zu Hause treffen. Die Menschen können sich an Andachtsorten und an öffentlichen Orten im Freien treffen, jedoch nicht in Innenräumen zur Bewirtung oder Unterhaltung. 

„Das ist Mist, weil ich zwei Bewirtungsbetriebe in der Nähe habe und im Grund genommen beide schließen muss. Also ist es nicht gut“, sagte ein Anwohner.

FBI besucht angeblich Hauptquartier von SolarWinds in Texas (Minute 04:42)

Ein ehemaliger Bundespolizist behauptet, das FBI untersuche das Hauptquartier von SolarWinds in Texas. Dies soll geschehen sein, nachdem entdeckt wurde, dass das Internet-Technologieunternehmen seit Monaten Opfer von Hacking-Angriffen geworden ist.

SolarWinds ist ein in Texas ansässiges Unternehmen, das Software zur Verwaltung von Netzwerken und Computersystemen entwickelt. In einer Meldung heißt es, dass bis zu 18.000 Kunden Updates installiert hätten, die Malware oder bösartige Codes enthalten, welche sie anfällig für Hackerangriffe machen.

Alle fünf Niederlassungen des US-Militärs verwenden SolarWinds-Produkte. Dies gilt auch für mehrere Regierungsabteilungen und 425 der Top 500 Unternehmen nach der Fortune Rangliste. 

Es wurde bestätigt, dass sich unter den betroffenen Unternehmen das US-Handelsministerium befindet.

Der Hack von SolarWinds wurde erstmals am 8. Dezember von der Cybersicherheitsfirma FireEyes gemeldet. Sie berichten, dass der Hack unentdeckt im März begann und nennen es eine „globale Einbruchskampagne“. 

SolarWinds teilte bei der Meldung an die Sicherheits- und Austauschkommission mit, dass derzeit noch untersucht werde, ob die Malware bei einem der gemeldeten Angriffe erfolgreich ausgenutzt wurde.

Am Montag sagte John Basham, ehemaliger US-Soldat und Strafverfolgungsbeamter, gegenüber Sean Hannity in der Radiosendung „News Talk“, dass das FBI das Hauptquartier von SolarWinds in Texas besucht habe.

„Ich habe ein paar aktuelle Nachrichten für Sie, Sean, ich bin hier in Texas und ich habe einen guten Freund, der ein Ranger ist, der mir mitgeteilt hat, dass das FBI, die Texas Ranger und die US-Marshalls alle in der SolarWinds-Zentrale in Austin, Texas, sind und sich sehr ernsthaft die dortigen Systeme ansehen“, so Basham.

Basham behauptet auch, dass die Mitarbeiter von SolarWinds „wahrscheinlich“ früher als angekündigt von der Gefährdung wussten. Nur wenige Wochen vor der öffentlichen Ankündigung des Hacks verkauften Spitzenführungskräfte Aktien im Wert von Millionen US-Dollar:

„Und dann verkaufte der CEO des Unternehmens am 18. November 538.871 Aktien und am nächsten Tag 166…“

„Ist es der 19. November, an dem er 166.129 Aktien zu einem Durchschnittspreis von insgesamt 21,91 US-Dollar verkauft hat? Wollen Sie damit sagen, dass sie wussten, dass dies alles passiert ist und sie ihre Aktien abgeladen haben? Vermuten Sie das oder haben Sie Beweise dafür?“, fragte der Moderator der „The Sean Hannity Show“, Sean Hannity.

„Mir wurde von meinen Strafverfolgungskontakten mitgeteilt, dass der CEO Kevin Thompson seinen Pass an Bundesbeamte übergeben hat“, antwortete Basham.

„NTD News“ konnte diese Behauptungen nicht unabhängig verifizieren. Aber wir können verifizieren, dass der CEO von SolarWinds, Kevin Thompson, diese Anzahl von Aktien an diesen Tagen verkauft hat. Die beiden Verkäufe von Thompson Mitte November belaufen sich auf über 15 Millionen Dollar.

„NTD News“ erfuhr auch, dass Thompson am 9. Dezember, einen Tag nach der Ankündigung des Hacks durch FireEyes, von seiner Position bei SolarWinds zurückgetreten war. Sein Rücktritt wird zum 31. Dezember wirksam. Er hat fast 11 Jahre in der Firma gearbeitet und der Grund für seinen Rücktritt ist nicht bekannt.

China baut 1.900 Kilometer lange Mauer an Grenze zu Myanmar (Minute 08:07)

China errichtet die sogenannte „südliche Große Mauer“ an der über 1.900 Kilometer langen Grenze zu seinem südlichen Nachbarn Myanmar.

Der meiste Teil der Strecke wird davon eine Begrenzung durch einen Stacheldrahtzaun sein. Ein kleinerer Teil besteht aus einem Metallzaun. 

Kokang, eine selbstverwaltete Zone im Norden Myanmars, erklärte, die erste Phase des Grenzprojekts sei von den Chinesen abgeschlossen. Es ist über 640 Kilometer lang. 

Die zweite Phase wird bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin werden über 2.000 Kilometer neue Grenzzäune die beiden Länder trennen.

Die dritte Phase wird 2022 abgeschlossen sein, mit Überwachungskameras und Infrarotalarmen, die an allen Orten installiert sind sowie Hochspannungsstromnetzen an den Orten, wo eine illegale Überquerung wahrscheinlicher ist.

Als Zweck der Barriere geben verschiedene Quellen unterschiedliche Gründe an. 

Chinas Medien sagen, der Zaun soll illegale Grenzübertritte stoppen, um Ausbrüche durch das KPC-Virus zu kontrollieren. „Radio Free Asia“ sagt, es könne auch chinesische Dissidenten daran hindern, aus dem Land zu fliehen.

Myanmar sagt, China versuche zu verhindern, dass sich seine Bürger nach Myanmar schmuggeln. 

Aus dem gleichen Grund begann China Anfang dieses Jahres an seiner Grenze zu Vietnam mit dem Bau eines Stacheldrahts, um die Grenzinteraktion und damit den Ausbruch der KPC-Viren einzuschränken.

Dass immer mehr Fabriken ihre Produktion von China nach Vietnam verlegen und mehr Chinesen nach Vietnam ziehen, um dort zu arbeiten, wird ebenfalls als Grund für den Bau der Mauer angesehen.

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion