Dr. Fauci 2012: „Corona-Forschung ist das Risiko einer weltweiten Pandemie wert“

Von 2. Juni 2021 Aktualisiert: 4. Juni 2021 7:55
Der US-Coronapapst Dr. Anthony Fauci schrieb 2012, die umstrittenen Experimente an Superviren seien „das Risiko einer Pandemie wert“. Trump-Berater Peter Navarro nannte Fauci „den größten Massenmörder aller Zeiten“.

In einem Artikel für die „American Society for Microbiology“ im Oktober 2012 beschrieb Dr. Anthony Fauci das Szenario, dass „ein wichtiges Gain-of-Function-Experiment an einem Virus mit ernsthafter Pandemiegefahr in einem gut gesicherten Labor von Weltrang durchgeführt wird“ und dem „unwahrscheinlichen, aber möglichen Fall, dass ein Wissenschaftler dabei mit dem Virus infiziert wird, was zu einer weltweiten Pandemie führt.“

In dem Aufsatz unter dem Namen „Forschung zum hochansteckenden H5N1 Virus: Der Weg nach vorne“ schrieb Fauci 2012, er glaube trotzdem, „dass die Vorteile solcher Experimente die Risiken überwiegen“, wie Sharri Markson am Wochenende auf „The Australian“ berichtete.

Bei dem Artikel ging es um ein damaliges Moratorium auf „Gain-of-Function“(Funktionsgewinn)-Forschung in den USA, die laut Kritikern kaum von Biowaffen-Forschung zu unterscheiden ist.

Vergangene Woche meldete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf einen US-Geheimdienstbericht, dass im November 2019 drei Forscher am Wuhan Institut für Virologie mit Corona-Symptomen so schwer erkrankten, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Seitdem mussten alle Mainstream- und Soziale Medien einräumen, dass sie die „Laborunfall-Theorie“ zum Ursprung des Coronavirus zu Unrecht ein Jahr lang zensiert hatten.

Laut „The Australian“ hat Fauci als Leiter des „National Institute of Allergy and Infectious Diseases“ (NIAID) das Weiße Haus auch nicht informiert, als er 2017 das Moratorium auf „Gain-of-Function“-Forschung aufhob.

Fauci hatte lange bestritten, dass das SARS-CoV2-Virus aus einem Labor entsprungen sein konnte. Bei seiner Aussage vor dem US-Senat am 11. Mai revidierte er diese Position und räumte ein, dass er „nicht überzeugt“ sei, dass das SARS-CoV2-Virus natürlichen Ursprungs sei.

Der ehemalige „New York Times“-Journalist Nicholas Wade hatte am 2. Mai enthüllt, dass Faucis NIAID über die NGO EcoHealth Alliance seit 2014 „Gain-of-Function“-Forschung an Coronaviren am Wuhan Institute für Virologie (WIV) finanziert hatte. US-Senator Rand Paul hatte Fauci am 11. Mai dazu befragt, der „kategorisch“ ausschloss, dass NIAID solche Forschung am WIV finanziert hatte.

Vergangene Woche musste Fauci gegenüber dem US-Senat einräumen, die Verwendung der etwa 600.000 US-Dollar Forschungsgelder am WIV für „Gain-of-Function“-Forschung nicht ausschließen zu können.

Die EU hat das Wuhan Institut für Virologie 2019 mit 88.436 Euro gefördert. Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte im September 2019 Wuhan und sprach am 7. September 2019 an der Huazhong-Universität von Wuhan. Das Wuhan Institut für Virologie ist ein Ableger des Tongji Medical College der Huazhong-Universität.

Harvard-Ökonom Peter Navarro nannte Fauci einen „Soziopathen“ und warf ihm vor, „der größte Massenmörder aller Zeiten“ zu sein. Fauci habe als Chef der NIAID in den 80er- und 90er-Jahren den Zugang zu AIDS-Medikamenten bürokratisch hinausgezögert und dadurch 13.000 Todesopfer in Kauf genommen, so Navarro. – Dies war Thema des Films „The Dallas Buyer’s Club“ mit Matthew McConaughey, der dafür den Oscar gewann.

Durch seine Blockade des Corona-Medikamentes Hydroxycholorquin hätte Fauci weitere 20.000 bis 40.000 Todesopfer auf dem Gewissen, so Navarro, und weitere Millionen Tote, die durch seine Finanzierung der Corona-Forschung am WIV verursacht wurden.

„Er hat genau gewusst, dass das Virus aus diesem Labor stammt“, sagte Navarro dem „National Review“. „Er hat es gewusst, weil er derjenige war, der diese „Gain-of-Function“-Forschung genehmigt hat. Und neun Monate lang bis zur Wahl hat er dem amerikanischen Volk nicht die Wahrheit gesagt.“

Zuerst erschienen auf Freie Welt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion