US-Präsident Donald Trump (Symbolbild).Foto: Saul Loeb/AFP via Getty Images

Ende der Handelsprivilegien für Hongkong: Trump unterzeichnet Sanktionsgesetz gegen China

Epoch Times15. Juli 2020

US-Präsident Donald Trump hat ein Sanktionsgesetz gegen China wegen der Hongkong-Krise unterzeichnet und das Ende von Handelsprivilegien für die Sonderverwaltungszone angekündigt. Die Führung in Peking habe den Menschen in Hongkong „ihre Freiheit weggenommen“, begründete Trump die Maßnahmen. China kündigte Vergeltungsmaßnahmen an.

Die US-Schritte sind eine Reaktion auf das sogenannte Sicherheitsgesetz zu Hongkong, mit dem Peking die Bürgerrechte in der chinesischen Sonderverwaltungszone massiv einschränkt. Trump unterzeichnete nach eigenen Angaben ein Gesetz zu Sanktionen, das der US-Kongress zu Monatsbeginn verabschiedet hatte.

Vorgesehen sind darin Strafmaßnahmen gegen all jene, welche die Autonomierechte von Hongkong untergraben. Das kann Vertreter der chinesischen Führung und Polizeibehörden betreffen sowie Banken, die mit ihnen Geschäfte machen.

Trump teilte zudem mit, er habe ein Dekret unterzeichnet, mit dem der US-Sonderstatus für Hongkong in den Handels- und Wirtschaftsbeziehungen beendet wird. Die Finanzmetropole werde jetzt „genauso behandelt wie Festlandchina – keine Sonderprivilegien, keine wirtschaftliche Sonderbehandlung und kein Export von kritischen Technologien.“ Bisher war Hongkong etwa von den im Handelskonflikt verhängten US-Strafzöllen gegen China ausgenommen.

Während einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses sagte der Präsident voraus, dass „viele Menschen“ nun die frühere britische Kronkolonie verlassen würden, weil Hongkong nicht mehr mit „freien Märkten“ konkurrieren könne.

Gesetz erlaubt China gegen Andersdenkende in Hongkong vorzugehen

Das neue Gesetz emöglicht den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Mit dem Gesetz reagierte Peking auf die monatelangen Proteste der Hongkonger Demokratiebewegung im vergangenen Jahr.

Das Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in die Autonomierechte der früheren britischen Kronkolonie dar. Hongkong war 1997 bei seiner Übergabe an China nach dem Grundsatz „Ein Land, zwei Systeme“ für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Nach einer zeitweisen Entspannung im Handelskonflikt haben sich die Spannungen zwischen den USA und China in den vergangenen Monaten erheblich verschärft. Neben Hongkong zählen der Umgang mit der Corona-Pandemie und das chinesische Vorgehen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren zu den Konfliktthemen.

Die einflussreiche US-Zeitung „New York Times“ kündigte am Mittwoch an, dass sie wegen des Sicherheitsgesetzes einen Teil ihrer Hongkonger Redaktion nach Seoul verlegen werde. Das Onlineressort werde in die südkoreanische Hauptstadt umziehen, da das Gesetz „viel Unsicherheit“ über die journalistische Arbeit in Hongkong schaffe. Die Zeitung hat seit Jahrzehnten in Hongkong eines ihrer regionalen Hauptquartiere. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion