Frau Dr. Wang auf der Pressetribüne vor dem Weißen Haus.

Erklärung von The Epoch Times zu den gestrigen Vorfällen vor dem Weißen Haus

Epoch Times21. April 2006 Aktualisiert: 21. April 2006 17:54
Vom 21. April 2006

Heute morgen, bei der Begrüßungszeremonie für den Führer der chinesischen Kommunistischen Partei, Hu Jintao, im Garten auf der Südseite des Weißen Hauses, stand Frau Dr. Wenyi Wang im Presse-Corps auf und artikulierte laut ihre Forderungen.

Dr. Wang war im Besitz einer  Presse-Akkreditierung für The Epoch Times. Allerdings ist sie für ihr Vorgehen an diesem Morgen selbst verantwortlich. Die Art und Weise ihres Protestes erfolgten in keiner Weise im Namen von The Epoch Times. Sie hatte sich  vorher auch mit  keinem ihrer Epoch Times-Kollegen über das, was sie plante, beraten. Wenn The Epoch Times darüber Kenntnis gehabt hätte, in welcher Weise Dr. Wang dieses Ereignis für einen Protest nutzen wollte, hätten wir dafür gesorgt, dass ihre Akkreditierung zurückgezogen wird.

The Epoch Times entschuldigt sich bei Präsident Bush und dem Weißen Haus für das Vorgehen von Dr. Wang.

Obwohl The Epoch Times die von Dr. Wang benutzen Methoden nicht billigt, sind wir der Meinung, dass die Öffentlichkeit verstehen sollte, was eine geachtete Medizinerin wie Dr. Wang zu solch unkonventionellen Mitteln greifen ließ.

Aufgrund von Erklärungen von Ärzten, die Organtransplantationen in China durchführen, berichtete The Epoch Times [und Die Neue Epoche], dass innerhalb der kommenden 11 Tage Tausende von Falun Gong-Praktizierenden in China auf besonders fürchterliche Weise hingemetzelt werden sollen. Von Quellen verlautete, dass Tausende von diesen Praktizierenden durch Entnahme ihrer Organe bei lebendigem Leibe getötet wurden.

The Epoch Times [und Die Neue Epoche] brachte am 9. März den Bericht über 6.000 Falun Gong-Praktizierende, die in einer zivilen Verteidigungsanlage bei einer Krankenhaus-Anlage im Ortsteil Sujiatun der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning, im Nordosten Chinas  inhaftiert waren. Nach Angaben von Quellen wurden Tausende dieser Praktizierenden durch Organraub bei  lebendigem Leibe getötet.

Unsere Original-Quellen für diesen Bericht waren zwei mutige Menschen, die aus China geflohen sind: ein chinesischer Journalist, der für eine japanische Fernsehstation aus Nordost-China berichtete, und die Ex-Ehefrau eines Chirurgen, der an dem Organraub in Sujiatun beteiligt war.

In der Folge durchgeführte Recherchen durch Telefonate mit Ärzten und Mitarbeitern von  Krankenhäusern, an denen Organtransplantationen vorgenommen werden, brachten zutage, dass die Vorgänge in Sujiatun keine Verirrung waren, sondern eher die Spitze des Eisbergs.

Ärzte von Krankenhäusern in acht Provinzen und Städten gaben bereitwillig Auskunft in Telefon-Interviews, in denen Untersucher als Patienten auf Organsuche auftraten:

Die Organe seien von höchster Qualität, da sie von Lebenden stammten;Ein Organ könne innerhalb von einem oder zwei Tagen nach Erscheinen des Patienten im Krankenhaus beschafft werden;Die Organe würden Falun Gong-Praktizierenden entnommen.

Tonbandaufnahmen dieser Gespräche stehen zum Abhören bereit.

Im Verlauf der Berichterstattung der Epoch Times über diesen Organraub stellten wir fest, dass das chinesische Regime die verbliebenen Praktizierenden schnellstens aus der Einrichtung von Sujiatun entfernte und eine Aufdeckung in die Irre führte.

Transplantationsärzte in China sagen jetzt den Patienten, dass sie möglichst umgehend kommen sollten. Wenn sie das vor dem „1. Mai“ täten, könnte eine Organtransplantation umgehend erfolgen, denn im Augenblick ständen Organe in Fülle zur Verfügung. Nach diesem Datum, so die Ärzte, werde es schwierig eine Transplantation zu erhalten.

Die Bedeutung dieser Aussagen ist deutlich: Das chinesische Regime tötet [Falun Gong] – Praktizierende, die bis dahin als lebende Organbanken gehalten wurden, um alle Zeugen dieses unglaublich entsetzlichen Unterfangens zu beseitigen.

Frau Dr. Wang spielte bei den Entwicklungen dieser Berichte eine sehr wichtige Rolle. Aufgrund ihrer ärztlichen Kompetenz half sie, die Berichte über den Organraub fachlich zu beurteilen. Sie arbeitete auch eng mit den beiden Original-Quellen zusammen.

Zugleich konnte sie als Ärztin den schrecklichen Alptraum der Ärzte nachempfinden, deren Glaube auf  solch fürchterliche Weise verletzt wurde.

Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, zuerst enthüllt in Sujiatun, zeigen nur die allerletzte Form, die die Verfolgung von Falun Gong in China angenommen hat. Diese Verfolgung hat die gesamte Macht eines gigantischen totalitären Regimes erlebt, die angewendet wurde bei dem Versuch, eine friedliche Meditationspraxis auszulöschen, die den Prinzipien von „Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht“ folgt.

Das ist eine verzweifelte Lage. „Peter“, der Journalist aus China, der als erster davon berichtete, was in Sujiatun geschieht, ist sich dessen bewusst. Heute sagte er auf einer Pressekonferenz: „Ich bin bereit mein Leben einzusetzen, wenn das der Preis dafür ist, dieses Verbrechen an den Tag zu bringen.“

Frau Dr. Wang sieht ebenfalls die verzweifelte Lage. Sie nahm heute die Sache selbst in die Hand und versuchte, die Welt verstehen zu lassen, was dort passiert.

Die Uhr läuft. Wir sollten jetzt handeln und die Leben retten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion