Ein Milizionär der äthiopischen Amhara-Region, der an der Seite von föderalen und regionalen Streitkräften gegen die nördliche Region Tigray kämpft, posiert am 7. November 2020 in der Stadt Musebamb, 44 km nordwestlich von Gondar.Foto: EDUARDO SOTERAS/AFP über Getty Images

EU-Gesandter sieht Konflikt um Tigray „außer Kontrolle“ – neue Flüchtlingswelle nach Europa befürchtet

Epoch Times23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 22:00
Die EU zeigt sich zunehmend besorgt über die Lage in der äthiopischen Krisenregion Tigray. Finnlands Außenminister Pekka Haavisto warnte gar vor einer Flüchtlingswelle nach Europa.

„Wir sind in einer Situation, die militärisch, mit Blick auf Menschenrechte und humanitär völlig außer Kontrolle ist“, sagte Finnlands Außenminister Pekka Haavisto, der jüngst im Auftrag der EU in Äthiopien war, am Dienstag vor Journalisten.

Er warnte davor, dass fehlender Zugang für Hilfsorganisationen viele Menschen als Flüchtlinge nach Europa treiben könnte.

Der Konflikt in Tigray hatte Anfang November begonnen, als der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed einen Militäreinsatz gegen die dort regierende Volksbefreiungsfront TPLF startete. Vorausgegangen waren Vorwürfe, die TPLF habe Stellungen der Armee angegriffen.

Tigray mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern ist seit der Regierungsoffensive praktisch vom Rest der Welt abgeschnitten.

Der Einsatz dauert seit mehr als drei Monaten an und es ist kein Ende in Sjoicht“, sagte Haavisto.

Der finnische Außenminister war diesen Monat im Auftrag des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba gereist und hatte dort auch Regierungschef Abiy getroffen.

Die äthiopische Regierung habe kein „klares Bild“ von der Lage in Tigray vermitteln können. Auch zur Frage, inwieweit Truppen aus dem benachbarten Eritrea in den Konflikt verwickelt sind, habe es keine klare Antwort  gegeben.

Die Regierungen in Addis Abeba und Asmara haben beide dementiert, dass eritreische Truppen an dem Konflikt beteiligt sind. Dies widerspricht allerdings Berichten von zahlreichen Augenzeugen. Die EU hat wie die USA den Rückzug der Truppen aus Eritrea gefordert.

Haavisto bekräftigte auch Forderungen an die äthiopische Regierung, vollständigen Zugang für humanitäre Hilfe in der Krisenregion zu gewähren. Der UNO zufolge sind Gebiete Tigrays mit rund 80 Prozent der Bevölkerung von jeglicher Hilfe abgeschnitten. Zehntausende Menschen flohen deshalb über die Grenze in den benachbarten Sudan.

Der finnische Außenminister warnte, dass der Sudan Probleme mit der Versorgung der vielen Flüchtlinge habe. Dies könne Menschen dazu treiben, sich auf den Weg Richtung Europa zu machen.

Wir sehen den Beginn einer weiteren potenziell großen Flüchtlingskrise in der Welt.“

Im Dezember hatte die EU erklärt, sie werde gut 90 Millionen Euro an Hilfe an Äthiopien zurückhalten, solange es keinen humanitären Zugang nach Tigray gebe.

Haavisto hatte am Montag die anderen EU-Außenminister über seine Reise informiert. Die EU-Staaten wollen laut Borrell nun demnächst eine gemeinsame Erklärung zu Tigray verabschieden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion