FPÖ-Chef Herbert Kickl in Wien am 23. August 2019. (Photo by ALEX HALADA.Foto: ALEX HALADA/AFP/Getty Images

Ex-Innenminister Kickl sieht Gefahr eines neuen „Flüchtlingsstromes“ über Italien nach Österreich

Epoch Times2. September 2019 Aktualisiert: 2. September 2019 10:22
Nach dem sich in Italien ein neues Regierungsbündnis gefunden hat, schauen Vertreter der FPÖ und ÖVP sorgenvoll in die Zukunft. Denn sie befürchten neue Migrationsbewegungen nach Österreich.

Österreichs Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) und seine damalige Staatssekretärin im Innenministerium Karoline Edtstadler sprachen am 30. August von einer „potenziellen Gefahr für eine neue EU-Migrationspolitik“ und warnen vor neuen „Grenzöffnern“, berichtet die „Kronen“-Zeitung.

Kickl warf der ÖVP und den Grünen vor, in einer eventuellen künftigen Koalition nach der Nationalratswahl „den Grenzöffner (zu) spielen und alle ungebremst in unser Land herein(zu)lassen“.

ÖVP-Politikerin warnt vor Rückfall in alte Verteilungs-Debatte

Edtstadler, die derzeit Delegationsleiterin der ÖVP im EU-Parlament ist, warnt vor einem „Rückfall in die alte Verteilungs-Debatte“, bei der es nur um die Verteilung der Asylwerber in Europa gehen würde.

Denn für sie hätte die neue italienische Regierungskoalition schon durchschimmern lassen, dass man sich vom restriktiven Migrationskurs unter Innenminister Salvini (Lega) abwenden wolle.

Das heißt, man sehe die Gefahr, dass die Migrationsbewegung von Italien nach Österreich wieder zunehmen könnte.

Migranten-Ansturm auf griechische Insel

Kickl verweist dabei auf einen Migranten-Ansturm am Donnerstag von der Türkei auf die griechische Insel Lesbos. Allein an diesem Tag seien 500 Migranten auf die griechische Insel gelangt, heißt es seitens der Küstenwache.

Es wäre die größte Anzahl an neuen Migranten in so kurzer Zeit seit dem Inkrafttreten des EU-Türkei-„Flüchtlingspaktes“ im Jahr 2016, berichtet die „Kronen“-Zeitung dazu. Hier heißt es auch, dass sich die Küstenwache die aktuelle Entwicklung nicht erklären könne. „Woran das liegt, kann ich nicht sagen“, zitiert die „Kronen“-Zeitung einen Offizier der Küstenwache.

Für Kickl ist der Migranten-Ansturm von Donnerstag ein Anzeichen, dass sich bald erneut „ein großer Flüchtlingsstrom gegen Norden in Gang setzen wird“.

(er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion