Exklusive Dokumente zeigen: China hält Pandemie-Daten zurück

Von und 24. Februar 2021 Aktualisiert: 24. Februar 2021 14:38
Geleakte Dokumente aus China weisen darauf hin, dass das Land über weitaus mehr Daten zur Verbreitung von SARS-CoV-2 verfügt, als es angibt. Die Untersuchungsmission der WHO in Wuhan sei mit chinesischen Daten abgespeist worden, sagt ein Experte.

Nach dem Abschluss der von der WHO geleiteten Untersuchung in Wuhan über den Ursprung der globalen KPC-Virus-Pandemie, beklagten sich Mitglieder des WHO-Teams über mangelnde Möglichkeiten der Dateneinsicht.

Dominic Dwyer, ein australischer Experte für Infektionskrankheiten und Mitglied des WHO-Teams, erklärte, dass sich die Kommunistische Partei Chinas (KPC) geweigert habe, die Rohdaten von 174 COVID-19-Patienten aus einer frühen Phase des Ausbruchs zur Verfügung zu stellen. Das berichtete das „Wall Street Journal“ am 12. Februar.

„Sie haben uns ein paar Beispiele gezeigt, aber das ist nicht das Gleiche, wie wenn man alle Fälle untersucht, was eine normale epidemiologische Untersuchung ist“, sagte Dwyer.

Laut dem Bericht des „WSJ“ war einer der weiteren Gründe, die von dem Regime angegeben wurden, der Mangel an frühen Grippedaten, die für Vergleiche herangezogen werden sollten, weil sie ähnliche Symptome wie COVID-19 aufweisen. Die einzigen Daten, die die KPC von vor Dezember 2019 zur Verfügung stellten, waren Grippe-Überwachungsdaten aus einem Kinderkrankenhaus und einem Allgemeinkrankenhaus.

Jedoch zeigen interne Dokumente, die der Epoch Times zugespielt wurden, dass das chinesische kommunistische Regime über eine große Menge an Daten über Grippe und andere Krankheiten verfügt. Ende 2019 gab das Regime eine geheime Mitteilung heraus, diese Dokumente nicht an die Öffentlichkeit weiterzugeben.

Es ist unklar, ob diese Informationen an die WHO weitergegeben wurden. Die Epoch Times hat die WHO um eine Stellungnahme dazu gebeten.

Grippe-Daten

In den Dokumenten sind ein starker Anstieg der Grippefälle und gehäufte Fieberausbrüche eines nicht benannten Erregers verzeichnet. Darüber hinaus liegen viele Grippe-Überwachungsdaten vor, die vom Regime gesammelt wurden.

Eines der Dokumente ist die 12. Ausgabe 2019 der „Informationen zu Infektionskrankheiten und Epidemien“ des Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention der Stadt Meihekou in der Provinz Jilin. Darin wird berichtet: „[Grippe] In diesem Monat [Dezember] wurden 234 Fälle gemeldet, mit einer Inzidenzrate von 40,70/100.000, ein Anstieg von 11600,00% im Vergleich zum Vormonat. Ein Anstieg von 46,25% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.“

Ein weiteres Dokument ist ein Bericht über die jüngsten Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle der Grippe-Epidemie, der vom Ausschuss für das Management der öffentlichen Gesundheit im Beijing Chaoyang District am 6. Dezember 2019 herausgegeben wurde. Es zeigt einen Anstieg der Grippe-Infektionen im Chaoyang-Distrikt zwischen dem 1. September 2019 und dem 5. Dezember 2019. Während dieser drei Monate gab es vier Cluster-Ausbrüche von Fieber, von denen einer ein Adenovirus-Ausbruch war, einer durch Parainfluenza verursacht wurde und bei den anderen beiden wurden „keine üblichen Atemwegserreger nachgewiesen.“

Diese Dokumente zeigen, dass im Jahr 2019 mindestens vier Sentinel-Krankenhäuser in Wuhan die Grippe-Epidemie überwachten und Proben von Grippe-Patienten sammelten, die ähnliche Symptome wie COVID-19-Patienten aufwiesen. Sie schickten die Proben an Labore in Wuhan zur Prüfung und Konservierung.

US-Reaktion

Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, sagte unterdessen, dass die KPC den Vereinigten Staaten nicht genügend Daten über die Ausbreitung des KPC-Virus innerhalb Chinas in den Jahren 2019 und 2020 zur Verfügung gestellt habe.

„Wir glauben, dass sowohl die WHO als auch China in dieser Angelegenheit aktiv werden sollten“, sagte er am 21. Februar bei „CBS News“. Es sei „eine wissenschaftlich fundierte Untersuchung“ erforderlich, um „Zugang zu allen Daten zu haben und nicht nur zu wissen, was bei dieser Pandemie passiert ist, sondern auch, um zukünftige Pandemien verhindern zu können.“

Die US-Kritik wurde auch von der Nachricht befeuert, die WHO-Berater Jamie Metzl in Umlauf gebracht hatte. Er erklärte auf „Fox News“, dass die eigentliche Untersuchung über die Ursprünge des Virus nicht von der WHO, sondern von chinesischen Behörden durchgeführt wurde. Die WHO-Ermittler erhielten im Grunde Berichte von den chinesischen Beamten.

Long Tengyun hat zu diesem Bericht beigetragen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: CCP Withheld Pandemic-Relevant Data From Public, Leaked Documents Reveal und Bidens Berater für nationale Sicherheit: China hat keine „ausreichenden Originaldaten“ zur Verbreitung des KPC-Virus zur Verfügung gestellt (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion