Der russische Oppositionsführer Alexei Nawalny und seine Frau Yulia am Moskauer Flughafen Scheremetjewo bei der Ankunft aus Berlin am 17. Januar 2021. Die russische Polizei hat Nawalny auf einem Moskauer Flughafen kurz nach der Landung festgenommen.Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images

Bundesregierung verurteilt Verhaftung Nawalnys – Nawalny: „Gipfel der Rechtlosigkeit“

Epoch Times18. Januar 2021
Die USA haben die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kurz nach seiner Ankunft in Moskau scharf kritisiert. "Die Vereinigten Staaten verurteilen nachdrücklich die Entscheidung Russlands, Alexej Nawalny festzunehmen", teilte US-Außenminister Mike Pompeo mit.

Die Bundesregierung hat die Verhaftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny nach dessen Rückkehr am Sonntag (17. Januar) nach Moskau verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert verlangte am Montag in Berlin, Nawalny „unverzüglich freizulassen“. Das Vorgehen der russischen Behörden gegen den Politiker kritisierte Seibert als „völlig unhaltbar“.

Nawalny: „Gipfel der Rechtlosigkeit“

Der nach seiner Rückkehr nach Russland festgenommene Oppositionelle Alexej Nawalny hat das Vorgehen gegen ihn als „Gipfel der Rechtlosigkeit“ bezeichnet.

Die russischen Behörden hätten „die Strafprozessordnung zerrissen und weggeworfen“, sagte er am Montag in einem von seinen Unterstützern auf Twitter veröffentlichten Video. In einer Polizeistation am Stadtrand von Moskau lief nach Angaben seiner Unterstützer seit 12.30 Uhr Ortszeit (10.30 Uhr MEZ, 18. Januar) eine Anhörung über seine weitere Inhaftierung.

Internationale Kritik wegen Festnahme

Die Festnahme des Kreml-Kritikers kurz nach seiner Ankunft in Moskau ist auf internationale Kritik gestoßen. Die USA verurteilten den Schritt „nachdrücklich“, wie US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Auch die EU sprach sich gegen das Vorgehen der russischen Justiz aus und forderte die „sofortige Freilassung“ des Oppositionellen. Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums rief die ausländischen Politiker indessen dazu auf, sich nicht in den Fall einzumischen.

Nawalnys Festnahme sei der jüngste Versuch Russlands, „Oppositionelle und unabhängige Stimmen, die kritisch gegenüber den russischen Behörden sind, zum Schweigen zu bringen“, teilte Pompeo mit. Er forderte Nawalnys „sofortige und bedingungslose Freilassung“.

„Selbstbewusste politische Führer fürchten weder konkurrierende Aussagen, noch üben sie Gewalt gegen politische Gegner aus oder halten diese zu Unrecht fest“, sagte Pompeo und bezog sich mit der Kritik auf Russlands Präsident Wladimir Putin.

Maas: Verhaftung ist „völlig unverständlich“

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat Russland zur sofortigen Freilassung von Alexei Nawalny aufgefordert. Nawalnys Verhaftung sei „völlig unverständlich“, ließ sich Maas am Montag vom Twitter-Account des Auswärtigen Amtes zitieren. „Für ihn müssen das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit und der Schutz der Bürgerrechte gelten, an die Russland durch Verfassung und internationale Verpflichtungen gebunden ist.“ Der Kreml-Kritiker sollte „unverzüglich freigelassen werden“, so Maas.

Zuvor hatte bereit die Europäische Union Nawalnys Festnahme kritisiert. Es sei „inakzeptabel“, dass Nawalny direkt nach seiner Rückkehr nach Russland in Gewahrsam genommen worden sei, schrieb EU-Ratspräsident Charles Michel am Sonntag bei Twitter. Auch er forderte die „sofortige Freilassung“ des Oppositionspolitikers.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell schloss sich der Forderung an. Er rief die russischen Behörden auf, Nawalnys „Rechte zu respektieren“. Eine „Politisierung“ der Justiz sei nicht hinnehmbar, schrieb Borrell auf Twitter.

Auch die kanadische Regierung verurteilte Nawalnys Festnahme „aufs Schärfste“. „Die russischen Behörden müssen ihn sofort freilassen“, forderte der neue kanadische Außenminister Marc Garneau bei Twitter. „Wir werden weiterhin eine Erklärung für seine Vergiftung fordern“, fügte er hinzu.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnete Nawalny als Opfer einer „unerbittlichen Kampagne“ der russischen Behörden mit dem Ziel, ihn „zum Schweigen zu bringen“.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, forderte ausländische Politiker und Organisationen indessen bei Facebook auf, „internationales Recht zu respektieren“ und sich „um ihre eigenen Probleme zu kümmern“.

Nawalny war am Sonntag von Berlin aus nach Moskau geflogen. Kurz nach seiner Ankunft wurde er am Abend auf dem Flughafen Scheremetjewo festgenommen. Die russische Strafvollzugsbehörde FSIN wirft Nawalny vor, wiederholt gegen die Auflagen einer fünfjährigen Bewährungsstrafe verstoßen zu haben. Der Regierungsgegner soll demnach bis zu einer Entscheidung durch ein Gericht im Gefängnis bleiben.

Der Widersacher von Russlands Präsident Putin war im August in Sibirien Opfer eines Giftanschlags geworden. Er wurde nach Deutschland ausgeflogen und in der Berliner Charité behandelt. Nawalny wirft dem russischen Geheimdienst vor, hinter seiner Vergiftung zu stecken. Die russische Regierung bestreitet jede Beteiligung an dem Anschlag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion