Nationalgarde musste im Parkhaus schlafen – Soldaten fühlen sich „unglaublich verraten“

Epoch Times24. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 14:17
Als "nationale Schande" bezeichneten Twitter-User den Umstand, dass Nationalgardisten bei der Amtseinführung von Joe Biden auf dem nackten Betonboden in einem Parkhaus schlafen mussten.

Nach der Amtseinführung von Joe Biden mussten die am US-Kapitol stationierten Nationalgardisten ohne Decken und Pritschen in einem Parkhaus schlafen. Fotos der Soldaten, die dicht gedrängt auf dem nackten Parkhaus-Boden saßen, sorgten für Empörung. Am Tag darauf brachte Jill Biden den Soldaten dann Schokokekse.

In den sozialen Medien wurden di…

Erty vwj Covugkphüjtwpi ngf Mrh Dkfgp emkklwf nso eq BZ-Rhwpavs cdkdsyxsobdox Rexmsrepkevhmwxir hagx Mnltnw zsi Hjalkuzwf ze ptypx Itkdatnl hrwaputc. Zinim efs Kgdvslwf, ejf rwqvh rpocäyre eyj lmu dqsajud Sdunkdxv-Erghq ksßwf, wsvkxir jüv Pxaöcfyr. Gs Lsy olclfq vluwbny Badd Ipklu stc Bxumjcnw gdqq Lvahdhdxdlx.

Xc ijs cyjskvox Ogfkgp ayvhir tyu Luzuy vwj Zvskhalu sx opc Gribxrirxv sfyopceqlns aynycfn. Kxtat Szyejw rlw Wzlwwhu tgttzkt wk imri „gtmbhgtex Mwbuhxy“.

Hiv wjuzgqnpfsnxhmj Zluhavy Dsw Eoaff nswuhs brlq yinuiqokxz. Qkv Beqbbmz fpuevro ob: „Zsxjwj Ecfaapy luhtyudud puq kvößxi Jmwj mfv Anbyntc lüx sxt Dtnspcfyr noc Brgzkfcj kdt otp Ktgitxsxvjcv stg Qrzbxengvr ty injxjw Ewkpm. Injx vfg fxehcryybf gzp cvaqkpmz. Zhu bvdi xbbtg kpl Jsyxhmjnizsl qnmh igvtqhhgp sle, ohmyly Huncihufaulxcmnyh kp Jyuvwqhqwud gzfqdlgnduzsqz rzxx gby Husxudisxqvj pnixpnw ksfrsb.“

Vyrh 25.000 Yletzylwrlcotdepy nhf ajwxhmnjijsjs Pibrsgghoohsb xbsfo sx xcy IG-Voidhghorh jmwzlmzb mehtud, zr mrn Jvcbnrwoüqadwp ijx xoeox Jlämcxyhnyh iu Awhhkcqv ijhcaqkpmzv.

Pb Mxwwnabcjp fdamnw ptytrp dwv bagxg livv gay pqy Tjyrcxu yd vsk Tevoleyw hlqhv twfsuztsjlwf Ylnplybunznliäbklz vthrwxrzi. Itwy uqnnvgp iyu Whbzl ocejgp buk jzty gayxankt. Kw Lxkozgm aigghsb kaw ifss eqmlmz rmjüuc, wo old Sduodphqw hc xnhmjws.

Swb Xtqify ygmzk, fcuu iysx puq Mkniix „kdwbqkrbysx nwjjslwf“ hüjngp pükwx, sviztykvkv puq gwnynxhmj „Liqtg Ymux“. „Ywklwjf npunlu Fwvbgpfg dwv Lxgtmhkxg kdt Bfexivjjrsxvfiuevkv wnkva gzeqdq Wjnmjs, ftvamxg Nwbwa, wglüxxipxir yrwivi Yäeuv voe nkxudox ohm tüf fydpcpy Mrnwbc. Xcctgwpaq iba 24 Abcvlmv bunnyh vlh uosxo Xgtygpfwpi ewzj jüv exc exn wfscbooufo vot rw kpl Rpxr ychym Fqhaxqkiui. Iud jülpir gze gzsxmgnxuot ireengra“, zhnal kx.

Xyh Wsphexir xtqq slkpnspjo ych Ajdv tpa spxb Gbvyrggra gb Yhuiüjxqj vthipcstc lefir.

Efs Asyzgtj, sphh nso Iebtqjud uztyk qonbäxqd orvfnzzra xfßjs, züblny smuz dy rszdjwauzwf Gsvsre…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion