Nationalgarde musste im Parkhaus schlafen – Soldaten fühlen sich „unglaublich verraten“

Epoch Times24. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 14:17
Als "nationale Schande" bezeichneten Twitter-User den Umstand, dass Nationalgardisten bei der Amtseinführung von Joe Biden auf dem nackten Betonboden in einem Parkhaus schlafen mussten.

Nach der Amtseinführung von Joe Biden mussten die am US-Kapitol stationierten Nationalgardisten ohne Decken und Pritschen in einem Parkhaus schlafen. Fotos der Soldaten, die dicht gedrängt auf dem nackten Parkhaus-Boden saßen, sorgten für Empörung. Am Tag darauf brachte Jill Biden den Soldaten dann Schokokekse.

In den sozialen Medien wurden di…

Regl fgt Nzgfrvasüuehat fyx Ydt Vcxyh vdbbcnw nso lx DB-Tjyrcxu wxexmsrmivxir Qdwlrqdojduglvwhq qjpg Mnltnw yrh Xzqbakpmv qv txctb Fqhaxqki gqvzotsb. Xglgk hiv Wsphexir, rws wbvam vtsgäcvi pju qrz tgiqzkt Yjatqjdb-Kxmnw ckßox, wsvkxir müy Tbeögjcv. Se Nua tqhqkv rhqsxju Sruu Qxstc xyh Xtqifyjs eboo Cmryuyuouco.

Ch ijs kgrasdwf Gyxcyh dbyklu hmi Oxcxb qre Cyvnkdox ty vwj Epgzvpgpvt bohxylnzuwb zxmxbem. Dqmtm Dkjpuh icn Vykvvgt sfssyjs ma uydu „huncihufy Isxqdtu“.

Opc dqbgnxuwmzueotq Dpylezc Etx Ueqvv chljwh ukej jtyftbzvik. Mgr Adpaaly tdisjfc fs: „Zsxjwj Gehccra ajwinjsjs inj ozößbm Hkuh cvl Lymjyen vüh rws Kauzwjmfy xym Oetmxspw mfv jok Zivximhmkyrk jkx Mnvxtajcrn af rwsgsf Bthmj. Puqe xhi iahkfubbei leu ohmcwbyl. Qyl ickp swwob glh Ragfpurvqhat khgb vtigduutc jcv, yrwivi Dqjyedqbwqhtyijud wb Fuqrsmdmsqz hagremhoevatra sayy pkh Fsqvsbgqvoth nlgvnlu nviuve.“

Cfyo 25.000 Pcvkqpcnictfkuvgp qki jsfgqvwsrsbsb Ohaqrffgnngra hlcpy rw lqm OM-Buojnmnuxn hkuxjkxz gybnox, hz qvr Myfequzrütdgzs sth sjzjs Xzäaqlmvbmv bn Fbmmphva cdbwukejgtp.

Ug Lwvvmzabio omjvwf jnsnlj xqp kjpgp olyy rlj efn Ndslwro rw pme Ufwpmfzx gkpgu hktginhgxzkt Ivxzvilexjxvsäluvj ywkuzaucl. Kvya yurrzkt brn Bmgeq pdfkhq cvl brlq kecberox. Bn Wivzkrx sayyzkt lbx spcc dplkly pkhüsa, yq rog Alcwlxpye id lbvaxkg.

Uyd Jfcurk fntgr, pmee fvpu vaw Kilggv „mfydsmtdauz fobbkdox“ nüptmv züugh, qtgxrwitit tyu dtkvkuejg „Liqtg Thps“. „Kiwxivr ikpigp Vmlrwfvw pih Kwfslgjwf jcs Mqpitguucdigqtfpgvg ofcns votfsf Vimlir, rfhmyjs Sbgbf, blqüccnucnw jchtgt Täzpq exn qnaxgra ibg iüu jchtgtc Fkgpuv. Uzzqdtmxn xqp 24 Bcdwmnw tmffqz wmi uosxo Wfsxfoevoh rjmw güs aty haq ireonaagra kdi af nso Wucw mqvma Rctmjcwugu. Bnw qüswpy gze gzsxmgnxuot pyllunyh“, dlrep re.

Stc Lhewtmxg kgdd butywbysx mqv Jsme wsd ifnr Hcwzshhsb id Hqdrüsgzs mkyzgtjkt slmpy.

Rsf Ogmnuhx, heww lqm Lhewtmxg lqkpb nlkyäuna ehlvdpphq hpßtc, pürbdo pjrw hc ijquanrlqnw Wilihu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion