Handnachzählung in Georgia: Kontrolleur entdeckt 9.626 imaginäre Stimmen für Biden

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:46
Bei der Nachzählung in Georgia entdeckte ein Wahlprüfer einen erheblichen Fehler bei der Nachzählung im Bezirk DeKalb. Das Trump-Team reichte Klage ein.

„Einer unserer Beobachter bemerkte einen Fehler von 9.626 Stimmen bei der Handauszählung in DeKalb County. Ein Packen Wahlscheine war mit 10.707 für Biden und 13 für Trump beschriftet – eine für DeKalbs Verhältnisse unwahrscheinliche Spanne. Die tatsächliche Zählung für die Partie ergab dann 1.081 für Biden und 13 für Trump“, schrieb der Vorsitzende der Republikanischen Partei Georgias, David Shafer, am 18. November auf Twitter.

Wäre dieser Schreibfehler nicht entdeckt worden, hätte Biden allein aus diesem einen Los genügend Stimmen erhalten, um Trumps Gewinne von Fayette, Floyd und Walton zunichte zu machen“, fügte Shafer hinzu.

Ungezählte Stimmen begünstigten Biden

Er bezog sich auf drei Bezirke in Georgia, die am 16. und 17. November Speicherkarten mit ungezählten Stimmen entdeckt hatten. Die dort entdeckten Stimmen begünstigten Präsident Donald Trump und verringerten die Führung des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden im Bundesstaat um mehr als 1.400 Stimmen.

Shafer sagte, dass zwei offizielle Wahlbeamte die falsch gezählten Karten mit ihrer Unterschrift bestätigt hätten. Republikanische Anwälte übergaben dem Staatssekretär von Georgia die eidesstattliche Erklärung des Wahlprüfers zu dem Vorfall und beantragten eine Untersuchung.

Auf zehn Auszähltische hatten wir nur einen zugelassenen Wahlbeobachter, und wir wurden in einiger Entfernung von den Tischen gehalten. Man kann unmöglich sagen, was uns unter diesen unzumutbaren Einschränkungen entgangen ist“, sagte Shafer.

Trump stellt Nachzählung in Frage

Georgias Frist zur Nachzählung endete am 18. November um 23.59 Uhr. Am 20. November soll der Bundesstaat in einer  Abstimmung die Ergebnisse der Wahlen von 2020 bestätigen.

Die Neuauszählung wurde von Georgias Staatssekretär Brad Raffensperger initiiert und basiert auf einem neuen Gesetz, das eine Überprüfung nach jedem Wahlgang vorsieht. Die Trump-Kampagne hat den Prozess der Neuauszählung in Frage gestellt und gesagt, er sei sinnlos, wenn er nicht eine Prüfung der Unterschriften der Wähler einschließe. Das Büro des Staatssekretärs reagierte bislang nicht auf Bitte der The Epoch Times um Stellungnahme.

Raffensperger dementiert Probleme an Wahlmaschinen

Regierungsbeamte aus Georgia untersuchen derzeit die Organisation und Verfahrensweisen der Präsidentschaftswahlen im größten Bezirk des Landes. Fulton County hat eine Bevölkerung von etwa einer Million Menschen und schließt auch die Hauptstadt Atlanta ein; dort fanden die Beamten „Schlampigkeit im Management“ und Probleme in der Aufbewahrungs-Kette der Wahlscheine, sagte Gabriel Sterling vom Büro des Staatssekretärs am 17. November gegenüber Reportern.

Georgias Staatssekretär Brad Raffensperger kündigte am selben Tag an, dass eine Überprüfung der Wahlautomaten mit keinerlei Anzeichen auf Fehlfunktionen abgeschlossen wurde. Das Unternehmen Pro V&V, das die Wahlsysteme testet, führte die Kontrolle durch und „fand keinen Hinweis darauf, dass die Geräte manipuliert wurden“.

Die Trump-Kampagne behauptet, dass Wahlgeräte und Software von Dominion Voting Systems Stimmen von Trump auf Biden verlagert hätten. Dominion hat diese Behauptung dementiert.

Zachary Stieber trug zu diesem Bericht bei. Folgen Sie Ivan auf Twitter: @ivanpentchoukov

Dieser Artikel erschien zuerst in The Epoch Times unter dem Titel Georgia Monitor Catches 9,626-Vote Error in Hand Recount. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch tk.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion