Ghislaine Maxwell.Foto: Rob Kim/Getty Images

Ghislaine Maxwell spendete dem Krankenhaus Geld, in dem Epstein-Opfer behandelt wurde

Von 21. August 2019 Aktualisiert: 20. August 2019 23:33
Die britische Prominente Ghislaine Maxwell, die mutmaßliche 'Madame' des verurteilte Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, leistete eine wohltätige Spende an ein Krankenhaus, das ein vermeintliches jugendliches Opfer von Epstein behandelte.

Steuererklärungen, die von ProPublica veröffentlicht und von The Epoch Times überprüft wurden, bezeugen, dass Ghislane Maxwell am 2. Mai 2007 1.000 Dollar an das New York-Presbyterian Krankenhaus spendete. Es ist der selbe Ort, von dem eine Klägerin Epsteins, Virginia Giuffre, behauptete, sie sei dort behandelt worden, nachdem sie von Epstein sexuell missbraucht worden war.

Maxwell spendete den Beitrag durch ihre private Stiftung „Max Foundation TR“, die 1996 gegründet wurde. Maxwell wurde als Treuhänderin angeführt. Die Steuererklärungen stammen von der Stiftung.

Einen Tag bevor Epstein tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, wurden fast 2.000 Seiten mit Dokumenten über ihn enthüllt. Darunter auch Behauptungen von Virginia Giuffre, dass sie von Maxwell angewiesen wurde, Sex mit einer Reihe reicher und mächtiger Männer zu haben, darunter auch Epstein.

Die Dokumente wiesen neue Namen auf, die angeblich in Epsteins Schlepperring verwickelt waren, sowie auch weitere Informationen über die Rolle, die Maxwell spielte. Giuffres Klage gegen Maxwell endete damit, dass beide Seiten den Streit beilegten und sich auf eine nicht öffentlich gemachte Summe einigten.

Diese offen gelegten Dokumente enthielten einen Abschnitt mit dem Titel „New York Presbyterian Hospital Records“. Darin wird beschrieben, wie Giuffre „in diesem Fall umfangreiche Krankenakten zur Verfügung gestellt hatte, einschließlich Krankenakten aus der Zeit, als die Beklagte sie sexuell missbrauchte und weiterreichte“.

Den Dokumenten zufolge hat Giuffre Aufzeichnungen erstellt, die ihre Behauptung stützen, dass sie in New York sexuell missbraucht wurde. Die Dokumente besagen, dass der Missbrauch dazu führte, dass „sowohl die Beklagte als auch Epstein die Klägerin ins New Yorker Presbyterian Krankenhaus brachten, als sie noch minderjährig war“.

Die Daten in den Krankenhausunterlagen zeigen, dass sie zum Zeitpunkt des vermeintlichen Missbrauchs siebzehn Jahre alt war.

Giuffre sagte auch, dass sie „gezwungen wurde, sexuelle Beziehungen zu Prinz Andrew in Maxwells Wohnung in London zu haben“ und dass Maxwell den Verkehr „erleichtert habe“, indem sie als ‚Madame‘ für Epstein fungierte. Ein Foto von 2001 zeigt Prinz Andrew mit der Hand um Giuffre’s Taille und Maxwell, die hinter ihnen steht.

Maxwell hat in der Vergangenheit die Anschuldigungen von Giuffre zurückgewiesen. Sie wurde nicht wegen irgendwelcher Verbrechen angeklagt. Laut Gerichtsdokumenten hat Epstein in seinen Häusern in New York City und Palm Beach, Florida, Dutzende von minderjährigen Mädchen sexuell ausgebeutet und missbraucht.

Jeffery Greco, ein New Yorker Strafverteidiger und ehemaliger Staatsanwalt, sagte der Epoch Times, dass Maxwell das nächste Hauptziel der Staatsanwaltschaft sei.

„Sie wird fallen“, sagte Greco am 14. August. „Und sie wird alle mitnehmen.“

Gemeinnützige Spenden

Die Steuererklärungen zeigen, dass Maxwell normalerweise jedes Jahr ein paar Spenden an verschiedene Organisationen leistete.

Eine ihrer größeren Spenden, 2.500 Dollar, ging am 16. Juli 2003 an die „Clinton Library and Foundation“.

Aus den neuesten unverschlossenen Dokumente ist zu lesen, dass der ehemalige Präsident Bill Clinton Epsteins private Insel auf den U.S. Virgin Islands besucht hatte. Clinton flog mit Epsteins Jet, dem berüchtigten „Lolita Express“ laut Flugaufzeichnungen 26 Mal dorthin. In seiner Aussage im Juli leugnete Clinton, je die Insel zu besucht zu haben und meinte insgesamt nur vier Mal mit dem Flugzeug gereist zu sein.

Präsident Donald Trump schlug Reportern vor, zu prüfen, ob Clinton die Insel besucht hat und sagte zu Reportern am 13. August: „Wenn Sie das herausfinden, werden Sie eine Menge wissen.“

Maxwell spendete über ihre Stiftung am 15. April 2008 auch 350 Dollar an eine Organisation namens „Girls Educational and Mentoring Services“. Laut ihrer Webseite dient die Organisation „als die führende Organisation der Nation zur Stärkung kommerziell sexuell ausgebeuteter und im Inland gehandelter Mädchen und junger Frauen“.

Im Jahr 2008 bekannte sich Epstein wegen einer Anklage, eine Minderjährige für die Prostitution zu bestellen, schuldig. Er saß 13 Monate im Gefängnis, durfte aber bis zu 16 Stunden, sechs Tage die Woche, von seinem Büro in Palm Beach aus arbeiten. Er musste sich auch als Sexualstraftäter registrieren lassen.

Das New Yorker Büro für Gerichtsmedizin kam am 16. August zu dem Schluss, dass Epstein den Tod durch Erhängen starb. Epsteins Anwälte sagen, sie seien „nicht zufrieden“ mit den Ergebnissen und haben geschworen, ihre eigene Untersuchung seines Todes einzuleiten. (rm)

Übersetzt aus dem Englischen Original


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion