Grenell: Trump wird nochmals für die Präsidentschaft kandidieren

Epoch Times25. Januar 2021
Ex-Präsident Donald Trump hat nicht nur Gegner, sondern auch viele Freunde in seiner Partei der Republikaner. Diese wollen nicht, dass er eine neue Partei gründet, sondern, dass er in vier Jahren noch einmal bei den Präsidentschaftswahlen antritt.

Der ehemalige Präsident Donald Trump hat mehr als einmal gesagt, dass er nach der Niederlage bei der Wahl 2020 wieder für die Präsidentschaft kandidieren wolle, sagte ein Ex-Berater.

„Donald Trump ist immer noch der Kopf der Republikanischen Partei, lassen Sie uns das nicht falsch verstehen. Er ist immer noch der beliebteste Politiker. Und er wird entscheiden, was er tun will“, sagte der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Ric Grenell, am Wochenende auf „Newsmax“.

„Er hat mir persönlich mehrfach gesagt, dass er wieder kandidieren will. Wir werden also sehen, ob das so bleibt und wie das zustande kommt; ich denke, wir haben noch einen langen Weg vor uns“, fügte Grenell hinzu.

Fast unmittelbar nach der Wahl begannen die Spekulationen über eine Kandidatur von Trump im Jahr 2024. Umfragen zeigen, dass Trump bei den republikanischen Wählern beliebt bleibt, was ein Grund sei, warum er nicht versuchen sollte, eine neue Partei zu gründen, argumentierte Grenell.

„Donald Trump ist ganz klar ein Republikaner und sollte wieder als Republikaner kandidieren“, sagte er.

Trump steht vor der Aussicht, der erste Präsident zu sein, der aufgrund eines Amtsenthebungsverfahrens verurteilt wird, da der Senat plant, im Februar einen Prozess einzuberufen. Wenn der Senat Trump verurteilt, kann das ihn daran hindern, jemals wieder ein Amt auszuüben. Einige Demokraten haben gesagt, dass das einer der Gründe ist, warum sie den Republikaner anklagen wollen. Sie erwägen auch, die Verfassung zu nutzen, um ihn von der Ausübung eines Amtes auszuschließen.

 

 

In seinen ersten Äußerungen seit seinem Ausscheiden aus dem Amt sagte Trump letzte Woche einem Reporter, dass er in irgendeiner Form ein Comeback haben werde, ging aber nicht näher darauf ein. Am Tag der Vereidigung seines Nachfolgers sagte er zu seinen Anhängern: „Wir werden in der einen oder anderen Form zurückkommen.“

Jason Miller, ein weiterer ehemaliger Trump-Berater, sagte Anfang des Monats, dass der Präsident bei den Zwischenwahlen 2022 involviert sein werde:

„Präsident Trump wird dafür sorgen, dass wir das Repräsentantenhaus im Jahr 2022 zurückbekommen“, sagte Miller im „War Room“.

Er hat eine Menge Geld. Er ist der größte Name. Er wird das hinbekommen.“

Einige republikanische Funktionäre haben versucht, sich wegen des Einbruchs im Kapitol von Trump zu distanzieren und ihm die Schuld an den Ereignissen zu geben. „Der Mob wurde vom Präsidenten und anderen mächtigen Leuten provoziert“, sagte Senatsminderheitenführer Mitch McConnell (R-Kentucky) letzte Woche im Senatssaal.

Andere nickten hinsichtlich seiner Fähigkeit, Wähler zu gewinnen, die traditionell keine republikanischen Kandidaten gewählt haben.

„Dieser Präsident hat viele große Erfolge innerhalb der Partei erzielt, er hat Leute in die Partei gebracht, die vorher nicht involviert waren, und er sollte sich weiterhin auf diese Weise engagieren“, sagte der Minderheitenführer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy (R-Kalifornien) während einer Pressekonferenz.

Bei „Fox News“ fügte er hinzu: „Ich denke, Präsident Trump hat weiterhin die Fähigkeit, diese Partei zu führen und zu vereinen.“

(Mit Material von The Epoch Times USA/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion